Hebammen-Tipps

Gestern fand das letzte Mal die „Milchbar“ statt. Die Milchbar ist eine Art Vor-Krabbelgruppe für Kleinkinder bis 6 Monaten, die von der Hebammen-Praxis angeboten wird. Anwesend waren auch immer einige Hebammen, die den teilnehmenden Müttern und mir, mehr oder weniger gute Tipps gegeben haben. Als frische Eltern nimmt mal alle Tipps begierig auf und freut sich für ein Problem eine vermeintliche Lösung gefunden zu haben. Einige Hinweise, Ratschläge und Tipps stellten sich alledings als völliger Nonsens oder als absolut nicht umsetzbar heraus.

Die Top-Drei habe ich mal hier zusammengetragen: Weiterlesen

A Cat and her Nerd

Wer stört?

Wer stört?

Als in den letzten Tagen ein Brief vom Tierarzt herein flatterte, war mir sofort klar, dass schon wieder ein Jahr rum sein musste.  Kimba sollte zum Impfen kommen. Jeder, der als Dosenöffner einer Katze eingestellt ist, weiß, dass dies eine echte Herausforderung sein kann. Zufällig musste der Kater unserer Nachbarin auch geimpft werden, also wollten wir zusammen zum Tierarzt fahren.

Unser Katzenkorb, oder besser Katzentransport-Box ist nicht gerade groß. Nachdem Kimba erkannt hatte, worum es ging, wollte sie nur sehr ungern in die kleine Box. Vermutlich denkt sie jedes mal, dass wir sie zurück zum Tierheim bringen. Nach einigen Minuten hatten wir es dann aber doch geschafft unser kleines Monster, damit meine ich diesmal nicht Piet, in den Reisekäfig zu verfrachten. Es floss erstaunlich wenig Blut. 🙂 Weiterlesen

Strohwitwer

Meine Frau ist für gut eine Woche beruflich in Berlin, Piet und ich sind also einige Tage alleine zu Hause. Heute war ja besonders schönes Wetter, da waren wir natürlich auch ausgiebig an der frischen Luft. Zuerst mit dem Tragesitz, am frühen Nachmittag sind wir dann die 7 Kilometer mit dem Rad zur wieder stattfindenden Milchbar gefahren.

Ich hatte mich wirklich darauf gefreut, Piet einige neue Gesichter vorstellen zu können. Umso enttäuschter war ich , als sich herausstellte, dass außer mir gar niemand da war. Zum Glück änderte sich das noch und es trudelten nach und nach noch einige Mütter und weitere Hebammen der Praxis ein.

Der Nachmittag ging auf diese Weise ruckzuck um. Ich genoss das tolle Wetter in vollen Zügen, Regen schreckt mich zwar nicht ab, aber mit blauem Himmel macht es schon mehr Spaß. Piet pennte auf dem gesamten Rückweg in seinem Hänger vor sich hin. Heute Abend ist er wieder etwas früher als sonst im Bett, wie immer eigentlich, wenn er viele neue Eindrücke gesammelt hat. Für mich hat das den kleinen Nachteil, dass früher zu Bett auch früher aufstehen bedeutet. Ich sollte heute also auch möglichst zeitig im Bett sein. Weiterlesen

Sommerpause

Nachdem nun die Milchbar leider eine Sommerpause einlegt, hatte ich mir vorgenommen, eine offene „Krabbelgruppe“ für die Zwischenzeit und die Zeit nach den ersten sechs Lebensmonaten von Piet zu finden. Gar nicht so einfach.

Es begann mit dem Problem, dass ich zu einer Krabbelgruppe, die sich „Mami-Kind-Treff“, oder so ähnlich, nennt, schon einmal aus Prinzip nicht gehen wollte. Das finde ich genauso blöd wie „Mutter-Kind-Parkplätze“ am Supermarkt.

Hinweis: Nach meiner Beschwerde hat REWE die Schilder tatsächlich geändert, das kann natürlich auch Zufall gewesen sein, jetzt steht da „Eltern mit Kind“ mit dem Resultat, dass immer Renter auf den Plätzen stehen, weil man da ja mehr Platz zum Aussteigen hat. Gut, dass ich meistens eh mit dem Fahrrad oder dem Tragesitz einkaufen gehe. 😉

Das nächste Problem war, dass es keine Gruppe in direkter Nähe gab. Gut, zur Milchbar sind es auch sieben Kilometer mit dem Rad, aber die nächste, passende Gruppe fand ich Dormagen, das sind 14 km für eine Strecke. Ich wollte aber eben keine, für zehn Besuche im Voraus zu bezahlende, kostenpflichte Gruppe besuchen. Da ist die Auswahl in Neuss nicht gerade üppig. Weiterlesen

Besuch im Baumarkt

So langsam pendelt sich unser „Haushalts-Leben“ ein, die ersten Tage waren noch etwas schwierig. Falls sich meine Frau demnächst auch noch den Bohrhammer nimmt, um einige Dübel in die Wand zu bringen, bekomme ich doch noch eine Krise.  So weit muss der Rollentausch dann doch nicht gehen. 😉

Heute Nachmittag war wieder die „Milchbar“. Diesmal habe ich direkt das Fahrrad genommen, so war ich auch pünktlich dort. Sieben Kilometer eine Strecke, eher kurz für Piet und mich. Er war richtig sauer, dass nach kaum zwanzig Minuten schon Schluss mit der Radtour sein sollte. Der Nachmittag war dafür, auch für meinen Sohn, wieder sehr unterhaltsam.
Für mich aber auch informativ.

Ich erfuhr zum Beispiel, dass am Sonntag in Büttgen (Kaarst) ein Kindertrödelmarkt ist. Insgesamt ist es für mich als Mann schon etwas schwierig, mich an den Gesprächen zu beteiligen. Wenn acht Frauen über mindestens fünf Themen gleichzeitig reden, habe ich schon so meine Probleme. Ich muss mich dann für ein Thema entscheiden und konzentriert zuhören. 🙂

Überrascht war ich darüber, dass die etwas älteren Kinder bereits die volle Dröhnung Gluten und Casein bekommen. Das werde ich bei unserem Sohn als Vorsichtsmaßnahme vermeiden. Da ich hier zu Hause nur gfcf-frei koche, wird er zumindest von mir nichts mitbekommen, wenn er später im Kindergarten „Nudeln in roter Sauce“ bekommt, ist es halt so.

Auf dem Rückweg waren wir dann noch im Baumarkt, einige Kleinigkeiten besorgen. Weiterlesen