Kleine lila Blümchen im Rasen

Ich gebe zu, der Titel ist etwas euphemistisch. Wir haben keinen Rasen, sondern eine Grünfläche mit einigen Grashalmen.

Unsere Grünfläche besteht aus: Gänseblümchen, Butterblumen, Klee, Disteln, Zaunwinden, Huflattich, Brennnesseln, Moos, Löwenzahn, Giersch und kleinen lila Blümchen. Sozusagen die gesamtem top 10 der nervigsten Rasenunkräuter. Wir sprechen nicht ohne Grund nicht von Rasen. 😉

Die kleine Braunelle: Heilkraut, Unkraut, Bodendecker

Seit Wochen wollte ich schon nachsehen, was sich da auffällig stark, und eigentlich ganz hübsch lila, ausbreitet und sogar das Moos platt macht.

Google sagt, dass ich nicht der Einzige bin, der danach gesucht hat. Satte 600.000 Treffer für die Suchanfrage im Titel. Respekt. Weiterlesen

Der Fuchs im Garten

Der "Fuchs" im Garten.

Der „Fuchs“ im Garten.

„Mama – Papa, da ist ein Fuchs im Garten!“

Ganz aufgeregt rannte unser Sohn am Wochenende in das Wohnzimmer, er hatte aus seinem Spielzimmer im Garten einige Tiere beobachtet.

Einen Fuchs kennt er bisher nur aus Bilderbüchern, daher kann man ihm die Verwechslung wirklich verzeihen, auf die Entfernung sieht ein Eichhörnchen einem Fuchs recht ähnlich, so von hinten, nur das Füchse selten Bäume Kopf voran herab steigen und eher keine Walnüsse knacken.

Es war aber wirklich ein tolles Schauspiel, wie die Eichhörnchen den alten Walnussbaum, der gegen den Widerstand der Nachbarn, der Handwerker, aller Besucher und des Baumfällers stehen geblieben ist, leer räumten. Zusätzlich hatten wir einige Nüsse nicht aufgesammelt und extra auf dem Rasen liegen lassen, so dass es reichlich für die Tiere zu sammeln gab. Der Grünspecht kommt ebenfalls noch regelmäßig vorbei, die Tannenmeise ist wohl leider umgezogen, nachdem die Fichten nicht mehr standen. Die Blaumeisen fühlen sich aber dafür jetzt umso wohler, es gibt eigentlich immer was zu gucken, auch wenn es nur Drosseln und Amseln sind, die sich über die Regenwurmkolonien im Rasen hermachen.

Die Regenwürmer scheinen bei uns besonders fleißig zu sein, die Hinterlassenschaften erreichen rekordverdächtige Höhen. Dem Boden kann es nur gut tun, wenn auch nicht unbedingt dem Rasen. 😉

Achtung! Sprengung!

Man benötigt genau zwei Dinge, um aus unserem Sohn das liebste Kind der Welt zu machen:

  1. Wasser
  2. einen Garten

Heute hatten wir beides, denn wir waren bei unseren Nachbarn im Erdgeschoss grillen. Netterweise lag dort ein Gartenschlauch, Piet war damit gute drei Stunden beschäftigt. Dies hat unsere Entscheidung noch einmal bekräftigt, weiter nach einem Haus mit Garten zu suchen, auch wenn wir aktuell eigentlich gar keine Lust mehr haben, uns irgendwelche Unwahrheiten von aroganten Maklern anzuhören.

So viel Arbeit...

So viel Arbeit…

Der Rasen am Haus hat sich bedankt, so viel Wasser hat der schon lange nicht mehr gesehen. Es war ein entspannter Abend, wie wir ihn selten erleben dürfen.

Danke Gartenschlauch.