Zweistellig, jetzt beginnt die Wettkampfphase

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Ein wichtiger Schritt ist geschafft:

Ich wiege wieder unter 100 Kg, was einem KFA von ca. 12,9% entspricht.

Zuletzt habe ich dieses Gewicht in meiner Ausbildung gehabt, als ich meine Frau kennenlernte. Das ist lange her. 🙂

Jetzt beginnt die eigentliche Wettkampfphase. In Zahlen ausgedrückt heißt dies, dass ich insgesamt bisher 23 Kg abgenommen habe. Seit meinem von O-bis-O-Programm sind es immerhin 16 Kg.  Ich bin sehr optimistisch, mein Zielgewicht von ca. 91 Kg bis Ende Oktober 2014 zu erreichen. Die Frist zur Anmeldung für die Startlizenz bei der GNBF läuft bis Ende September, daher werde ich in wenigen Wochen einen „Realtiy-Check“ machen lassen.

Aktuelle Zahlen:

  • Gewicht 99,8 Kg
  • FFMI 25,4
  • KFA 12,9 %
  • Lean-Mass 87,0 Kg

Die ersten Kilos habe ich in 2012 ganz klassisch, innerhalb von drei Monaten, mit Punkte zählen verloren, hatte dann aber arge Probleme mit massiven Hungerattacken und schlechter Laune. Ich änderte daher mein Vorgehen im Juni 2012 und folgte nun dem Paleo-Prinzip von Mark Sisson.

Dies hatte einen echten Vorteil, da die Paleo-Ernährung sowieso gluten- und caseinfrei / caseinarm ist. Zu Beginn konnte ich es genauso wenig glauben, wie meine Freunde und Bekannte, dass dies tatsächlich funktioniert. Viel Spott und Hohn kam über mich, wenn ich Spiegeleier mit Speck und Würstchen zum Frühstück aß. Ich setzte viel Vertrauen in die Erfolgsberichte bei marksdailyapple.com, die mich sehr beeindruckt haben. Was soll ich sagen, es klappte auch bei mir: Keine Hungerattacken, keine schlechte Laune, viel Energie, die mein kleiner Energiesauger fleißig verschlang. 🙂 Weiterlesen

Nuss-Schokoladen-Kuchen (Muffins), paleo, gfcf

Nuss-Schoko-Muffin, gfcf, paleo

Nuss-Schoko-Muffin, gfcf, paleo

Auch wenn Paleo-Backen umstritten ist, zu manchen Anlässen sollen es eben Backwaren sein. Ich selbst sage mir dann halt: Lieber Paleo-Style backen, als herkömmlich oder gar nicht. Natürlich ist mir klar, dass der Ersatz von Zucker durch Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig ernährungswissenschaftlich keinen Unterschied macht. Die Zutaten für meine Kuchen und Brote haben übrigens alle den „Paleo-Tüv“ vom Marks Sisson oder Urgeschmack bestanden. Da diese Backwaren bei uns sehr selten aufgetischt werden, habe ich damit ohnehin kein Problem.

Heute war eine Journalistin bei mir und hat uns (Piet und mir) beim Backen und Kochen über die Schulter geschaut. Der Hintergrund ist ein Interview zum Thema „Paleo-Ernährung“ in der Zeitschrift „BIO“. Da Morgen hier von den Tageseltern in meinem Bekanntenkreis ein kleines Sommerfest stattfindet, hatte ich sogar einen sehr konkreten Anlass die Rührschüssel in Schwingungen zu versetzen. Das Ergebnis ist ganz passabel geworden, allerdings nicht so ganz mit normalen Muffins zu vergleichen, Piet zumindest hat es bereits gut geschmeckt. 🙂

Jetzt zum Rezept: Weiterlesen