Verkehrssicherheitstag im Kindergarten

Sehtest im Kindergarten

Sehtest im Kindergarten

Bei uns im Kindergarten war ein „Verkehrssicherheitstag“ mit Unterstützung der Polizei organisiert worden. Es gab eine Reihe von Spielen zum Thema Verkehrssicherheit, dazu einen Hör- und einen Sehtest. Auch eine Vorführung, was bei einem leichtem Auffahrunfall ohne und mit Gurt passiert, sowie eine Demonstration, wie Fahrrad-Helme sicher schützen. Insgesamt eine gute Sache, auch wenn ich der Meinung bin, das da noch viel mehr drin gewesen wäre, die nicht einmal Geld gekostet hätten.

Eine ganze Reihe Kinder können bereits gut Fahrrad fahren, eine kleine Aufklärung über Verkehrsregeln, auch für die Eltern, oder ein Ausflug zum Zebrastreifen mit Unterstützung der Polizei, eine offizielle Geschwindigkeitsmessung auf der Straße vor dem Kindergarten, die gerne als Abkürzung für Berufspendler dient aber für Durchgangsverkehr eigentlich gesperrt ist, wären sicher auch möglich gewesen. Das hätte auch den Eltern etwas gebracht. Weiterlesen

Der Kommentator

Wir machen uns regelmäßig einen Spaß daraus, zu mutmaßen, was unser Sohn eines Tages werden wird. In letzter Zeit fällt vermehrt auf, dass er uns in Grund und Boden quatscht. Er kommentiert alles, was er so macht, er redet ununterbrochen:

„So, jetzt setzte ich den Fuß vor den anderen und so komme ich dann da rauf, jetzt drehe ich mich um, dann pflücke ich eine Blume…“

Im ersten Moment mag man das niedlich finden, aber 12 Stunden ohne Unterbrechung, das ist kaum zu ertragen. Ich musste unwillkürlich an meine Oma denken, als mir das klar wurde. Die redete auch von morgens bis abends auf einen ein. In dem alten Haus konnte man vor ihrer Stimme auch nie entfliehen, sogar wenn meine Oma im Kartoffelkeller war und ich selbst auf dem Dachboden, man hörte sie, immer. Böse Zungen behaupten, mein Großvater wäre so früh verstorben, weil er einfach mal seine Ruhe haben wollte. Weiterlesen

Klatsch-Memory

Memory

Memory

Der Kindergarten hat ja diverse Nebenwirkungen, ich hatte es bereits erwähnt. Einige neue Angewohnheiten sind positiv, zumindest in unseren Augen, andere sich nicht so toll. Es gibt aber auch „neutrale“ Überraschungen, die wir zwar jetzt nicht toll finden, aber auch nicht weiter störend sind. Heute überraschte unser Sohn unser mit: Klatsch-Memory.

Wir wissen, was Klatschen ist, wir wissen, was Memory ist, wir wussten nicht, was „Klatsch-Memory“ ist. Also ließen wir unseren Sohn den Experten raushängen und es uns erklären.

Klatschmemory funktioniert nach den gleichen Regeln, wie normales Memory, nur, dass die Karten, die man gedenkt umzudrehen, vorher mit der flachen Hand abgeklatscht werden. Ziel ist es, dabei möglichst viel Krach zu machen. Wir konnten es nicht halb so gut wie unser Kind, was ganz prinzipiell aber auch für das ganz normale Memory gilt. Er spielt es mittlerweile wirklich gut, das Verlieren liegt ihm aber noch nicht so richtig. 😉

Liebster Award

liebster2Heute wurde ich von Anna, ihr Blog heißt „winterbaby„,  für den „Liebster Award“ nominiert.

Von der Idee her ist es eine Art Kettenbrief unter Bloggern, der jedes Jahr aufs neue gestartet wird. Es geht darum, neue oder weniger bekannte Blogs ein wenig zu fördern und zu neuen Lesern zu verhelfen, also ein wenig Starthilfe zu geben.

Die Regeln ändern sich wohl jedes Jahr ein wenig, dieses Jahr soll man 11 Fragen beantworten, weitere Blogs vorschlagen und den Bloggern 11 neue Fragen stellen. Die Urheber-Seite konnte ich leider nicht finden, das hätte sicherlich geholfen, denn die Regeln für 2014 scheinen etwas zu variieren. Einige Blogger schreiben, man soll 11 neue Blogs vorschlagen, andere gehen von 3-5 Blogs aus.

Ganz ehrlich, 11 neue Blogs habe ich nicht parat und ich bin mir nicht einmal sicher, ob diese noch im „wenig-bekannt-Stadium“ sind. Genaugenommen ist es „Vollzeitvater“ auch schon lange nicht mehr, denn es soll für Blogs unter 3000  Lesern im Monat sein. Ich werde daher die mir gestellten 11 Fragen beantworten, 11 andere Fragen stellen und einige gute Blogs „nominieren“, die ich wirklich hin und wieder lese. Ich habe aber nicht geprüft, ob diese Blogs bereits nominiert sind, oder die Kriterien nicht mehr erfüllen. Dafür sind es echte Lesetipps.

Die mir gestellten Fragen und Anworten: Weiterlesen

Unser Kind darf NICHTS!

Nachtisch

Nachtisch

Ich höre den Satz bereits in meinen Ohren klingeln, dabei hat unser Sohn diesen noch gar nicht gesagt:

„Nie darf ich was!“

Das Blöde ist, er hätte recht. Meine Frau und ich haben lange darüber diskutiert, was das Kind darf und was nicht. Ständig müssen wir „nein“ sagen und lösen damit natürlich reichlich Frust-Attacken aus. Das macht uns wirklich keinen Spaß.

Um das Problem zu lösen, habe ich eine Aufstellung mit dem gemacht, was unser Kind alles nicht darf, er aber sehr, sehr gerne macht, oder machen würde: Weiterlesen

Elementare Dinge, die ich nicht möchte…

Ich möchte viele Dinge nicht: Ich möchte nicht, dass Piet mit dem Bobbycar gegen die Türen und Fenster fährt. Ich möchte auch nicht, dass er das Essen auf den Boden wirft oder spuckt. Auch möchte ich nicht, dass er anderen Kindern ihre Sachen wegnimmt, oder permanent auf dem Spielplatz nach Essen schnorrt, als würden wir ihn zuhause verhungern lassen.

Das ist aber alles nicht so wichtig, es gibt andere,  elementare Dinge, die ich nicht will:

Ich möchte nicht unter uns wohnen müssen.

Ich möchte nicht allein erziehend sein. (Meine Frau ist mal wieder ein paar Tage unterwegs, das reicht mir völlig)

Und zuletzt, ganz wichtig:

Ich möchte nicht, dass meine Erziehung dazu führt, dass mein Sohn in der Schule beim Sport immer als letzter in die Mannschaft gewählt wird. Ich kann mich gut daran erinnern und es war echt blöd.

Ergänzend möchte ich auch nicht, dass mein Sohn sich nicht wehrt, wenn man ihn schubst, haut, oder schlägt. Meine Mutter hat mir immer strikt verboten zurück zu hauen, was dazu geführt hat, das ich regelmäßig in der Schule verprügelt und gehänselt worden bin. Dabei war ich den anderen Kindern durchaus nicht körperlich unterlegen. Vermutlich habe ich mich deshalb, als ich volljährig war, im Vollkontakt-Kampfsport ausgelebt. Heute schlägt mich keiner mehr, zumindest nicht ungestraft. 😉 Weiterlesen