Neue Tierart entdeckt: Das Berner-Sennen-Schaf

Wir üben aktuell fließig mit unserem Sohn sprechen, meistens über das Benennen von Dingen und Tieren, da können auch Bilderbücher helfen.

Als meine Frau gestern mit Piet unterwegs war, trafen sie auf einen Mann in Begleitung eines großen, haarigen Tieres.

Piet sagte: „Da! Mäh!“

Der Mann guckte beleidigt und meine Frau sagte zu Piet: „Nein, das ist kein Schaf, das ist ein Hund.“
Darauf Piet: „Wau?“„Ja genau, ein Wau-Wau, ein Hund.“

Piet sah den Mann fragend an, dieser musste daraufhin richtig losprusten, der Hund hatte offenbar alles verstanden und würdigte unseren Sohn keines Blickes mehr.

Kindermund tut Wahrheit kund, oder? 🙂

Intelligenztest für Eltern: Das Schaf

In den letzten Tagen reisen wir ja vermehrt in der Verwandtschaft herum, damit jeder den unser Kind mal gesehen hat.

Positiver Nebeneffekt: Unser Sohn bekommt ständig was geschenkt. 🙂

Diesmal von einer seiner Tanten, eine schöne Spieluhr mit der Melodie des Wiegenliedes „Schlaf, Kindchen schlaf„.

Den Text hatte ich noch genau im Kopf: Schlaf, Kindchen Schlaf, der Papa ist ein Schaf… Neee, kann ja nicht. 🙂
Wie war noch mal der richtige Wortlaut?

Auf der „Hausfrauenseite“ wurde ich fündig, dort gab es auch noch weitere, alternative Texte. Eigentlich nur für „für werdende Mütter“, aber diese Diskriminierung übersehe ich an dieser Stelle großzügig. 😉

Ich habe einen davon etwas anders interpretiert:

Schlaf, Pietchen, schlaf!
schlaf jetzt endlich schlaf!
Und weh, du machst ein Muckerlein,
dann wird der Papa ganz gemein
und wirft dich in ein Bad hinein.
Schlaf, Pietchen, schlaf!

Das Schaf von Babylove.

Nun zu dem eigentlichen Geschenk, wie gesagt, einer Spieluhr. Als ich aus dem Keller hochkam, sagte meine Frau: „Das Schaf ist ein Intelligenztest, versuch du doch mal, ob du rausbekommst, wie es funktioniert.“


Kann ja nicht so schwer sein, ist ja ein Kinderspielzeug, oder etwa nicht?

Zuerst zog ich an den weißen Schnüren, nix passierte.
Dann drückte ich auf den Kopf, den Rücken, jedes Bein, wieder nichts.
Ich zog an den Ohren, Fehlanzeige.
Klar, das rote Band, nein, da tut sich auch nichts.
Ich wurde wütend, packte das Vieh am Schwanz, um es wegzuwerfen und… Weiterlesen