Möbelrücken

Der Umbau des Kinderbetts steht an, auch eine neue Kindermatratze soll her.

Der Umbau des Kinderbetts steht an, auch eine neue Kindermatratze soll her.

Wir wohnen jetzt einige Monate in unserem neuem Zuhause und lernen die Vorteile gut kennen, aber auch die Macken des alten Hauses. Nachdem uns der Keller voll gelaufen war, hatten wir einige kleine Schäden zu verzeichnen, eine gute Gelegenheit noch einmal das Mobiliar zu überdenken. Wir hatten uns bereits einige Gedanken vor und beim Umzug gemacht, ob die Möbel aus unserer Wohnung im Haus sinnvoll sind, einige hatten wir ja auch gebraucht dafür „neu“ erworben.

Jetzt wollen wir noch ein Gästebett anschaffen, das möglichst unauffällig in das Spielzimmer kommen soll, dafür muss die Wickelkommode weichen. Die kommt oben in das Kinderzimmer, allerdings ohne den Wickelaufsatz, den wir vorerst nicht mehr brauchen werden. Dafür muss der Kleiderschrank aus dem Spielzimmer raus, der eigentlich ein High-Board aus unserer alten Küche ist. Der ist zwar echt ganz hübsch, aber als Kleiderschrank sehr unpraktisch.

Bei der Gelegenheit werden wir das Kinderbett umbauen, das ist passend zu der Wickelkommode. Wir hatten zwei Kinderbetten, noch aus der Tagespflege, eines stand demontiert im Keller, als dieser voll lief. Dem Bett ist nichts passiert, die Matratze ist aber wohl hinüber, wir haben nun daran gedacht, unserem inzwischen erheblich gewachsenem Kind diese neue Kindermatratze zu spendieren und seine alte mit dem anderen Bett abzugeben. Weiterlesen

Räumaktion

Heute sind wir umgezogen. Naja, fast. Unser Büro wanderte von unten nach oben, Piets Zimmer dafür von der Oberen in die untere Etage. Damit wir den kleinen Krabbler dabei nicht die gesamte Zeit unter den Füßen haben, wurde er kurzerhand zu meiner Mutter ausquartiert. Die Räumaktion hat den ganzen Tag gedauert. Einige Aktenschränke mussten fünf Etagen runter in den Keller, andere Dinge, vor allem Kindermöbel und Spielzeug, mussten hoch.

Ich spüre meine Beine nicht mehr. Vermutlich werde ich diese Morgen um so mehr bemerken.

Piets neues Zimmer ist nun komplett kindersicher und von der Küche aus einsehbar. Einige Fotos dazu reiche ich nach, denn die sollen auch in den Bereich „über die Tagespflegestelle“. In dem Zimmer werde ich später auch die Tageskinder betreuen, zumindest, bis er in den Kindergarten kommt. Das Jugendamt kommt am Dienstag vorbei und bringt die lang erwartete Pflegeerlaubnis mit. Morgen erwarte ich eine Journalistin aus Hamburg für ein Interview, dabei geht es um ein Buchprojekt. Am Montag kommt dann eine Journalistin aus Neuss und wird einen Bericht in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung veröffentlichen. Eine weitere freie Autorin hat sich aus Berlin gemeldet.

Darf ich das behalten?

Darf ich das behalten?

Ich bin offenbar immer noch eine Rarität, wobei ich hoffe, dass sich dies möglichst schnell ändert und andere Väter einen ähnlichen Weg beschreiten werden.

Unser Sohn fand sein neues Zimmer übrigens total spannend und war sichtlich begeistert. Da hat sich die Arbeit wenigstens gelohnt.