„Jetzt bekommt Kimba auch ein schönes zuhause.“

Ich wollte ein Haustier, da ich als Kind mit einer Katze aufgewachsen war, sollte es wieder eine werden. Unsere Entscheidung fiel, sehr bewusst, gegen ein Zuchttier. Es sollte eine Katze aus dem Tierheim werden. Also los zum Tierheim in Neuss, dieses liegt bei uns direkt vor der Haustüre.

Es sollte ja meine Katze werden und ich durfte sie im Tierheim aussuchen. Nachdem wir uns für eine kleine, junge und drahtige Katze entschieden hatten, fragte ich nach dem Namen. Die Antwort war überraschend: „Die Tiere haben bei uns keinen Namen.“ Naja, bei den vielen Tieren auch kein Wunder. Allerdings erfuhren wir, dass diese kleine, süße und verspielte Katze „bereits reserviert“ war. Ich wusse gar nicht, dass so etwas in einem Tierheim geht.

Also sollte es eine andere Katze werden und siehe da, es schleimte auch gerade jemand gerade um meine Beine herum. O.K., die nehme ich.

Das Kommentar meiner Frau folgte auf dem Fuße: „DIE? Echt? Die ist dick und hat einen Hängebauch!“

Das passte doch prima zu mir. 😉

Kimba kuschelt mit der Nici-Ente.

Kimba kuschelt mit der Nici-Ente.

Die Dame vom Tierheim ignorierte meine Frau und sagte enthusiastisch: „Das ist Kimba!“

Wie jetzt? Ich dachte die Tiere bekommen keine Namen? So erfuhren wir, dass Kimba schon seit einem Jahr ein neues zu Hause suchte. Schon kamen die nächsten Zweifel auf. Ein Ladenhüter? Da musste doch ein Haken dran sein.
Es war mir egal, ich wollte den dicken Schleimer haben, ob Kimba überhaupt in unseren, auf die Schnelle gekauften, 9,95 Euro Katzenkorb passte? „Die falte ich Ihnen da schon rein“ war die unmissverständliche Aussage der Tierheim-Mitarbeiterin, die sehr erleichtert schien Kimba los zu werden. Schwups wurde die kleine Dicke fachgerecht eingetütet. Nachdem wir unsere neue Katze „ausgelöst“ hatten, strahlte uns die Vermittlerin an und sprach, mehr zu Kimba als zu uns: „Jetzt bekommt Kimba auch ein schönes zuhause.“

Kimba wohnt nun schon seit über einem Jahr bei uns und hat sich sehr gut eingelebt. Eine super liebe, verschmuste Katze die sehr artig ist. Ich würde jederzeit wieder ein Tier aus dem Tierheim holen, übrigens haben dort alle Tiere eine „lebenslange Rückgabe-Garantie“. Nicht, dass wir das vorhätten, aber es ist eine super Drohung. 🙂

Kimba stellt sich übrigens ganz hervorragend der neuen Herausforderung als Babysitter und passt stets auf, dass dem Kleinen nichts geschieht. Sämtliche Bedenken wegen der Katze haben sich mittlerweile in Luft aufgelöst, dennoch lassen wir beide natürlich nicht ohne Aufsicht zusammen.

 

 

5 Gedanken zu „„Jetzt bekommt Kimba auch ein schönes zuhause.“#8220;

  1. Pingback: Der Turbo-Vaporisator 3000, mit optionalem Flammenwerfer, jetzt neu. | Vollzeitvater

  2. Pingback: Ausgleichende Gerechtigkeit | Vollzeitvater

  3. Pingback: Dada-Ismus | Vollzeitvater

  4. Pingback: Tiere in der Kindertagespflege: Ein Hygiene-Problem? | Vollzeitvater

  5. Pingback: Kinder trauern anders, wenn ein Haustier stirbt | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.