So ein Tag…

Heute war nicht schön. Die Vorbereitungen zu diesem Tag begannen eigentlich schon am Montag, als nachtmittags unser Sohn sagte er wäre müde, sich auf den Boden legte und einschlief.

Es war offensichtlich, dass da etwas nicht stimmen konnte. Da er erkältet war, schoben wir es darauf und brachten ihn pünklich in sein Bett. Irgendwann bettelte er, dass er zu uns in das Bett kommen wollte, dies erlauben wir wirklich nur in Ausnahmefällen, eben wenn er krank ist. In dieser Nacht haben wir alle wenig geschlafen:

  • Mama / Papa, ich möchte in euer Bett.
  • Mama / Papa, deck mich zu.
  • Mama / Papa, deck mich wieder auf.
  • Mama / Papa, ich muss was trinken.
  • Mama / Papa, dreh dich bitte rum.
  • Mama / Papa, ich habe einen Nurzel. (= Rotznase, oder auch „bitte Nase putzen“)
  • Mama / Papa, mir ist heiss, ich glaube ich bin krank
  • Mama / Papa, ich kann nicht schlefen. (schlafen)

WIR AUCH NICHT. Weiterlesen

Die Milchbar

Tom Yum, Fischsauce und Tamarinden-Paste

Tom Yum, Fischsauce und Tamarinden-Paste

Heute Morgen bin ich mit Piet eine Runde mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren. Ich brauchte einige Zutaten von unserem Asia-Laden, da ich heute Abend ein neues Gericht ausprobieren möchte. Weder Tamarindenpaste noch Tom Yum-Paste hatte ich zu Hause, auch Zitronengras hatte ich nicht mehr frisch da, sondern nur in der getrockneten Variante.

Über das Rezept schreibe ich Morgen etwas mehr, je nachdem, ob es was wird, oder eben nicht. 🙂

Endlich wollte ich auch den neuen Fahrradcomputer anschließen. Die erste Lieferung des SIGMA BC 1609 hat ja, trotz zahlreicher Versuche meinerseits, den Dienst kategorisch verweigert. Aber Amazon hat umgehend nach der Mängelrüge Ersatz geschickt, ich mag ja den Laden ja wirklich gerne. Jetzt funzt das Teil auch endlich, offenbar war das Kabel oder der Speichen-Magnet defekt, der Computer selbst funktioniert, obwohl ich den nicht getauscht habe.

Jetzt weiss ich zumindest, dass es von uns aus knapp unter sieben Kilometer zum Geschäft in der Altstadt von Neuss ist.
Eine schöne Tour am Rhein entlang und durch einen kleines Waldststück, an der Pferderennbahn vorbei und schon ist man da. Piet liebt die Fahrten im Chariot Cougar, kaum sitzt er drin und bekommt den Gurt über den Kopf, fängt er an zu lächeln und pennt kurz darauf ein. Der Anänger war wirklich eine gute Investition.

Zum Hänger bringe ich meinen Sohn mit dem Tragesitz, der anschließend im „Kofferraum“ von Kinder-Anhänger Platz findet. Das ist einfach praktischer, als den Maxi Cosi mitzuschleppen.

Da es mit dem Cougar so super funktioniert, eben auch zum Einkaufen, bewege ich mein Auto nur noch sehr selten.

Das hat sich heute gerächt. Weiterlesen