Endspurt

In meiner Qualifizierung zur Kinder-Tagespflege-Person ist die letzte Phase angebrochen. Die Bestätigung für Modul 2 habe ich bereits, das Modul 3 ist gestern gestartet. Während der Herbstferien müssen wir nun alle Unterlagen zusammen stellen, die für die Abschlussprüfung relevant sind. Belege für die Ersthelfer-Ausbildung für U3 Kinder, beglaubigte Zeugnisse, Nachweise über die besuchten Unterrichtsstunden und noch einige Kleinigkeiten.

Auch das Thema für die Abschlussarbeit muss nun erarbeitet werden, spätestens im Dezember muss man das Konzept zur Abnahme vorlegen können. Ein bisschen Zeit bleibt noch, für mich ist das kein Problem, denn ich habe mir bereits verschiedene Themen überlegt. Andere im Kurs haben noch keinen Schimmer, zu welchem Thema sie referieren und schreiben wollen.

Zu meinem Thema werde ich noch einen Blog-Artikel verfassen, wenn ich es soweit vorbereitet habe. Die Arbeit soll handschriftlich erfolgen, ich habe mal freundlich angefragt, ob man nicht auch an einem PC schreiben darf, Computerräume sind dort durchaus vorhanden. Meine Handschrift hat mich schon im Abitur Punkte gekostet. 😉

Präsentationsmappe für die Kinder-Tagespflege

Schon während des ersten Kurses zur Kinder-Tagespflege-Person, wurde uns mehrfach mitgeteilt, wie wichtig die Eigenwerbung ist. Die Vorschläge im Unterricht waren alle recht „analog“, die Webpräsenz scheint für die meisten Tagesmütter keine Rolle zu spielen. Ich schreibe extra Tagesmütter, da alle Tagesväter, von denen ich weiß, eine eigene Homepage online gestellt haben.

Es gab Visitenkarten, die ich natürlich auch habe, Flyer und vor allem die Präsentationsmappe. Im Unterricht haben wir sogar einen Abend lang mögliche Konzepte und die Aufmachung besprochen. Ich fand, wie ich bereits geschrieben habe, alle Mappen eher nicht so toll. Die meisten sahen aus wie „mein erstes Kindergartenbuch“, eben sehr wenig professionell. Könnte auch an meinem letzten Job als Produktmanager liegen, mein Anspruch an den Stil ist seitdem erheblich gestiegen. Eigentlich bin ich der Meinung, dass mein Blog und den Seiten zur Kindertagespflege völlig ausreichend sind, allerdings habe ich inzwischen auch festgestellt, dass auch viele Eltern noch sehr „analog“ unterwegs sind und mit meiner Online-Präsentation etwas überfordert sind.

Also habe ich mich noch einmal hingesetzt und mir überlegt, wie man eine Präsentationsmappe für die Kinder-Tagespflege etwas professioneller gestalten könnte. Die Programme, die für das Erstellen notwendig sind, bekommt man als legale Freeware im Netz, ich selbst verwende schon seit Jahren nur noch Open-Office. Ein vernünftiges Layout bekomme ich sicherlich damit hin, aber wie bringe ich es zu Papier?

Ich hatte sehr schnell die Idee, Messemappen drucken zu lassen. Die sind natürlich eigentlich für Unternehmen gedacht, aber wer sagt, dass man die nicht auch für andere Zwecke verwenden kann? Die Kosten sind nur unwesentlich höher, als bei einer selbstgebauten Mappe im Schnellhefter, nebenbei kann man natürlich beide Versionen als Werbekosten in der Steuererklärung angeben. Einen Haken hat die Sache allerdings, denn die Auflagen beginnen bei den meisten Anbietern erst bei 100 Stück. Da sich der Inhalt innerhalb eines Jahres sicherlich überholen würde, ist das etwas viel und lohnt sich vermutlich nur für Großtagespflegestellen, die entsprechend viele Anfragen in einem Jahr haben. Für mich kommt es daher im Moment nicht in Frage.

Kleiner Tipp, für alle, die noch keine Ahnung haben, was in eine Präsentationsmappe für die Tagespflege rein sollte: Weiterlesen