Weiße Riesenbohnen in pikanter Tomatensauce, glutenfrei, caseinfrei, vegan

In der Paleo-Ernährung werden Hülsenfrüchte eher nicht gegessen, bei mir schon, denn ich halte Hülsenfrüchte für eine gute Alternative zu Fleisch. Der Kohlenhydratanteil ist vergleichsweise gering, daher kann man diese Gerichte durchaus noch als Low-Carb durchgehen lassen, die genauen Nährwerte stehen unten, ich habe als Experiment 60 Gramm „Whey“ als Bindemittel eingesetzt, als Ersatz für Stärke. Da Whey nicht klumpt, hat es sehr gut geklappt, dadurch erhöhte ich den Eiweiss-Anteil in einer Portion enorm, das Gericht ist dann aber nicht mehr vegan.

Die weißen Riesenbohnen über Nacht einweichen und im Einweichwassser gar kochen. Eine Karotte und etwas Sellerie reiben, eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe würfeln, den Lauch halbieren und quer in Streifen schneiden. Das Gemüse nacheinander in Fett anbraten und mit einer Dose Tomaten ablöschen und einige Minuten köcheln lassen, dann die Bohnen dazu geben und aufkochen, mit Tomatenmark (und „Whey“-Protein ) binden und würzen, fertig. Ich verwende gerne eine italienische Gewürzmischung, Oregano alleine mit Salz und Pfeffer tut es aber auch, ein wenig Zucker (20 g) hebt den Geschmack.

Die Riesenbohnen in Tomatensauce kann man wunderbar so essen, oder zum Beispiel zum Frühstück mit Omlett oder Spiegeleiern.

Gesamt-Kosten: 3,20 Euro + 0,85 Cent für das „Whey“, die Zutaten ergeben ca. 2 Liter, oder vier große Portionen Weiterlesen

Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, glutenfrei, caseinfrei

Ich bin immer auf der Suche nach preiswerten Gerichten, die obendrein so einfach zu kochen sind, dass selbst meine Mutter das hinbekommen würde. 🙂

Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, gfcf

Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, glutenfrei, caseinfrei (milchfrei)

Wenn diese Gerichte auch noch vegan, glutenfrei und caseinfrei sind, umso besser. Die Krönung ist es dann, wenn sie auch noch extrem preiswert und lecker sind und nach dem WW-Prinzip wenig Punkte haben. Sozusagen die Eierlegende-Wollmilchsau für gutes Essen. Heute habe ich wieder eines dieser seltenen Exemplare gefunden: Den Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing.

Von gestern hatte ich noch drei Viertel eines Wirsing-Kopfes übrig, knapp ein Kilo war da noch. Für Wirsing-Rouladen benötigt man nur gut ein Viertel des Kopfes und die äußeren Blätter, da stellt sich immer die Frage: Was mache ich jetzt mit dem Rest? Meistens wird es dann Karoffel-Wirsing untereinander oder Rahmwirsing. Etwas Abwechslung tat not. Im Internet fand ich dann ein Rezept, das sich vielversprechend las, alle Zutaten hatte ich da. Weiterlesen

Deftige Polenta, gluten- und kaseinfrei (gfcf)

Es gibt Rezepte, die gehen schnell, sind extrem preiswert, schmecken auch Kindern und sind obendrein sogar noch sehr gesund. Als ich meiner Mutter sagte, dass ich auf dem nächsten Besuch Polenta mitbringe, sah sie mich ziemlich ratlos an. Polenta hatte sie noch nie gegessen. In Deutschland ist Polenta nicht gerade gängig, aber man bekommt sie wirklich überall. Meist zu fairen Preisen, wobei die türkischen Gemüse- und Lebensmittelhändler üblicherweise deutlich günstiger sind, als die bekannten Supermarkt-Ketten. Ich zahle für ein Kilo einen Euro und fünfzig Cent. Als weitere Zutat braucht man 125 Gramm gewürfelten Speck, eine Stange Lauch (Porre), eine Karotte und ein wenig Öl. Als Flüssigkeit verwende ich Sojamilch und Gemüsebrühe im Verhältnis 1:1. Für 250 g Polenta benötigt man einen insgesamt Liter.

Eine deftige Polenta, gfcf

Eine deftige Polenta, gfcf

Den Speck mit etwas Öl anbraten und den geputzen und klein geschnittenen Lauch dazu geben. Wenn der Lauch zerfällt, die zuvor fein geriebene, Karotte zugeben und danach zügig mit der Flüssigkeit und einem Teelöffel Salz aufgießen. Das Ganze aufkochen und die Polenta sorgsam mit dem Schneebesen einrühren, damit keine Klumpen entstehen. Die Hitze nun reduzieren und einige Minuten unter ständigem Rühren köcheln. Den Herd abschalten und den Topf auf der heißen Platte eine Stunde ruhen lassen. Damit es schöner aussieht, die Polenta vor dem Erkalten glatt streichen. Nach eine Stunde ist die Polenta fest, wenn sich Flüssigkeit abgesetzt hat, diese abgießen. Die Polenta wie einen Kuchen anschneiden und warm essen.  Schmeckt übrigens auch am nächsten Tag aufgewärmt super.

Eine Portion (1/8) hat nur drei Punkte nach dem WW-Prinzip, ein Achtel ist eine schöne Beilage, ein Viertel eine vollwertige Hauptmahlzeit. Die Kosten liegen bei sagenhaften 2,30 Euro, komplett!