Wer die Wahl hat…

Wie sicher ist der Schulweg?

Wie sicher ist der Schulweg?

Unser Sohn ist nun ein Vorschulkind. In den letzten Tagen erhielten wir dann auch die Informationen zur Einschulung vom Jugendamt, bzw. zur Anmeldung an der Grundschule. Wie üblich in unserer neuen Heimat, dauert irgendwie alles etwas länger.

Wir haben offiziell drei Schulen zur Auswahl, dazu noch eine in der Nachbargemeinde. Bei einer Schule war der Tag der offenen Tür schon gelaufen. Glücklicherweise hatten wir uns zuvor bereits selbst informiert.

Für uns kommen eh nur zwei Schulen in Frage, beide sind gleich weit weg, in etwa 1500 Meter, und beide sind gleich schlecht zu erreichen, was die Sicherheit des Schulwegs betrifft. Gerade am letzten Samstag wurde jemand an der großen Kreuzung zur Grundschule überfahren, die Frau hat es nicht überlebt. Den Schulweg wird unser Kind sicher nicht alleine machen, auch, weil die Zebrastreifen über die beiden Hauptverkehrsstraßen wahre Todesfallen sind. Das Konzept des Zebrastreifens, bei Verstößen übrigens gleichzusetzen mit einer roten Ampel, ist offenbar vielen Autofahrern unbekannt.

Schülerlotsen? Gibt es nicht.

Polizei? Ich habe bisher noch nie einen Streifen-Beamten dort gesehen. Weiterlesen

Verkehrssicherheitstag im Kindergarten

Sehtest im Kindergarten

Sehtest im Kindergarten

Bei uns im Kindergarten war ein „Verkehrssicherheitstag“ mit Unterstützung der Polizei organisiert worden. Es gab eine Reihe von Spielen zum Thema Verkehrssicherheit, dazu einen Hör- und einen Sehtest. Auch eine Vorführung, was bei einem leichtem Auffahrunfall ohne und mit Gurt passiert, sowie eine Demonstration, wie Fahrrad-Helme sicher schützen. Insgesamt eine gute Sache, auch wenn ich der Meinung bin, das da noch viel mehr drin gewesen wäre, die nicht einmal Geld gekostet hätten.

Eine ganze Reihe Kinder können bereits gut Fahrrad fahren, eine kleine Aufklärung über Verkehrsregeln, auch für die Eltern, oder ein Ausflug zum Zebrastreifen mit Unterstützung der Polizei, eine offizielle Geschwindigkeitsmessung auf der Straße vor dem Kindergarten, die gerne als Abkürzung für Berufspendler dient aber für Durchgangsverkehr eigentlich gesperrt ist, wären sicher auch möglich gewesen. Das hätte auch den Eltern etwas gebracht. Weiterlesen