Groß, schwarz, schwer… und von Schwiegermutti

Auch in diesem Jahr habe ich bei Verwandten den Quittenbaum geplündert.

Quittenbrot, noch vor der Weiterverarbeitung

Quittenbrot, noch vor der Weiterverarbeitung

Einen Teil habe ich für den Kindergarten klassisch als Gelee eingekocht, einen Teil natürlich auch für uns. Im Gegensatz zum letzten Jahr habe dieses Jahr das Quittenbrot gut hin bekommen. Weiterlesen

Arzneitee, Husten- und Bronchialtee, aus eigenem Anbau

Husten- und Bronchialtee

Husten- und Bronchialtee

Es hat mich voll erwischt. Seit Wochen jagt eine kleinere Erkältung die andere, wer ein Kind im Kindergarten hat, kann sich eines aktiven Immunsystems sicher sein. Nun aber scheint mich eine richtige Grippe auserwählt zu haben.

Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Husten, Heiserkeit, Zahnschmerzen, Gliederschmerzen, Vergesslichkeit, ich fühle mich wie zu meinen schlimmsten Fibromyalgie-Zeiten, nur die Halsschmerzen, die sind neu.

Obwohl Essen gerade nicht schmeckt und richtig weh tut, nehme ich kein Stück ab. Vermutlich ist das der Bewegungsabstinenz geschuldet, denn an Sport ist nicht zu denken, mein Grundumsatz scheint in den Keller gerutscht zu sein. Auch Morgen wird es mit dem Sport sicher nichts werden. Eine Woche kein Sport, ich kann mich nicht erinnern, wann mir dies das letzte Mal passiert ist.

Da auch Kaffee nicht mehr schmeckt, ist Tee trinken angesagt, der schmeckt zwar auch nicht, hilft aber zumindest. Im letzten Jahr habe ich diverse Kräuter aus dem Garten getrocknet und zu einem Bronchialtee zusammen gestellt:

  • Salbei
  • Thymian
  • (Katzen-)Minze
  • Brombeere (Blätter)
  • Huflattich
  • Quittensamen (ab nächstem Jahr)

Mit etwas gutem Honig vom Imker meines Vertrauens kann man den ganz gut runter bekommen. Fertige Mischungen enthalten oft Anis oder Süßholzwurzel, was ich gar nicht leiden kann.

Die Katzenminze hat den Nebeneffekt, dass unser „Fußball“ sich nicht mehr von mir weg bewegt, wenn ich den Tee erstmal in der Hand halte.

„Aus Katzenminze-Blättern kann Tee zubereitet werden. Die Volksmedizin schreibt ihm Linderung bei Erkältung, Grippe und Magenverstimmung zu, er gilt als fiebersenkend und schweißtreibend, krampflösend, entgiftend, harntreibend und leicht euphorisierend.“ Wikipedia

Noch reichen meine Vorräte, im nächsten Jahr werde ich wohl mehr Kräuter trocknen. Den Huflattich hatte ich letztes Jahr stark im Garten bekämpft, er hatte alles zu gewuchert, aber ich gehe davon aus, dass er sich irgendwo wieder an das Licht traut. 😉

Aber bitte mit Quitte: Chutney, Kuchen, Brot, Gelee, Mus, Marmelde, Curry

Quitten

Quitten

Die Quitte war für mich bis vor kurzem sozusagen ein Fabelobst. Immer mal wieder davon gehört, aber nie bewusst gesehen oder gegessen.

Ähnliches galt auch lange Zeit für die Mispel. Das sollte sich in der letzten Woche schlagartig ändern.

Quitten--Gelee

Quitten–Gelee

Die Tante meiner Frau hat einen recht großen Garten und konnte jetzt im Herbst ein wenig Hilfe gut gebrauchen. Ich war schon beeindruckt, was sich alles in dem Garten fand, da waren Apfelbäume, auch ein Walnussbaum, Stachelbeeren, Blaubeeren, ein Pfirsichbäumchen, ein Nashi-Birnbaum, Brombeeren, Johannisbeeren und ein großer Quittenbaum voller dicker Quitten.

So sehen die also aus, dachte ich mir, vermutlich habe ich diese Bäume und Früchte immer für Birnen gehalten. Quitten haben aber einen ganz eigenen Geruch und können roh nicht verzehrt werden.

Ich bekam einige Kilos davon mit, was sollte ich nun damit machen? Weiterlesen