Pute+Reis-Konzept in der Bodybuilding-Diät

Pute+Reis mit Brokkoli

Pute+Reis mit Brokkoli

Man kann die Formulierung „Pute+Reis“ sehr, sehr wörtlich nehmen und als Bodybuilder in der Wettkampfvorbereitung tatsächlich nur Pute mit Reis ohne alles essen, drei bis sechs mal am Tag für ca. 6 bis 12 Wochen. Ich kenne tatsächlich jemanden privat, der das genau so gemacht hat.

Er wurde deutscher Meister in seiner Klasse bei der IFBB.

Einfach ausgedrückt: Es funktioniert. Weiterlesen

Bodybuilding Rezepte, Ernährung für den Muskelaufbau und Erhalt

Tintenfisch mit Hackfüllung
Tintenfisch mit Hackfüllung

Zugegeben, wer braucht schon Rezepte für eine Bodybuilding Diät?

Meine Gerichte sind jedoch auch für abnehmwillige interessant, die kein Bodybuilding machen, ohne dabei speziell Low-Carb oder Low-Fat zu sein. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen, es gibt auch einige Blogs speziell zu dem Thema „Bodybuilding-Rezepte“, aber nur wenige sind gut gepflegt und kommen über die üblichen 10 Gerichte hinaus.

Bei mir im Blog hat sich in den letzten Monaten einiges angesammelt, da dachte ich mir, eine kleine Auflistung kann nicht schaden. Die Nährwerte sind stets mit aufgeführt, die Portionen orientieren sich, je nach meiner Diätphase, an 500 – 700 kcal je Mahlzeit. Allen gemeinsam ist natürlich ein ansprechend hoher Proteinanteil, je Portion sind mindestens 35 g Eiweiß enthalten. In meinen Blog schaffen es übrigens nur Rezepte, die ich jederzeit wieder kochen würde.

Einige Rezepte hören sich zuerst überhaupt nicht nach der Ernährung eines Bodybuilders an, wer sonst nur Pute mit Reis isst, wird hier auch nicht glücklich, denn ich koche gerne. 😉 Weiterlesen

Abnehmen und Tee trinken

Grüner Tee, aus China

Grüner Tee, aus China

Bevor ich von der Paleo-Diät auf die verschärfte Bodybuilding-Wettkampfdiät umgeschwenkt bin, habe ich natürlich zahlreiche Texte und Blogs zu dem Thema gelesen. Aus den Informationen habe ich mir ein Konzept für mich überlegt, dass funktionieren konnte. Ich wollte weiterhin auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten, ebenso auf Zucker und natürlich glutenfrei bleiben. Casein habe ich nach dem Lesen einer aktuellen Studie zur gfcf-Ernährung in die Wettkampfvorbereitung hinein genommen, was gut funktioniert hat, da lag die Studie wohl richtig.

(Die Studie besagt, dass das Casein nur dann die gleiche Wirkung wie Gluten hat, wenn der Darm bereits durch Gluten geschädigt wurde. Durch meine lange Abstinenz von Gluten, habe ich nun ganz offensichtlich mit Casein keine Probleme mehr, werde aber nach der Wettkampfvorbereitung weniger Milchprodukte essen und wieder näher an „paleo“ heran rücken.)

Meine Kohlenhydrate sollten in der Wettkampfvorbereitung gewohnt niedrig bleiben und der Eiweiß-Anteil nur moderat steigen. Am Ende bin ich sehr nahe an dem gelandet, was auch schon Steeve Reeves vor 70 Jahren als praktikabel empfunden hat. Für mich scheint es ebenfalls gut zu funktionieren, diese Aussage bezieht sich auf das Ganzkörpertraining und die Ernährung gleichermaßen.

Eine Sache allerdings, die heute im Bodybuilding üblich ist, früher aber beinahe unbekannt war, ist das sogenannte Entwässern. Weiterlesen

Sellerie-Nudeln mit Thunfisch-Tomatensauce, glutenfrei, paleo

Sellerie-Nudeln mit Thunfisch-Tomatensauce, glutenfrei, paleo

Sellerie-Nudeln mit Thunfisch-Tomatensauce, glutenfrei, paleo

Klassische Teigwaren kommen bei uns schon lange nicht mehr auf den Tisch, früher gab es hin und wieder glutenfreie Nudeln, aber seit ich mich versuche eher „paleo“ zu ernähren, sind die glutenfreien Ersatzprodukte beinahe vollständig verbannt worden. Jetzt in der Wettkampfdiät habe ich für mein Frühstück am Sonntag glutenfreies Schwarzbrot gekauft, als kleine Belohnung sozusagen.

Wir finden die Zucchini-Nudeln oder Spaghetti-Kürbis Varianten wirklich auch gut, heute habe ich noch eine dritte Variante ausprobiert: Sellerie-Nudeln

Der Sellerie wird in Blöcke zu ca. 1-1,5 cm geschnitten dann mit einem Sparschäler malträtiert. Die Streifen kommen dann zügig drei Minuten in kochendes Wasser. Die Bolognese-Sauce, die ich sonst gerne mache, passt gerade nicht gut in die Diät, daher habe ich auf eine fast fettfreie Variante zurück gegriffen, die Thunfisch-Tomatensauce.

Eine klein gewürfelte Zwiebel wird in Olivenöl (5 ml) in einem kleinem Topf mit Knoblauch geschmort, dann die Sauce dazu gegeben. Dafür wird (je Portion) eine Dose Thunfisch in Wasser (abgetropft) mit 100 ml passierten Tomaten gemischt. Salz, Pfeffer und italienische Kräuter kommen dazu, das ganze eventuell mit Süßstoff (für paleo Honig) abschmecken. Kurz aufkochen und über die Nudeln geben. Weiterlesen

1000 g, oder: Rinder-Minutensteaks mit Gemüse, chinesisch

Rindfleisch mit Gemüse, chinesische Variante

Rindfleisch mit Gemüse, chinesische Variante

Für meinen „Huge-Salad“ habe ich eine einfache Faustformel, um die Kalorien zu bestimmen. Ich wiege 1000 g Rohkost ab und berechne dafür 250 Kcal, dann verbleiben 250 Kcal für Sauce/Dressing und die Proteineinlage.

Tendenziell hat 1000 g gemischtes Rohkost-Gemüse eher weniger Kalorien, ich gehe sozusagen vom Worst-Case aus, dafür spare ich mir das einzelne Abwiegen und somit eine Menge Zeit und Nerven, vor allem, wenn der Hunger die Hände zittern lässt.

Kleine Beispiel-Rechnung für einen Salat: Weiterlesen