Ich hab jetzt was eigenes: Zertifizierte Kindertagespflegeperson

Mit dem Bestehen der mündlichen Prüfung (Fachgespräch) am heutigen Morgen bin ich nun offiziell ein zertifizierter Tagesvater. Ob es eine der anderen Tagesmütter nicht geschafft hat, ist mir bisher nicht bekannt, allerdings haben zwei Mitschüler auf die Abschlussprüfung und somit auch auf das Zertifikat verzichtet.

Die schriftliche Prüfung habe ich bereits vor einigen Wochen abgelegt.

Ich verzichte mittlerweile darauf, das Zertifikat „Jodeldiplom“ zu nennen, nachdem mich eine Mitschülerin darauf aufmerksam gemacht hat, dass sie selbst ein solches besitzt und das gar nicht einfach war. 🙂

Die Ausbildung und die Prüfung, damit meine ich den schriftlichen und mündlichen Teil, entsprach in etwa dem, was ich für eines meiner LK-Fächer im Abitur geleistet habe (ich war eher bequem). Was man aus der Fortbildung macht, hängt allerdings stark vom eigenem Interesse ab. Zum Ende hin wurde es erheblich interessanter, aber es lag nicht nur an den Themen, sondern auch an den Dozenten.

In Neuss kann man aktuell noch ohne Zertifikat tätig werden, in Viersen und Düsseldorf ist das inzwischen nicht mehr möglich. Der Umfang der Ausbildung soll in naher Zukunft noch erheblich erweitert werden, für bereits zertifizierte Tagespflegepersonen wird es sicherlich Fortbildungen geben. Ich bin darauf sehr gespannt, aber zuerst möchte ich mein Zertifikat in den Händen halten. Die Zertifikatsverleihung findet erst im April statt.

Die Seiten hier im Blog werde ich erst in den nächsten Wochen anpassen, also nicht wundern.

Endspurt

In meiner Qualifizierung zur Kinder-Tagespflege-Person ist die letzte Phase angebrochen. Die Bestätigung für Modul 2 habe ich bereits, das Modul 3 ist gestern gestartet. Während der Herbstferien müssen wir nun alle Unterlagen zusammen stellen, die für die Abschlussprüfung relevant sind. Belege für die Ersthelfer-Ausbildung für U3 Kinder, beglaubigte Zeugnisse, Nachweise über die besuchten Unterrichtsstunden und noch einige Kleinigkeiten.

Auch das Thema für die Abschlussarbeit muss nun erarbeitet werden, spätestens im Dezember muss man das Konzept zur Abnahme vorlegen können. Ein bisschen Zeit bleibt noch, für mich ist das kein Problem, denn ich habe mir bereits verschiedene Themen überlegt. Andere im Kurs haben noch keinen Schimmer, zu welchem Thema sie referieren und schreiben wollen.

Zu meinem Thema werde ich noch einen Blog-Artikel verfassen, wenn ich es soweit vorbereitet habe. Die Arbeit soll handschriftlich erfolgen, ich habe mal freundlich angefragt, ob man nicht auch an einem PC schreiben darf, Computerräume sind dort durchaus vorhanden. Meine Handschrift hat mich schon im Abitur Punkte gekostet. 😉