The Dentist

Nachdem in den Osterferien keine Krabbelgruppe stattgefunden hat, ging es nun gestern endlich wieder los. Dass sich für diesen Termin eine Zahnärztin angekündigt hatte, war mir komplett entfallen. Es ging dabei um ein Aufklärungsgespräch zur Zahnpflege für Kleinkinder. Eigentlich halte ich mich für gut informiert und erwartete daher keine wirklichen  Neuigkeiten, aber dem war nicht so.

Es begann mit dem Hinweis, dass sich die Anzahl der Fälle von Karies bei U3-Kindern je nach Einkommen der Eltern massiv unterscheiden. Da eine Kinderzahnbürste und Zahnpasta ja nicht die Welt kosten, kam mir dies nicht logisch vor und daher zweifelte ich den Zusammenhang stark an. Auf Nachfrage erhielt ich von der Ärztin die entsprechenden Unterlagen und Statistiken zugesandt. Was ich darin las, fand ich sehr erschreckend.

Die Stadtteile mit dem höchsten „Migrationshintergrund“ und dem höchsten Anteil an „Leistungsempfängern“ des Sozialamtes haben auch mit Abstand die höchsten Kariesraten bei Kindern. Teilweise sind in sozial schwachen Wohngebieten die Zahlen der behandlungsbedürftigen Kinder viermal so hoch wie in sozial starken Gebieten.

Die Gründe hierfür sehen wie folgt aus: Weiterlesen

Zähneputzen beim Baby

Mal wieder ein vermutetes Problem, welches am Ende gar keines war.

Unser Kind baut gerade an Zahn Nummer Sieben und Acht. Bisher haben wir nur mir einer Trainingsbürste geputzt, das ist eine Zahnbürste mit Gummiborsten, im Prinzip ein Beißring im Zahnbürsten-Format.

Diese reichte nun nicht mehr, also stellte ich mich beim nächsten Besuch im Drogeriemarkt vor das entsprechende Regal und sah mich um.

Es gab diverse Zahnbürsten und Kinder-Zahnpasta Sorten, aber weder die Zahnpasta aus meiner Kindheit, noch meine aktuelle Zahnpasta als Kinderversion gab es dort. Ich selber mag „scharfe“ Zahnpasta überhaupt nicht und die Sorte, die meine Frau stets verwendet, fasse ich nie an.

Diese Marke gab es dann ausgerechnet als Kinderversion im Set mit einer Kinderbürste. No Risk no Fun: Ich nahm diese Sorte mit.

Zu Hause probierte ich die Zahnpasta zuerst selber aus, ehrlich gesagt konnte ich keinen Unterschied zur „Erwachsenen-Version“ feststellen, mir war die viel zu scharf, ob unser Sohn das akzeptieren würde? Weiterlesen