Das Speckbett

Die meisten Kleinkinder halten einen Mittagsschlaf, unser Kind ist da keine Ausnahme. Früher verteilte sich die Zeit für ein Nickerchen zwischendurch fair auf vormittags und nachmittags. Inzwischen hat sich dies auf den Nachmittag verschoben. Morgens sind es selten mehr als 15-30 Minuten, am Nachmittag aber bis zu zwei Stunden. Üblicherweise wehrt er sich, insbesondere am Nachmittag mit allen Kräften gegen das Einschlafen, das kann ganz schön an den Nerven zehren. Erschwerend kommt hinzu, dass mein Sohn ja nicht irgendwo schlafen möchte. Auch hier helfen Rituale natürlich weiter.

„Sorgen Sie für feste Schlafenszeiten und feste Schlafgewohnheiten. Wenn Ihr Kind nur noch einmal während des Tages schläft, ist es am besten, den Schlaf in die Zeit nach dem Mittagessen zu legen. So weiß Ihr Kind, dass es nach dem Mittagessen Zeit ist, sich zu entspannen und auszuruhen. Etablieren Sie Mittagsschlaf-Gewohnheiten, die ähnlich sind wie Ihre Routine am Abend, zum Beispiel das gleiche Buch vorzulesen oder zu kuscheln. Die Mittagsschlaf-Routine kann aber wesentlich kürzer sein. Bei den Kindern, die richtig müde sind und sich auf ihr Bett freuen, können Sie sie auch ganz weglassen.“ Babycenter.de Weiterlesen