Urlaub mit Kind: „Hartelijk welkom op Ackersate“

Unsere „Pekelinge„-Familien-Urlaubs-Gruppe hatte sich zwangsläufig aufgelöst, da mittlerweile eigentlich alle schulpflichtige Kinder haben und die Brückentage von den Schulen leider verschieden gelegt wurden.

Wir wollten dennoch im Frühjahr noch mal einige Tage vor den Sommerferien weg fahren und buchten daher über Pfingsten ein Chalet, allerdings nicht in Pekelinge, denn dort war alles voll. Auch die anderen Plätzen in Zeeland waren praktisch komplett ausgebucht, wir hätten mit dem Familienzelt zwar noch einen Platz gefunden, aber befreundete Familien waren auf Chalets oder Mobilheime zur Miete angewiesen.

Zeumeren, Ackersate, fast wie am Meer.

Wir schauten daher nach einer Möglichkeit „im Inland“ der Niederlande und kamen dabei auf ein großes Waldgebiet in Gelderland (Niederlande), nördlich von Arnheim, die „Veluwe“. Rund um dieses Waldgebiet fanden wir zahlreiche, hochwertige Campingplätze und natürlich auch einige von „Ardoer“. Da wir hiermit überwiegend sehr gute Erfahrungen gemacht haben, buchten wir uns auf dem Platz „Ackersate“ ein.

„Im Herzen der Niederlande haben Sie bzgl. Campingplätzen die Qual der Wahl. Entscheiden Sie sich zwischen acht tollen Ardoer Familiencampings.“ ardoer.com

In der Nähe ist noch ein großer Badesee, der Besuch des Sees ist kostenlos, sowie eine „Indoor-Hölle“ für Regentage, die allerdings extra kostet.

Im Rahmen der Animation des Campingplatzes in den Ferienwochen gibt es für die Kinder einen Ausflug dorthin, der im Preis der Übernachtung enthalten ist.
Dafür sind wir allerdings zu kurz vor Ort gewesen, den Ausflug an den Badesee haben wir jedoch gemacht, zu Fuß sind das gut 2000 Meter, in den Ferien fährt wohl ein Shuttlebus vom Campingplatz aus.

Der Campingplatz ist typisch Ardoer mit zahlreichen Spielmöglichkeiten, wenig Autoverkehr und einem Schwimmbad, das in Ackersate auch nicht zu klein geraten ist. Die Chalets waren modern und sehr sauber.

Die Einkaufmöglichkeiten in Voorthuizen sind recht gut, in den Ort sind es ebenfalls gut 2000 Meter, mit einem Leihrad (6,50 Euro / Tag) kein Problem. Für mich persönlich wichtig: In Voorthuizen gibt es einen Jumbo-Markt, der frisches, glutenfreies Brot anbietet, das sonstige Glutenfrei-Sortiment ist O.K., und beinhaltet auch den Frühstückskuchen und den runden Zwieback, den ich mit einem Urlaub in Holland verbinde.

Kasteel Doorwerth

Leider konnte ich wegen meiner noch nicht ausgeheilten Verletzung am Knie keine größeren Radtouren unternehmen, das Gebiet wäre aber auf jeden Fall sehr interessant auf zwei Rädern zu erkunden.

Für uns war es mal etwas völlig anderes, zwar nach Holland, aber nicht ans Meer zu fahren. Offenbar ein Konzept, dass nicht viele Deutsche mit uns teilen. Auf dem Platz sprach praktisch niemand deutsch, nur gelbe Nummerschilder weit und breit, auch die Rezeption kam mit englisch besser klar. Wieder ein Grund mehr meinen Babbel-Kurs „Niederländisch“ wieder aufzunehmen. 🙂

Die reine Fahrtzeit ist mit 90 Minuten für uns (ohne Stau) erheblich kürzer, als die Strecke ans Meer, leider haben wir auf dem Hinweg gut die doppelte Zeit gebraucht. Jede der drei Familien wählte übrigens eine andere Route, alle brauchten aber recht genau drei Stunden.

Die Alternative wäre noch eine schöne Fernradroute, die bei uns in der Nähe von Roermond oder Venlo (auf deutscher Seite bei Straelen/ Geldern)  beginnt und dann auf niederländischer Seite der Grenze folgend über Nijmegen bis nach Arnheim hinauf geht. Das muss eine sehr schöne Route sein, mit einer Länge von 160 Km auch für mich mit nur einer Übernachtung zu schaffen. Ein Plan für das nächste Mal.

Auf dem Rückweg haben wir noch einen Stopp bei „Kasteel Doorwerth“ gemacht, ein schön gelegenes Schloss mit kleinem Museum, die Kinder waren allerdings nicht so begeistert. Ich empfehle den Besuch eher im Rahmen einer Radtour, denn es gibt eine schönes Cafe im Innenhof, auch ist das Schloss an den Knotenpunkten-Routen für Radfahrer gelegen, was eine Wegführung einfach macht.

Ackersate wird uns sicher wieder sehen, für die kurze Zeitspanne, es war ja nur ein verlängertes Wochenende, kamen wir recht erholt zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.