Silvester in der Jugendherberge: Erfahrungsbericht Cochem 2013/2014

Wir haben es erneut getan: Wir sind noch einmal mit Freunden über Silvester in eine Jugendherberge gefahren.

Letztes Jahr hatten wir das zum ersten Mal ausprobiert, aber wir wollten nicht noch einmal nach Daun fahren. Die Etagenbetten waren dann doch eine Nummer zu unbequem. In Cochem sollte das alles anders sein, und tatsächlich, so war es auch.

Die Jugendherberge in Cochem

Die Jugendherberge in Cochem

Anlage und Ausstattung:

Als wir planmäßig am frühen Nachmittag in der Jugendherberge in Cochem ankamen, waren wir zuerst wirklich positiv überrascht. Die gesamte Anlage wirkte erheblich moderner als die in Daun. Der Eingangs- und Bistrobereich war ausgesprochen geräumig, die Zimmer waren sicher doppelt so groß und es gab „normale“ Betten für die Eltern. Die sanitären Einrichtungen waren auch erheblich netter, als im letzten Jahr. Es roch weder nach Altenheim noch nach Schwimmbad.

Die erste Ernüchterung kam beim Abendessen. Ich hatte für mich glutenfreies Essen bestellt, nach der wirklich überraschend guten Erfahrung in Daun hatte ich mir gar keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Auf den Hinweis „caseinfrei“ hatte ich dieses Jahr bewusst verzichtet, ich wollte es nicht zu kompliziert machen und kleinere Mengen Casein vertrage ich inzwischen sogar wieder, im Gegensatz zum Gluten.

Auf Nachfragen erhielt ich mein Essen: Reibekuchen, nicht ganz gar, vom Vortag mit Käse überbacken. Weiterlesen