Was die Großmutter schon wusste…

Wie hat man das früher eigentlich gemacht, als es noch keine Handys, SMS, Facebook, Xing, Google, Twitter und E-Mail gab? Da muss man doch völlig uninformiert gewesen sein, oder? Nun bin ja auch schon was älter, zumindest so alt, dass wir noch keine Handys in der Schule dabei hatten. Mein Abi habe ich 1996 gemacht, Internet hatte ich erst drei Jahre später, ein Handy auch nicht viel früher. Dennoch wussten wir in groben Zügen über alles Bescheid, was um uns herum vorging, möglicherweise waren die Laufzeiten der Informationen etwas länger als heute, vielleicht aber auch nicht.

Heute laufe ich schon Amok, wenn das Internet nur für eine Stunde offline ist. Unser Telefon geht dann, dank VOIP,  übrigens auch nicht. Plötzlich ist man wieder 100 Jahre zurück und kann sich gar nicht mehr vorstellen, wie das früher mal ohne ging. Meine Oma hingegen lebt heute noch ohne den ganzen Quatsch und ist dennoch optimal informiert, sie hat ein unglaubliches, analoges, soziales Netzwerk. Dagegen können alle anderen Social-Networks einpacken, das ist mal sicher. Als gestern über Piet und mich in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung der Artikel „Vollzeitvater bloggt im Netz“ erschien, wusste von meiner Familie niemand, dass ich überhaupt mit der Journalistin Hanna Koch gesprochen hatte. Natürlich habe ich, als der Artikel raus war, eine kleine Info auf Twitter und Facebook rausgejagt, aber von meiner Familie schaut da niemand rein.

Umso überraschter war ich, dass meine Oma bereits am Tag des Erscheinens des Artikels in der Zeitung, darüber Bescheid wusste. Respekt Oma, das gelingt sicher nur wenigen. Meine Oma wohnt nicht im Verteilungsgebiet der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung, was daher umso beeindruckernder ist. Sie nutzte die Gelegenheit und informierte die gesamte Verwandtschaft, bevor ich auch nur eine Ausgabe Zeitung am Kiosk gekauft hatte. 🙂

 

http://www.ngz-online.de/trackback/ping/2760810

Passierschein A38, oder wo ist bitte der Babyclub?

Vor einiger Zeit hatte ich ja angekündigt mit unserem Sohn von der Milchbar in eine Krabbelgruppe zu wechseln. Da ich keine verbindliche Gruppe „buchen“ wollte, suchte ich eine offene auf Spendenbasis. In Neuss gab es kein passendes Angebot, zumindest habe ich keines gefunden, daher schaute ich auch in den anderen umliegenden Orten und wurde in Dormagen fündig. Die Caritas veranstaltet, in Zusammenarbeit mit dem Edith-Stein-Haus in Neuss,  den „Babyclub“ für Babys und Kleinkinder von 0-2 Jahren. Der Veranstaltungsort ist zwar 14 km weit weg, der Weg dorthin dafür denkbar einfach. Ich muss allen Ernstes genau einmal links, einmal rechts und ein weiteres Mal links abbiegen und dann bin ich da.

(Im Edith-Stein-Haus mache ich zurzeit auch die Ausbildung zum Tagesvater.)

Heute war dann Premiere. Das Haus war schnell gefunden, die Krabbelgruppe allerdings nicht. Ich kam mir ein wenig vor wie Asterix und Obelix im „Haus, das Verrückte macht“.

Weiterlesen

Väter bringen es einfach nicht.

„Tritt nicht auf deinen Sohn!“
„Du hälst den falsch! Siehtst du nicht, dass er sich quält?“
„Also, so wie du den jetzt hälst, wird dem noch schlecht!“
„Du kannst dein Kind doch nicht so halten!“

Was haben alle diese Sätze gemeinsam?

  1. Ich habe alle diese Sätze heute Morgen gehört
  2. Keine Frau würde einer Mutter so etwas sagen
  3. Nur Vätern wird mit diesen Vorurteilen begegnet

Heute Morgen war die Beerdigung meiner Oma. Eigentlich kein erfreulicher Anlass, aber wir hatten ja Piet dabei und der sorgt immer für ein wenig Freude in seiner Umgebung, selbst auf einem Friedhof.
Ein Talent, dass sicher nur kleine Kinder haben. Weiterlesen