Steuerbescheid

Im Artikel „Anlage K“ vom 29.07.2012 habe ich unsere letzte Steuererklärung ja kurz zusammengefasst und die Schwierigkeiten aufgezeigt. Nun kam der passende Brief mit dem Steuerbescheid vom Finanzamt. Ich bekomme immer noch Schnappatmung, wenn ich einen dieser schönen Umweltpapierbriefe im Briefkasten finde. Das entspringt noch meiner Zeit als Inhaber eines Foto-Fachgeschäftes. Damals waren Briefe vom Finanzamt immer Forderungen, Geld zu überweisen und selten eine Info darüber, etwas wieder zu bekommen. Zum Glück hat sich das in den letzten Jahren geändert und wir bekommen für gewöhnlich etwas Geld erstattet.
Der Schrecken ist aber geblieben, mal sehen, wie viele Jahre das noch dauert, bis das nicht mehr passiert.

Der aktuelle Brief vom Amt war aber leider auch nicht ganz so erfreulich, wie wir es erwartet hatten. Elster hatte eine drei mal höhere Erstattung ausgerechnet, als nun tatsächlich vom Finanzamt im Bescheid bestätigt. Wie es zu dieser Differenz kommt, muss ich noch ermitteln. Das kann aber noch was dauern, denn die Erläuterungen dazu sind immerhin drei Seiten lang. Früher habe ich meine Buchhaltung mit Lexware Financial Office, einer eher professionellen Buchhaltungssoftware, gemacht und bin erst auf Elster umgestiegen, als die Erklärungen einfacher wurden. Mittlerweile ist der Aufwand wieder gestiegen, die Anzahl der „Anlagen“ ist beachtlich und die Tätigkeit als Tagesvater ist als „sonstig selbstständig“ deklariert, was in Zukunft eine weitere Anlage und mehr Buchhaltungsaufwand bedeutet. Weiterlesen

Das Elterngeld ist beantragt.

Bis zum 27.04.2011 war ich offiziell noch in Urlaub, der 28.04. war der erste Tag in Elternzeit. Jetzt musste natürlich noch das Elterngeld beantragt werden. Eigentlich soll man das online machen können, dies funktioniert leider aktuell nicht, aber immerhin gibt es das Formular als PDF zum online ausfüllen und ausdrucken.

Als Brief verschicken muss man den Antrag trotzdem noch, aber so geht es etwas schneller. Mein Antrag ging an das Kreisjugendamt in Neuss, es gibt auch eine übersichltiche Seite, auf der man sich die richtige Elterngeldstelle (für NRW) raussuchen kann. Bin ja mal gespannt wie lange das dauert und wieviel wirklich übrig bleibt.

Offiziell gibt es 67% des durchschnittlichen Einkommens, welches steuerfrei ausgezahlt wird, allerdings noch mit einem Haken, das Elterngeld wird am Ende des Jahres zum zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet. Das Kindergeld, 184,00 Euro für das erste Kind, wird aber nicht mit dem Elterngeld verrechnet. Weiterlesen