Zweistellig, jetzt beginnt die Wettkampfphase

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Ein wichtiger Schritt ist geschafft:

Ich wiege wieder unter 100 Kg, was einem KFA von ca. 12,9% entspricht.

Zuletzt habe ich dieses Gewicht in meiner Ausbildung gehabt, als ich meine Frau kennenlernte. Das ist lange her. 🙂

Jetzt beginnt die eigentliche Wettkampfphase. In Zahlen ausgedrückt heißt dies, dass ich insgesamt bisher 23 Kg abgenommen habe. Seit meinem von O-bis-O-Programm sind es immerhin 16 Kg.  Ich bin sehr optimistisch, mein Zielgewicht von ca. 91 Kg bis Ende Oktober 2014 zu erreichen. Die Frist zur Anmeldung für die Startlizenz bei der GNBF läuft bis Ende September, daher werde ich in wenigen Wochen einen „Realtiy-Check“ machen lassen.

Aktuelle Zahlen:

  • Gewicht 99,8 Kg
  • FFMI 25,4
  • KFA 12,9 %
  • Lean-Mass 87,0 Kg

Die ersten Kilos habe ich in 2012 ganz klassisch, innerhalb von drei Monaten, mit Punkte zählen verloren, hatte dann aber arge Probleme mit massiven Hungerattacken und schlechter Laune. Ich änderte daher mein Vorgehen im Juni 2012 und folgte nun dem Paleo-Prinzip von Mark Sisson.

Dies hatte einen echten Vorteil, da die Paleo-Ernährung sowieso gluten- und caseinfrei / caseinarm ist. Zu Beginn konnte ich es genauso wenig glauben, wie meine Freunde und Bekannte, dass dies tatsächlich funktioniert. Viel Spott und Hohn kam über mich, wenn ich Spiegeleier mit Speck und Würstchen zum Frühstück aß. Ich setzte viel Vertrauen in die Erfolgsberichte bei marksdailyapple.com, die mich sehr beeindruckt haben. Was soll ich sagen, es klappte auch bei mir: Keine Hungerattacken, keine schlechte Laune, viel Energie, die mein kleiner Energiesauger fleißig verschlang. 🙂 Weiterlesen

GFCF, Paleo, Low-Carb, LCHF, Steinzeit-Diät – eine kleine Definition

An den Kommentaren und Rückfragen hier im Blog bemerke ich eine kleine Verwirrung, daher habe ich mich doch dazu entschlossen, hier ein wenig mehr Licht ins Dunkel zu bekommen. Ich bemühe mich nun um eine kleine Erläuterung in eigenen Worten, die Auslegung kann aber durchaus abweichen, denn es gibt hier keine echte Norm. 🙂

GFCF:

Die gluten- und caseinfreie Ernährung ist keine Diät im modernen Sinne, diese dient nicht zur Gewichtsreduktion. Man verzichtet auf den Verzehr aller glutenhaltigen Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer u.s.w.) und auf Produkte die diese Getreidesorten beeinhalten (Pizza, Pasta, Brot, Burger u.s.w.) sowie auf alle (!) Milchprodukte, auch auf Ziegenmilch und Schafsmilch. Es geht hierbei nicht um Lactose (Milchzucker), sondern um die Proteine. Die Proteine unterscheiden sich zwar von Tierrasse zu Tierrasse, das spielt für die gfcf-Ernährung aber genaugenommen keine Rolle. Der Sinn dieser Ernährungsweise liegt in einer Verbesserung des Gesundheitszustandes bei sensiblen Menschen und Menschen mit einer festgestellten Intoleranz (Nahrungsmittelunverträglichkeit, keine Allergie) gegen die Eiweiße aus Getreide und Milch.

Paleo:

Die Paleo-Ernährung wird auch Steinzeit-Diät genannt, wie bei der gfcf-Ernährung ist es keine Diät zum Abnehmen, das ist bestenfalls ein Nebeneffekt. Die Paleo-Ernährung schließt eine gfcf-Ernährung mit ein, geht aber noch ein Stück weiter und verzichtet zusätzlich auf kohlenhydratreiche Kost, wie Reis, Mais, Hirse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Einige Nahrungsmittel sind in kleineren Mengen toleriert, wie Wildreis und Buchweizen, manchmal (nach Auslegung) auch Kartoffeln und einige Hülsenfrüchte. Sämtliche verarbeiteten Lebensmittel werden vermieden, indbesondere alle zuckerhaltigen. Die genauen Regeln kann man in diversen Blogs nachlesen, z.B. auf Deutsch bei Urgeschschmack.de oder auf Englisch bei marksdailyapple.com. Das Verhältnis von Kohlenhydraten zu Eiweißen ist nicht genau festgelegt. Die Faustregel sagt unter 100-150 g Kohlenhydrate am Tag, über 0,8 g Eiweiß je Kg Körpergewicht am Tag, Fette nach belieben, oder bis zur gesetzten Kaloriengrenze, dann nimmt man damit auch ab. Weiterlesen

Sprints

Sobald Kinder laufen können, tun sie es: Sprinten. Kurze Strecken –  volle Geschwindigkeit, spüren, dass man lebt, der ganze Körper „freut“ sich. In letzter Zeit lese ich mit Vorliebe einen Blog, der sich mit dem „Primal-Life“ beschäftigt. Auf Deutsch nennt man das dann „Paleo-Lebensweise“, wer mehr wissen will, soll selber nachlesen. 😉 Auf jeden Fall machen mir die Seiten Spaß, denn sie regen zum Nachdenken und Nachmachen an.

„Sprinting isn’t just running really, really fast, though. When I say sprinting, I’m simply talking about intense movement at the highest speed you can safely muster. Sprinting can be running, obviously, or it can be on a bike (and in fact, many of the sprinting studies use cycling). It can even be aqua sprinting, or running in a pool. Some people push the prowler, a weight sled loaded with hundreds of pounds, as their sprinting. They aren’t moving very fast, but they’re trying to – and that’s the key. Are you moving at the fastest, safest possible speed, given your physical limitations and the demands of the environment (weights attached to you, grade of the hill you’re ascending, your bum knee, etc.)? If yes – even if that manifests as an exhausting uphill walk – then you are sprinting.“ 

Weiterlesen