Wider der Zahnfee

Der erste Milchzahn ist ausgefallen.

Es war endlich soweit, unser Kind hat seinen ersten Milchzahn verloren. Im Kindergarten ist das eine ganz große Sache, denn dann kommt die Zahnfee und bringt Geschenke.

Oder auch nicht.

Wir hatten recht deutlich klar gemacht, dass bei uns keine Zahnfee kommt. Gegen den gesamten Druck aus dem Kindergarten hatten wir aber praktisch keine Chance. Also machten wir einen Deal: Wir, in diesem Fall genau genommen Mama, “kauft” den Zahn selbst ab. Die Zahnfee sollte damit eigentlich erledigt sein. War sie aber nicht. Weiterlesen

Karies und Zahnpflege bei Kleinkindern

Nachdem in den Osterferien keine Krabbelgruppe stattgefunden hat, ging es nun gestern endlich wieder los. Dass sich für diesen Termin eine Zahnärztin angekündigt hatte, war mir komplett entfallen. Es ging dabei um ein Aufklärungsgespräch zur Zahnpflege für Kleinkinder. Eigentlich halte ich mich für gut informiert und erwartete daher keine wirklichen  Neuigkeiten, aber dem war nicht so.

Es begann mit dem Hinweis, dass sich die Anzahl der Fälle von Karies bei U3-Kindern je nach Einkommen der Eltern massiv unterscheiden. Da eine Kinderzahnbürste und Zahnpasta ja nicht die Welt kosten, kam mir dies nicht logisch vor und daher zweifelte ich den Zusammenhang stark an. Auf Nachfrage erhielt ich von der Ärztin die entsprechenden Unterlagen und Statistiken zugesandt. Was ich darin las, fand ich sehr erschreckend.

Die Stadtteile mit dem höchsten Migrationshintergrund und dem höchsten Anteil an “Leistungsempfängern” des Sozialamtes haben auch mit Abstand die höchsten Karies-Raten bei Kindern. Teilweise sind in sozial schwachen Wohngebieten die Zahlen der behandlungsbedürftigen Kinder viermal so hoch wie in sozial starken Gebieten.

Die Gründe hierfür sehen wie folgt aus:

  • Wissensdefizite bei den Eltern oder Desinteresse
  • zu später Beginn der Zahnpflege
  • exzessiver Konsum zuckerhaltiger Getränke oder Lebensmittel
  • zu später Erstbesuch beim Zahnarzt
  • fehlende Fluoridierung
  • Schnuller oder Nuckelflasche

 

Auf den ersten Blick sind die Gründe keine Überraschung, wenn man aber mal genauer hinsieht, fällt einem auf, wie viele Eltern sich nicht an die Empfehlungen halten. Auf der Straße sieht man kaum ein Kind, dass im Alter zwischen einem Jahr und drei Jahren keinen Schuller im Mund hat. Wenn ich mir ansehe, was die Kinder zu trinken bekommen, ist das selten Wasser, meistens ein (auch verdünnter) Fruchtsaft. Viele Kinder bekommen bereits mit einem Jahr Süßigkeiten, oder Nutella als Brotaufstrich. Die Fluoridierung kann man den Kindern zwar nicht ansehen, aber vermutlich putzen nicht alle Eltern ihren Kindern täglich die Zähne.

Die Empfehlung ist einmal am Tag für Kinder bis zwei Jahren ab dem ersten Zahn, ab zwei Jahren zweimal täglich. Bei der Flouridgabe ist eine fluoridhaltige Kinder-Zahnpasta der Fluorette vorzuziehen, da die Wirksamkeit höher ist. Beides darf/soll aber nicht gleichzeitig verwendet werden, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Damit waren die neuen Erkenntisse aber noch nicht am Ende. Als die Zahnärzten den Eltern in der Krabbelgruppe zeigte, wie viel Zucker in welchem Lebensmittel oder Getränk ist, dachte ich eigentlich, mich kann dort nichts überraschen. Immerhin bin ich durch meine Lebensmittel-Unverträglichkteiten und Allergien ein halber Ökotrophologe. 😉

Aber auch diesmal kam eine Überraschung um die Ecke. Mir war zwar bekannt, dass 0,25 Liter Apfelsaft 10 Stücke (30g) Zucker enthält und damit der Zuckergehalt sogar höher ist, als in Cola, aber dass in einem (Frucht-)Gläschen, auf dem steht “ohne Zuckerzusatz” dennoch eine Zuckerfalle stecken kann, war mir neu. Es wurde zwar kein Zucker zugegeben, aber wenn man das Kleingedruckte genau liest, steht dort meistens “aus Konzentrat”. Es muss aber nicht die gleiche Menge Wasser wieder zugegeben werden, wie ursprünglich in der Frucht war. Gibt der Hersteller nur 50% Wassser zu, verdoppelt sich dadurch der Zuckergehalt zum Ursprungsprodukt. Daher ist ein echter Apfel immer einem Saft oder Mus vorzuziehen. Das Gleiche gilt natürlich für alle Früchte.

Durch den enorm hochen Zuckergehalt in Fruchsäften, wird auch deutlich, dass  das Verdünnen nicht wirklich hilft. Selbst bei einer Verdünnung von 1:4 sind in einem Fläschchen immer noch gut 2-3 Stück Würfelzucker, das ist zuviel. Eine weitere Zuckerfalle ist ein kleiner Joghurt (125 g), ein Becher enthält 20 Stück Zucker, oder eine (Männer-)Handvoll Gummibärchen 25 Stück Würfelzucker. Auch andere vermeintlich “gesunden” Süßigkeiten sind voll mit Zucker, eine Milchschnitte langt zum Beispiel mit 7 Stück Zucker zu. Hierbei geht es nicht um die Kalorien, sondern in erster Linie um das Futter für die Karies-Bakterien. Zu den offiziellen Zuckern, die jeder sofort im Kleingedrucken erkennt, gibt es auch noch Zuckerarten, die sich hinter einem schönen Namen tarnen, wie Maltose, Lactose und Fruktose.

 

 

Sehschule und Milchzähne

Schau mir in die Augen, Kleines!

Schau mir in die Augen, Kleines!

Bei der U5 meinte unser Kinderarzt, dass wir vor der U6 mal mit unserem Kind zum Augenarzt gehen sollten, da er offenbar  immer noch ein wenig schielt.

Mir selbst war das schon gar nicht mehr aufgefallen. Der Arzt gab uns zwei Empfehlungen für Augenärzte, die besonders gut mit Kindern umgehen können. Natürlich hatte ich, kaum zu Hause angekommen, beide wieder vergessen. Macht ja nichts dachte ich, schau halt mal bei google. Es kann ja nicht so schwer sein, einen Augenarzt in Neuss zu finden. War es auch nicht, einen Termin zu bekommen allerdings schon.

Nach einigen erfolglosen Telefonaten riefen wir dann doch noch einmal in der Praxis des Kinderarztes an und ließen uns die beiden Empfehlungen noch einmal sagen. Die erste Adresse hatte Sprechzeiten, die so kurz waren, dass man besser die Nicht-Sprechzeiten angeben sollte: “Wir sind nie erreichbar, außer dienstags vormittags zwischen 10:00 Uhr und 11:30 Uhr, aber auch nur, wenn wir Lust dazu haben.”

Das wäre zumindest ehrlich, oder?

Die zweite Adresse war dann ein Treffer, freundlich, einen Termin in der nächsten Woche, gut zu erreichen, so soll das sein. Diese Augenarzt-Praxis macht speziell für Kinder ein bis zwei mal in der Woche die “Sehschule” auf, in dieser Zeit werden dann nur Kinder in einem gesondertem Raum untersucht. Der Sohn sollte auf einer Art 3D-Brett in schwarz-weiss die Katze identifizieren, das klappte nicht ganz wie gewünscht:

Ärztin: “Zeig mal auf die Katze!”
Sohn: “Hä?” (wortlos)
Ärztin: “Zeig mal auf die Katze!
Sohn: “Hä?” (wortlos)
Ich: “Wo ist die Kimba?”
Der kleine Zeigefinger schoss kometenartig nach vorne: “Da!” (wortlos).

O.K., Glück gehabt. 🙂

Alles in Ordnung, das Schielen gibt sich wohl noch. Weiterlesen