Reality Check 2

Heute Morgen hatte ich es schwarz auf weiß, mein Kalipper hatte leider recht. Die Umstellung auf 3×500 Kcal hat mich ernsthaft Substanz gekostet, damit ist eine Teilnahme an der deutschen Meisterschaft der GNBF für 2014 gestorben, es ist unmöglich für mich, in der verbliebenen Zeit eine passable Bühnenform zu erreichen.

30 Kilogramm sind jetzt weg, die Form ist gar nicht mal so übel, auch wenn es nicht möglich ist, alles genau zu beurteilen, dafür ist noch zu viel Weichzeichner übrig. Die Stärken und Schwächen sind gut zu erkennen, die Hausaufgaben für die nächsten Monate sind notiert.

Nächstes Jahr werde ich es erneut versuchen, wenn alles gut läuft, starte ich ungefähr von dem Niveau, das ich nun erreicht habe. Ich werde noch bis Ende Oktober weiter abnehmen, um endlich unter mein Ziel von weniger als 10 % Körperfett-Anteil zu kommen, aktuell sind es 10,6 %. Erfahrene Athleten starten von einem solchen Level in eine zwölfwöchige Diätphase, in drei Wochen geht das nicht.
Die Diät stelle ich wieder auf 3 x 600 Kcal um, womit ich erfolgreich von Ostern bis Ende August abgenommen habe, ohne zu große Qualen zu leiden und ohne Muskelmasse einzubüßen. Ab November gehe ich dann auf 3×700 Kcal mit einem „Cheat-Tag“ in der Woche. An der Nährwertverteilung werde ich vorerst nichts ändern.

„[…]die Nährwertverteilung ist 40 (P) – 30 (Kh) – 30 (F), für einige Gerichte verschiebt sich das Verhältnis zu Gunsten der Kohlenhydrate oder Protein, unter 20 % lasse ich den Fettanteil allerdings nicht fallen. Ich bleibe so ganz locker unter 120 g Kohlenhydrate am Tag.“ aus 1000g

Mimikry

Die Sonne lacht. Piet auch.

Die Sonne lacht. Piet auch.

Was haben Bauarbeiter und Tagesväter gemeinsam?

Richtig, die Bräune. Die Sonne ermöglicht wieder ausgiebige Aufenthalte auf den Spielplätzen. Wir bleiben zwar meist im Schatten, aber dennoch reagiert die Haut mit einer merklichen Pigment-Verdunklung. Zusammen mit den Schwielen vom Hanteltraining an den Händen bin ich demnächst im Freibad ideal als Bauarbeiter getarnt.  (Mimikry)

Ab dieser Woche werde ich versuchen, wieder dreimal zum Training zu fahren. Das Fahrrad macht es möglich, abends ohne Stau in das Fitness-Studio (2 x 10 Km) zu kommen. Piet schläft inzwischen recht zuverlässig durch, so dass ich auch abends mal wieder aktiv werden kann. Das Training zwischen 20:00 Uhr und 22:00 Uhr ist sozusagen die Probe, ob ich es wagen kann, abends auch wieder Judo zu machen, oder vielleicht wieder tanzen zu gehen. Da beide Sportarten einen recht hohen Beitrag zusätzlich kosten, möchte ich vorher austesten, ob ich das auch durchhalte. Weiterlesen