Tiere in der Kindertagespflege: Ein Hygiene-Problem?

Über die Hygiene-Richtlinien in der Kindertagespflege wird schon seit einigen Monaten ausgiebig diskutiert, denn jede Kindertagespflegeperson wird mittlerweile grundsätzlich als „Lebensmittel erzeugender Betrieb“ eingestuft und das hat Konsequenzen für den Alltag. Ich habe zu den aktuellen Richtlinien in NRW bereits einmal Stellung bezogen, werde aber sicherlich erneut darüber schreiben. Heute geht es um Haustiere und deren Einfluss auf die Hygiene. Heute habe ich einen Artikel in der ZET (Zeitschrift für Tagesmütter und -väter) gelesen, hier nimmt eine Tierärztin Stellung.

Die Tierärztin hält Hunde und Katzen für gut geeignete Haustiere, denn sie sind sehr robust. Das kann ich bestätigen, unsere Katze hat ihren Schwanz erstaunlicherweise immer noch. 🙂

„Wenn entsprechende Hygienemaßnahmen befolgt werden […] ist gegen Tiere in der Kindertagespflege nicht einzuwenden.“ Anja Baltes, Interview in der ZET 5-2012

Haustier oder Kuscheltier?

Haustier oder Kuscheltier?

Einige Kriterien sollten die Haustiere allerdings erfüllen, um Gefahren gänzlich auszuschließen:

  1. Die Tiere sollten keinen Speichel absondern
  2. Die Tiere sollten nicht scheißen, also keine Verdauung haben
  3. Die Tiere dürfen natürlich kein Fell haben, denn das könnte Allergien auslösen, oder Unterschlupf für Flöhe und Zecken sein
  4. Am besten haben Haustiere auch keine Haut, denn auch Hautschuppen können Allergien auslösen
  5. Die Tieren sollten keine Zunge haben, denn die Zunge überträgt Bakterien
  6. Kinder sollten die Tiere nicht anfassen, ist ja auch eklig, so ohne Haut
  7. Kinder sollten die Tiere nicht küssen und nicht in die Betten lassen
  8. Schmusen und Streicheln ist tabu, die Kinder könnten sich anstecken
  9. Warum man Tiere viermal im Jahr entwurmen soll, wo sie doch nicht scheißen dürfen, ist mir nicht ganz klar
  10. Die Tiere dürfen keine Krallen haben

Natürlich habe ich das Interview ein wenig überspitzt zusammengefasst. Wir haben Kimba die Maßnahmen erklärt, sie war nicht einverstanden und möchte zumindest das Fell und die Krallen behalten dürfen. Was die Tierärztin an Gefahren aufzählt, ist alles richtig, dennoch sollte man sich überlegen, wie man in der Realität damit umgeht. Was hilft es, der Katze den Umgang mit den Kindern zu verbieten? Dann sollte man keine Haustiere mehr halten. Das kommt für uns aber nicht in Frage. Das Futter und das Katzenklo sind für die Kinder nicht erreichbar. Wir haben keine Teppichböden und die Liegeplätze der Katze werden regelmäßig gewaschen oder schlicht ausgetauscht. Mehr bin ich nicht bereit zu tun. Die Kinder müssen lernen, Haustiere zu respektieren. Alles andere gehört eben dazu, Katzen erziehen nicht gewaltfrei, aber zumindest Kimba vorzugsweise mit Samtpfote.

 

4 Gedanken zu „Tiere in der Kindertagespflege: Ein Hygiene-Problem?#8220;

  1. Hallo lieber Vollzeitvater,
    ich bin zufällig auf Deinen Blog gestossen, da ich nach Möglichkeiten der Absicherung unserer Wendeltreppe gesucht habe. Dein Bild hat mich inspiriert und wir werden es wohl genauso machen.
    Ich habe nun eine Frage zum Thema Katzenklo und Futter: Wir haben auch eine Katze und da unsere Tochter so langsam das Krabbeln anfängt, habe ich mich auch schon gefragt, wie wir sie davon abhalten ins Katzenklo zu steigen oder das Katzenfutter zu probieren 😉 Wie hast Du das gelöst?

    Vielen Dank für einen Tipp,
    viele Grüße, Annika

    • Wir hatten ursprünglich das Katzenfutter in der Küche stehen, die Küche ist prinzipiell für die Kinder gesperrt, aber dennoch hat es unser Sohn hin und wieder geschafft, den richtigen Moment abzupassen. Natürlich hat er sich direkt das Trockenfutter geschnappt. Um dies dauerhaft zu vermeiden und auch um unsere Katze zu schonen, haben wir das Katzenklo und auch das Futter in die obere Etage unserer Wohnung gebracht. Diese ist für unseen Sohn nicht zugänglich. Unsere Katze weiß dies inwischen sicher auch zu schätzen. 😉

  2. Auch ich bin Tagesmutter und habe eine Katze. Das Futter sowie die Katzentoilette habe ich nie wegstellen müssen und es war auch nie ein Thema hier. Die Kinder wissen, dass das Futter für die Katzen ist und die Katzentoilette steht sowieso etwas versteckt (der Optik halber nicht wegen der Kinder!) Alles von vorne hinein außer Reichweite zu bringen halte ich für falsch (sicher bei Messern und gefährlichen Gegenständen ist es etwas anderes). Aber manchmal müssen Kinder auch lernen dass gewisse Dinge nicht für sie sind und das können auch schon ganz kleine Kinder. Zudem sind die Tageskinder ja auch nie unbeobachtet, so dass man immer direkt zur Stelle ist.

  3. Pingback: Kinder trauern anders, wenn ein Haustier stirbt | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.