Da hat’s bumse macht und unten is’er…

Die Wochen nach dem Urlaub hatten es wirklich in sich, ich muss gestehen, ich habe wohl etwas zu schnell zu viel gewollt und übertrieben.

Dass ich mindestens eine Sportart zu viel in meinem Wochenplan habe, hatte ich bereits vor einiger Zeit festgestellt, aber ich kann mich immer noch nicht dazu durchringen, eine Sportart sausen zu lassen. Zwar habe ich zugunsten des Kampfsports das Bodybuilding stark eingeschränkt und bin auch zum Ende des Jahres aus der GNBF ausgetreten, aber irgendwie hat sich die Anzahl meiner Trainingseinheiten erheblich erhöht.

Die letzten Wochen brachte ich es auf gute 9 Trainingseinheiten in der Woche, und ich muss gestehen, das war eindeutig zu viel. Zwar habe ich dieses Pensum viele Jahre im Alter zwischen 15 und 21 durchgezogen, aber mit Ü40 hat mein Körper am letzten Wochenende die Grätsche gemacht. Zwei Einheiten BJJ, zwei mal Taekwondo, zwei Mal Judo, zwei Mal Fitness-Studio und Tanzen war insgesamt dann doch etwas ambitioniert. Insbesondere die Tage, an denen ich morgens BJJ mache und abends dann Judo oder Taekwondo sind zu hart.

Hinzu kam, dass ich zwei „besondere“ Einheiten hatte, einen Workshop im BJJ und einen Ausflug in die Judo-Wettkampfgruppe des Leistungszentrums, in der ich einen jungen Mann in meiner Gewichtsklasse gefunden habe. Dieser war so nett, mich erfolgreich wieder an harte Würfe heran zu führen, was ich eindeutig wieder öfter machen muss. Vorzugsweise wiege ich dann einige Kilo weniger. 😉

Für mich fühlte es sich ungefähr so an: Weiterlesen

Let’s Dance no more

Nach dem dreistündigem Brüllmarathon und den zuvor durchlebten Nächten, mit deutlich weniger als vier Stunden Schlaf am Stück, fällte ich eine schwierige Entscheidung. Ich schrieb die Kündigung für die Tanzschule.

Ich tanze seit über vier Jahren Standard und Latein, aber es war mir in der letzten Zeit sehr, sehr schwer gefallen, so relativ spät abends noch vor die Tür zu gehen. Ich lege mich ja üblicherweise zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr in mein Bett. Um diese Zeit einmal in der Woche aktiv zu sein, benötigte ich immer mehr Eigenmotivation.

Das hätte ich mir vor einem Jahr auch noch nicht träumen lassen.

Wir werden versuchen, in Zukunft den ein oder anderen Workshop zu buchen. Regelmäßiges Tanzen liegt vorerst auf Eis.
Ich bin mir noch nicht sicher, in welcher Weise ich für mich einen Ausgleich finden kann, aber mir wird sicherlich noch etwas einfallen. Judo wäre eine tolle Sache, aber zum Einen bin ich dafür noch viel zu schwer und zum Anderen finden die Kurse zu einer ähnlichen Zeit statt, Kampfsport ist also keine Alternative.

Vielleicht suche ich mir hier in einem Verein in Neuss später eine „Mutter-Kind“ Turngruppe oder sowas. 😉

Die Milonga

Ich dachte schon, wir schaffen es gar nicht mehr, einen Tanzkurs oder Workshop für die Milonga zu finden, haben wir aber. Am Samstag war es dann soweit. Wir brachten Piet gegen Mittag zu meiner Mutter, dort sollte er zum ersten Mal eine längere Zeit alleine mit ihr verbringen. Der Workshop war von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, insgesamt würde Piet also gute vier Stunden ohne uns zubringen müssen.

Für den Workshop von Thorsten Zörner wurden Kenntnisse in Tango Argentino empfohlen. Damit konnten wir nun nicht aufwarten, die eine Stunde im Zollhaus kann man wohl nicht zählen. Wir wagten es dennoch und wurden auch nicht enttäuscht. Die drei Stunden vergingen wie im Fluge, das fand ich schon echt erstaunlich. Der Unterricht fand in einem ehemaligen Industriegebäude statt. Alles war etwas alt, aber dafür sehr gepflegt.

Die Milonga ist die Vorfahrin des Tango: schneller, einfacher, noch erdiger. Sie zu tanzen macht enorm Spaß und ergänzt unseren Tango ausgezeichnet.“ Tango Düsseldorf

Witzigerweise war im gleichen Teil des Gebäudes ein ehemaliger Kunde von mir mit seinem Fotostudio ansässig. Die Firma „Faber und Partner“. Ich wusste gar nicht, wo die ihren Sitz haben. Die können sich sicher schon nicht mehr an mich erinnern. Mir kommt es wie eine Ewigkeit vor, dass ich in der Fotobranche tätig war. Immerhin gibt es das Studio noch, auch in der Fotobranche ist in den letzten Jahren viel passiert, erst die „digitale Revolution“ dann folgte das Fotografensterben. Viele Industriebilder werden heute nicht mehr neu fotografiert, sondern „einfach“ aus alten Aufnahmen gebastelt und illustriert. Ein guter Bekannter kann darüber ein Lied singen, auch er hat sein Fototudio in Düsseldorf.

Der Milonga-Workshop hat meiner Frau und mir sehr viel Spaß gemacht. Jetzt würden wir gerne im „Tango Atelier“ einen Kurs belegen, aber es stellt sich für uns hier das gleiche Problem, wie bei den Kursen in der Tanzschule Thiele, die ich sonst besuche. Wir können für eine Stunde Tanzunterricht nicht zwei Stunden zusätzlich das Kind wegbringen und abholen. Die Fahrzeiten zu unserer Familie sind dafür einfach zu lang. Also müssen wir noch ein wenig warten, bis wir jemanden bei uns zu Hause mit Piet alleine lassen können. Weiterlesen

Der „WWW“

Gestern war Premiere, das erste Mal, dass wir Piet „alleine“ gelassen haben. Meine Frau und ich wollten mal wieder zusammen tanzen gehen, also haben wir nach einer Möglichkeit gesucht, wie wir dies sinnvoll organisieren können, denn einer muss ja auf unseren Sohn aufpassen.
In den letzen zwei Jahren habe ich „fremd getanzt“, also ohne meine eigene Frau.

Unsere Tanzschulen waren bisher alle in Düsseldorf, das passte nun aber nicht mehr so gut, denn meine Mutter wohnt in Willich und meine Schwiegermutter in Mönchengladbach, das ist von Neuss noch ein gutes Stück weiter weg.
Wir schauten also nach einer neuen Tanzschule für uns im Umkreis von Willich. Es sollte aber vorerst kein Kurs werden, sondern, wenn möglich, eine einmalige Veranstaltung. Das war schwerer als gedacht.

Die meisten Tanzschulen haben erstaunlicherweise sehr bescheidene, teilweise extrem überholte, Webseiten und Homepages. Für mich ist das kaum nachvollziehbar, wo heutzutage sogar ein Depp wie ich das halbwegs hinbekommt.
Wir schauten nach Lehrgängen und Workshops oder Specials, welche meist zeitlich begrenzt sind.
Tango Argentino, Milonga, Salsa, Mambo und West Coast Swing interessierten uns, dies sind alles Tänze, die im üblichen Standard/Latein Programm normalerweise nicht angeboten werden.

Wir wurden fündig, gleich zwei Angebote passten, zumindest auf dem „Papier“. Zum Einen gab es einen Wiener-Walzer-Workshop (WWW) in Tommys Tanzstudio in Willich-Schiefbahn und zum Anderen einen Tango Argentino Kurs auf der Hardt bei Willich im Zollhof. Um überhaupt mal wieder gemeinsam zu tanzen, bevorzugten wir den Wiener-Walzer-Workshop, da wir den beide zumindest kennen. Bei einem Preis von 20,00 Euro für das Paar kann man ja nicht viel falsch machen. Weiterlesen