Schnelle Fischsuppe, glutenfrei, gfcf, paleo

Fischsuppe, ganz einfach, paleo, gfcf

Fischsuppe, ganz einfach, paleo, gfcf

Ich habe ein tolles Rezept für eine französische Fischsuppe, die hat aber für mich im Moment zu viele Kalorien. Also habe ich mir diese „abgespeckte“ Variante erdacht.

Eine Zwiebel fein würfeln und in 10 ml Olivenöl an schwitzen, dann Knoblauch und ca. 1,5 Liter Brühe an gießen. Die Brühe koch ich stets selbst und mache diese ein, wer hat, kann auch Fischfonds nehmen.

Eine Dose gestückelte Tomaten und die Kräuter kommen zusammen mir der Knoblauchzehe (fein geschnitten) zur Brühe, alles aufkochen. Die geschnittenen Karotten, Zucchini, den Weißkohl, Lauch und Sellerie, sowie Frühlingszwiebeln zugeben und ca. 15-20 Minuten köcheln lassen, dann den Fisch in Würfeln zugeben und gar ziehen lassen, bitte nicht mehr kochen.

Die Nährwertangaben variieren je nach verwendetem Gemüse und Fisch und sind daher nur als Beispiel zu betrachten. Wir verwenden die Menge für zwei Personen, was je zwei gute und große Suppentassen ergibt. Mit Salz und Pfeffer, Süßstoff (Honig für paleo) und Chilli würzen.

Wer nicht ganz so streng auf die Kalorien achtet, kann die Menge Gemüse halbieren und den Fischanteil verdoppeln, mit Wein kochen und mehr Olivenöl verwenden, das verbessert natürlich alles den Gesschmack. 😉

Nährwerte je Portion: Kcal 402 Protein 51,5 g, Kohlenhydrate 25,5 g, Fett 9 g

Zutaten für zwei Portionen: Weiterlesen

Zucchini-Nudeln mit einfacher Bolognese, glutenfrei, gfcf, paleo

Zucchini-Bolognese, gfcf, paleo

Zucchini-Bolognese, gfcf, paleo

Wenn Nudeln nicht auf dem Speiseplan stehen, oder zumindest nur die glutenfreien Varianten, muss man Alternativen finden.

Zufällig fand ich eine bei Urgeschmack.de, in Kombination mit einer einfachen und schnellen Bolognese Variante. Das betone ich deswegen so auffällig, weil ich zufällig auch ein Rezept für die beste Bolognese der Welt habe, die braucht aber fünf bis sechs Stunden Kochzeit. Spontan kann man dieses Rezept also nicht machen, die schnelle Version kam mir daher genau recht:

In einer Pfanne eine gehackte Zwiebel in Olivenöl glasig braten und das Hackfleisch (400-500 g) zugeben und richtig brutzeln, bis es karamellisiert. Eine klein geschnittene Knoblauchzehe zugeben und mit italienischen Kräutern würzen. Mit einer Dose gehackter Tomaten ablöschen und einreduzieren lassen. Würzen mit Salz, Pfeffer, Chilli und mit Honig abschmecken.

In einer weiteren Pfanne die Zucchini (pro Person zwei) anbraten. Die habe ich zuvor mit einem Sparschäler in feine Streifen geschnitten, die Garzeit ist so sehr kurz. Wenn die Zucchini glasig werden, direkt mit der Bolognese anrichten.