Ab wann lügen Kleinkinder?

Eine Frage, die sich vermutlich viele Eltern irgendwann stellen. Auch mit Sozialpädagogen habe ich das Thema Lügen bereits vor vielen Monaten ausgiebig diskutiert, recht kontrovers, um ehrlich zu sein. Die Sozialpädagogen gaben alle ungefähr das gleiche Alter an: „Ab dem vierten Lebensjahr beginnen Kinder meistens mit dem Lügen.“ t-online.de/eltern

Ich habe meinen Sohn das erste Mal bei einer bewussten Lüge erwischt, da war er 25 Monate.

Da war ich regelrecht schockiert … und stinksauer obendrein. Als ich das Thema bei uns im Kurs ansprach, wurde ich regelrecht ausgebuht, denn das könne ja gar nicht sein, „Kleinkinder können das noch gar nicht“. Aktuelle Studien geben meiner Beobachtung allerdings recht, mal davon abgesehen, dass mein Sohn noch einige Zeit keine drei Jahre alt ist und er inzwischen Lügen kann, dass sich die Balken biegen.

„Bislang deuteten Untersuchungen darauf hin, dass Kinder etwa ab dem 42. Lebensmonat lügen können, also etwa mit dreieinhalb Jahren. Doch eine neue Studie korrigiert dieses Ergebnis – und zwar nach unten. […] Und siehe da: Von den 25 bis 28 Monate alten Kindern logen immerhin 33 Prozent.“ alltagsforschung.de

Die Entwicklungsphychologen sind der Meinung, dass die Fähigkeit so früh zu lügen auf eine höhere Intelligenz hinweist: „Je intelligenter Kleinkinder sind, desto früher fangen sie damit an. Die Fähigkeit zur Lüge ist nämlich an die intellektuelle Entwicklung gekoppelt.“ zeit.de

Tja, da bin ich schon wieder anderer Meinung. Weiterlesen