Der Kommentator

Wir machen uns regelmäßig einen Spaß daraus, zu mutmaßen, was unser Sohn eines Tages werden wird. In letzter Zeit fällt vermehrt auf, dass er uns in Grund und Boden quatscht. Er kommentiert alles, was er so macht, er redet ununterbrochen:

„So, jetzt setzte ich den Fuß vor den anderen und so komme ich dann da rauf, jetzt drehe ich mich um, dann pflücke ich eine Blume…“

Im ersten Moment mag man das niedlich finden, aber 12 Stunden ohne Unterbrechung, das ist kaum zu ertragen. Ich musste unwillkürlich an meine Oma denken, als mir das klar wurde. Die redete auch von morgens bis abends auf einen ein. In dem alten Haus konnte man vor ihrer Stimme auch nie entfliehen, sogar wenn meine Oma im Kartoffelkeller war und ich selbst auf dem Dachboden, man hörte sie, immer. Böse Zungen behaupten, mein Großvater wäre so früh verstorben, weil er einfach mal seine Ruhe haben wollte. Weiterlesen