Vom Laufrad aufs Fahrrad

Direkt auf das Fahrrad, wer braucht schon Stützräder?

Direkt auf das Fahrrad, wer braucht schon Stützräder?

Unser Sohn ist umgestiegen, vom Laufrad auf das Fahrrad. Einfach so, von heute auf morgen. Ohne Stützräder, versteht sich.

Er hat ein wenig mit uns zusammen geübt, aber nach wenigen Minuten war klar, er kann das eigentlich schon alleine, am zweiten Tag haben wir nur noch Tipps gegeben, so was wie:

  • SCHAU NACH VORNE!
  • NICHT AUF DIE PEDALE GUCKEN!
  • BREMSEN!
  • BREMS!
  • VORSICHT DAS AUTO!
  • NICHT SO SCHNELL!

Er macht das wirklich schon ganz toll.

Vermutlich hätte er noch früher damit angefangen, wenn sein Kinderfahrrad direkt fahrtauglich gewesen wäre. Wir hatten ein sehr schweres, altes Kinderrad „geerbt“, die Pedale waren verbogen, die Kette verklemmt, die Bremse defekt, die Griffe weg, also nicht gerade ein top Zustand. Einige gezielte Hammerschläge mit dem Fäustling richteten die Sache mit den Pedalen. Ein wenig geschraubt, alles überflüssige, wie Gepäckträger, Schutzbleche und Ständer demontiert, dann ein wenig Öl und siehe da, es war fahrbereit. Hat zumindest garantiert nicht jeder und wird eher nicht geklaut. 🙂

Da unser Penz aber irren Spaß am Radfahren hat, werden wir wohl bald noch ein neues gebrauchtes Kinderrad besorgen, das dann etwas leichter ist und besser in Schuss. Der Weg zum Kindergarten könnte also tatsächlich ab August mit dem Rad erfolgen. Super Sache.

2 Gedanken zu „Vom Laufrad aufs Fahrrad#8220;

  1. Pingback: Häschen hüpf | Vollzeitvater

  2. Pingback: Plötzlich selbstständig | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.