Erweiterte Gedanken zur „Men’s Health Dad“

Vollzeitvater, lieber fit als fett.

Vollzeitvater, lieber fit als fett.

Ich lese sehr unregelmäßig Zeitschriften, aber wenn mich die Titelthemen besonders ansprechen, greife ich auch mal zu.

Bei der „Men’s Health Dad“ war die Sache etwas anders, denn die wollte ich auf jeden Fall lesen. Die „normale“ „Men’s Health“ lese ich hin und wieder ganz gerne, vor allem, wenn ich irgendwo warten muss, denn gekauft habe ich die selbst noch nie. Liegt vielleicht auch daran, dass ich von zumeist offensichtlich gedopten und geshoppten Fitness-Models auf dem Titelblatt nicht viel halte.

Das wäre dann schon mal ein guter Pluspunkt für die „Dad“, denn der Mann und Vater auf dem Cover hat etwas an. Wäre vielleicht auch zu seltsam, einen authentischen, halbnackten Vater zu zeigen. Wobei ich selbst meinen Entschluss zum radikalem Abnehmen getroffen habe, eben WEIL ich Vater wurde.

Ich wollte unbedingt ein fitter und kein fetter Vater sein. Aber das Thema ist ja heute ein anderes.

Welche Zeitschriften lese ich überhaupt gerne? Kurz in das Gedächtnis gegriffen und nachgesehen, welche Zeitschrift ich in meinem Leben bereits einmal abonniert hatte:

  • AMIGA-Games
    (Ja, ich bin tatsächlich „Lege-Diskette-11-von-12-ein“-Jahre alt.)
  • Video
  • Heimkino
  • SFT
  • Landlust

Die Liste ist sehr übersichtlich, aber im Grunde hat sich nichts an meinen Vorlieben geändert. Wie man sieht ist keine Fitness-Zeitschrift dabei, auch keine Auto-Zeitschrift, dafür ein handfestes „Frauen-Magazin“, zumindest, wenn man nach der Sortierung im Kiosk geht. Das hat auch Gründe.

Bin ich eigentlich die Zielgruppe der neuen Zeitschrift für Väter? Weiterlesen