Paleo-Frühstück: Nusskuchen, gfcf, paleo

Frühstückskuchen, Nusskuchen, paleo

Frühstückskuchen, Nusskuchen, paleo

Ob Ersatzmehle in der Paleo-Ernährung Anwendung finden sollen, oder nicht, ist durchaus umstritten. Von den fertigen, glutenfreien Mehlmischungen, die oft Maismehl enthalten, bin ich inzwischen ein Stück weit abgerückt, dennoch verwende ich Buchweizenmehl, gemahlene Mandeln und Nüsse sehr gerne.

Wie immer muss das jeder für sich entscheiden, denn DIE Paleo-Ernährung gibt es nicht. Ich persönlich bleibe vorerst dabei, denn ich habe hier im Haushalt ja auch noch andere Personen zu versorgen. Maismehl werde ich aber in Zukunft nicht mehr verwenden, Reismehl und Kartoffelmehl nur noch zum Backen, damit meine ich „richtige“ Kuchen und Kekse, kein Brot.

Wobei mein Paleo-Brot auch eher ein Kuchen ist, daher stelle ich hier heute mein Rezept als Paleo-Frühstückskuchen vor. Der passt auch gut zu deftigem Aufschnitt, lecker aber auch gesüßt mit Honig oder Agavendicksaft. Das identische Rezept eignet sich auch für Pfannkuchen und Waffeln. Weiterlesen

Dicke Rippe mit geröstetem Rosenkohl, glutenfrei, gfcf, paleo

Dicke Rippe mit geröstetem Rosenkohl, gfcf, Paleo

Dicke Rippe mit geröstetem Rosenkohl, gfcf, Paleo

Diesmal stammt die Idee für das Gericht von marksdailyapple.com, einem Blog, der sich mit der Steinzeit-Ernährung (paleo) beschäftigt. Natürlich kann jeder das Gericht ausprobieren, es schmeckt super.

Pro Person braucht es 200 g dicker Rippe und ca. 300 g Rosenkohl. Die dicke Rippe wird mariniert und im Backofen bei 180 c° Umluft schön knusprig gegart (ca. 35-40 Minuten). Ich habe die dicke Rippe zusammen mit den Schälrippen gemacht, es wäre sonst eine echte Energieverschwendung gewesen. Das abtropfende Fett habe ich aufgefangen, durch ein Sieb gereinigt und für den Rosenkohl wieder verwendet. Es kamen gut 100 ml zusammen, wovon ich 75 ml brauchte, das gab ein tolles Röst-Aroma. Weiterlesen

GFCF, Paleo, Low-Carb, LCHF, Steinzeit-Diät – eine kleine Definition

An den Kommentaren und Rückfragen hier im Blog bemerke ich eine kleine Verwirrung, daher habe ich mich doch dazu entschlossen, hier ein wenig mehr Licht ins Dunkel zu bekommen. Ich bemühe mich nun um eine kleine Erläuterung in eigenen Worten, die Auslegung kann aber durchaus abweichen, denn es gibt hier keine echte Norm. 🙂

GFCF:

Die gluten- und caseinfreie Ernährung ist keine Diät im modernen Sinne, diese dient nicht zur Gewichtsreduktion. Man verzichtet auf den Verzehr aller glutenhaltigen Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer u.s.w.) und auf Produkte die diese Getreidesorten beeinhalten (Pizza, Pasta, Brot, Burger u.s.w.) sowie auf alle (!) Milchprodukte, auch auf Ziegenmilch und Schafsmilch. Es geht hierbei nicht um Lactose (Milchzucker), sondern um die Proteine. Die Proteine unterscheiden sich zwar von Tierrasse zu Tierrasse, das spielt für die gfcf-Ernährung aber genaugenommen keine Rolle. Der Sinn dieser Ernährungsweise liegt in einer Verbesserung des Gesundheitszustandes bei sensiblen Menschen und Menschen mit einer festgestellten Intoleranz (Nahrungsmittelunverträglichkeit, keine Allergie) gegen die Eiweiße aus Getreide und Milch.

Paleo:

Die Paleo-Ernährung wird auch Steinzeit-Diät genannt, wie bei der gfcf-Ernährung ist es keine Diät zum Abnehmen, das ist bestenfalls ein Nebeneffekt. Die Paleo-Ernährung schließt eine gfcf-Ernährung mit ein, geht aber noch ein Stück weiter und verzichtet zusätzlich auf kohlenhydratreiche Kost, wie Reis, Mais, Hirse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Einige Nahrungsmittel sind in kleineren Mengen toleriert, wie Wildreis und Buchweizen, manchmal (nach Auslegung) auch Kartoffeln und einige Hülsenfrüchte. Sämtliche verarbeiteten Lebensmittel werden vermieden, indbesondere alle zuckerhaltigen. Die genauen Regeln kann man in diversen Blogs nachlesen, z.B. auf Deutsch bei Urgeschschmack.de oder auf Englisch bei marksdailyapple.com. Das Verhältnis von Kohlenhydraten zu Eiweißen ist nicht genau festgelegt. Die Faustregel sagt unter 100-150 g Kohlenhydrate am Tag, über 0,8 g Eiweiß je Kg Körpergewicht am Tag, Fette nach belieben, oder bis zur gesetzten Kaloriengrenze, dann nimmt man damit auch ab. Weiterlesen

Die gluten- und kaseinfreie Ernährung (gluten and casein free diet)

Ich möchte diese gfcf-Ernährungsweise niemandem empfehlen, sondern nur denen eine Hilfestellung geben, die diese Entscheidung bereits für sich getroffen haben.
Diese „Diät“ ist nicht zum Abnehmen gedacht, ich bin dafür der lebende Beweis. 😉
Es ist auch keine Lebenseinstellung wie zum Beispiel die vegane Ernährung. Wer sich gfcf-frei ernährt, hat meist keine Alternative, außer heftige Symptome zu akzeptieren. Alle, die eine der weiter unter genannten Erkrankungen diagnostiziert bekommen haben, sollten sich mit dem Thema beschäftigen und mit einem Arzt, der sich wirklich auskennt, unterhalten. Letztere sind sehr schwer zu finden, ich spreche da aus Erfahrung.

In den USA wird diese Ernährung für autistische Kinder und Kinder mit ADHS von vielen Eltern empfohlen. Aber auch bei CFIDS (CFS) und Schizophrenie sind positive Erfahrungen belegt.
Im Kern geht es darum, Eiweiße aus Getreide und Milch, sowie Produkte daraus komplett ohne Ausnahmen zu vermeiden. Da dies viel schwieriger ist, als man auf den ersten Blick vermuten kann, möchte ich meine Erfahrungen gerne weitergeben. Die Steinzeit-Ernährung hat, als eine Art Lebenseinstellung, nicht direkt damit etwas zu tun, es gibt aber viele Gemeinsamkeiten. Weiterlesen

Was ist eigentlich typisch männlich?

Letzte Nacht hat Piet um zwei Uhr morgens Essen wollen, dies hat bis 03:15 Uhr gedauert, danach konnte ich nicht mehr einschlafen, also macht man sich Gedanken. Früher ging es in solchen Situationen hauptsächlich um die Arbeit, heute um das Kind. Nein, ehrlich gesagt, eigentlich nicht.

Ich dachte über meinen Artikel, die Verunsicherung der “modernen Männer” und “neuen Väter”, nach.

Was ist eigentlich typisch männlich? Die Steinzeit-Theorie ist ja mittlerweile jedem bekannt, was bringe ich denn so an archaischen Talenten mit, mir fiel tatsächlich so einiges ein:

  • Ich kann mit Pfeil und Bogen halbwegs umgehen, den Bogen habe ich sogar selbst gebaut
  • Einen 900 Gramm schweren Speer werfe ich deutlich weiter als 30 Meter
  • Mir sind 157 Techniken bekannt, einen anderen Menschen mit bloßen Händen zu töten, oder diesem erhebliche Schmerzen zuzufügen
  • In meiner Jugend habe ich mal Reiten gelernt
  • Ich kann essbare Pilze sammeln
  • Mein Patenonkel hat mir als Kind Angeln beigebracht, verlernt man das eigentlich?
  • Ich kann mit einem Schwert kämpfen
  • Meine Omi hat mir noch persönlich gezeigt, wie man Hühner, Wildvögel, Gänse und Maulwürfe tötet, und zwar mit dem, was gerade greifbar ist: Einem Spaten, einer Schüssel, oder eben die eigenen Hände.
    Da war ich übrigens drei Jahre alt, so etwas vergisst man nie.
  • Norden finde ich auch ohne Karte und Kompass
  • Ich kann mit einer Axt einen Baum fällen, zumindest habe ich es schon mal gemacht
  • Die Pflanzen und Tiere meiner Umgebung kann ich ganz gut bestimmen

 

Leider sind diese Fähigkeiten in der heutigen Zeit extrem sinnlos, es sei denn, man ist „Bear Grylls“. Der kann das obendrein alles noch viel besser und vermutlich noch viel mehr davon.

Also auf diesem Weg komme ich zu keiner Lösung. Weiterlesen