Reality Check 2

Heute Morgen hatte ich es schwarz auf weiß, mein Kalipper hatte leider recht. Die Umstellung auf 3×500 Kcal hat mich ernsthaft Substanz gekostet, damit ist eine Teilnahme an der deutschen Meisterschaft der GNBF für 2014 gestorben, es ist unmöglich für mich, in der verbliebenen Zeit eine passable Bühnenform zu erreichen.

30 Kilogramm sind jetzt weg, die Form ist gar nicht mal so übel, auch wenn es nicht möglich ist, alles genau zu beurteilen, dafür ist noch zu viel Weichzeichner übrig. Die Stärken und Schwächen sind gut zu erkennen, die Hausaufgaben für die nächsten Monate sind notiert.

Nächstes Jahr werde ich es erneut versuchen, wenn alles gut läuft, starte ich ungefähr von dem Niveau, das ich nun erreicht habe. Ich werde noch bis Ende Oktober weiter abnehmen, um endlich unter mein Ziel von weniger als 10 % Körperfett-Anteil zu kommen, aktuell sind es 10,6 %. Erfahrene Athleten starten von einem solchen Level in eine zwölfwöchige Diätphase, in drei Wochen geht das nicht.
Die Diät stelle ich wieder auf 3 x 600 Kcal um, womit ich erfolgreich von Ostern bis Ende August abgenommen habe, ohne zu große Qualen zu leiden und ohne Muskelmasse einzubüßen. Ab November gehe ich dann auf 3×700 Kcal mit einem „Cheat-Tag“ in der Woche. An der Nährwertverteilung werde ich vorerst nichts ändern.

„[…]die Nährwertverteilung ist 40 (P) – 30 (Kh) – 30 (F), für einige Gerichte verschiebt sich das Verhältnis zu Gunsten der Kohlenhydrate oder Protein, unter 20 % lasse ich den Fettanteil allerdings nicht fallen. Ich bleibe so ganz locker unter 120 g Kohlenhydrate am Tag.“ aus 1000g

In einer Wettkampfdiät nur „Pute+Reis?“

Kichererbseneintopf, glutenfrei, als Alternative zu "Pute+Reis" in der Wettkampfdiät im Bodybuilding

Kichererbseneintopf, glutenfrei, als Alternative zu „Pute+Reis“ in der Wettkampfdiät im Bodybuilding

Die „Pute-Reis“-Diät dürfte jeder kennen, der sich schon mal mit Bodybuilding beschäftigt hat. Tatsache ist, es ist einfach und funktioniert und ist absolut Tupperdosen-tauglich. Die Sache hat allerdings einen Haken, denn auf Dauer kann einem das ganz gut auf die Nerven fallen. Spätestens in der dritten Diätwoche geht man die Wände hoch. Dabei gibt es genügend Alternativen.

Es beginnt damit, dass man den Reis rausnimmt und ersetzt. Vorzugsweise durch Gemüse, das viel Volumen aber weniger Kohlenhydrate hat, dann wird man auch mal richtig satt, trotz des heftigen Kaloriendefizits in einer Wettkampfvorbereitung. Es gibt aber auch andere (Pseudo-)Getreide, die in Frage kommen, wie Hirse und Buchweizen, das sieht dann zumindest mal anders aus. Hier mal ein kleiner Vorschlag mit Kichererbsen:

Hackeintopf (Ja, Hackeintopf, so richtig aus Hackfleisch und so) mit Kichererbsen und Gemüse, glutenfrei

Für drei Portionen a 500 Kcal, was aktuell meine typische Mahlzeit ist, benötigt man folgende Zutaten: Weiterlesen

„Da hast du noch viel vor“

„Da hast du noch viel vor!“ Diesen Satz höre ich in den letzten Wochen recht regelmäßig, immer dann, wenn ich jemandem in meinem Bekanntenkreis mitteile, dass ich auf die Bühne möchte. Ich könnte es auch keinem übel nehmen, der einfach sagen würde: „Das schaffst du nie.“

Alle Chancen stehen gegen mich, ich weiss das selbst. Ich habe noch nie eine Wettkampfvorbeitung im Bodybuilding gamacht, noch nie auf einer Bühne gestanden und genaugenommen, noch nie eine gute Figur gehabt.

Das alles bringt allerdings meinen Entschluss nicht ins Wanken. Die Menschen, die mir mit dem Satz vorsichtig mitteilen wollen, dass ich kaum eine realistische Chance habe, kommen alle aus dem Kraftsport- und Bodybuilding-Bereich, wissen also, was eine Wettkampfvorbereitung so mit sich bringt und haben Ahnung davon.

„Warum möchtest du das machen?“ Höre ich mindestens ebenso oft. Von aktiven Sportlern, teilweise mit Bühnenerfahrung aber auch von Leuten, die keine Anhung vom Bodybuilding haben. Genaugenommen eine gute Frage, denke ich dann jedesmal. Sicher nicht, weil ich mich endlich mal mit einem Roller aus dem Baumarkt anmalen lassen möchte. Warum tut sich jemand so was an? Warum möchte ich mir so was antun? Weiterlesen