Ein Bild für die Maus und den Elefanten

Seit unser Sohn ein Schulkind ist, hat es ihm die Maus und der Elefant angetan, spätestens seit dem Besuch im „Mauseum“ ist er großer Fan der Sachgeschichten und freut sich bereits jetzt auf den Türöffner-Tag 2018.

Vor einigen Wochen brachte mein Vater seinen PC zur Generalüberholung vorbei, es sollte ein frisches Linux-Mint drauf gespielt werden. Der Sohn war sofort begeistert, denn wir hatten nun ja drei PC-Arbeitsplätze im Home-Office aufgebaut, der dritte war selbstredend für ihn, ist doch klar.  Da bei einem frisch aufgespieltem Linux-Betriebssystem nicht viel schief gehen kann, aktivierte ich nur den Kinderschutz im Browser und ließ ihn die ersten Erfahrungen mit Maus und Tastatur machen.

Er hatte klare Vorstellungen davon, was denn zuerst aufgerufen werden sollte, „JoNaLu“ und dann die Maus mit dem Elefanten. JoNaLu hatte online nicht viel zu bieten, die Seite der Maus (WDR) dafür umso mehr. Er verzichtete über mehrere Tage auf das Fernsehen und verbrachte seine Medienzeit lieber mit dem Malen am PC. Es ist erstaunlich, wie schnell Kinder den Umgang mit einem PC erlernen können, auch wenn das Mal-Programm recht primitiv ist, so hat es doch im Kern schon viele Grundfunktionen richtiger Bildbearbeitungsprogramme.

Er war davon so angetan, dass ich ihm noch ein kindgerechtes Grafikprogramm installierte, dass mich vom Umfang her schon fast an mein erstes Photoshop erinnerte. Das war damals 1997 Version 4.0 und ich war 20 Jahre alt. Unser Kind ist also erheblich früher damit dran. 😉

Er kam durch sein Klick-Experiment auch auf eine Galerie-Seite mit Bildern von Maus-Fans und er wollte unbedingt auch ein Bild für die Maus (und den Elefanten) malen.

Da ich gerade Fenster geputzt hatte, war ein Fensterbild natürlich die naheliegende Wahl.

Und so sieht das Bild nun aus:

Ein Bild vom Maus-Fan.

Der neue alte Rechner, oder: Es war einmal eine T5500 Workstation für 10K-USD

DELL T5500 als Spiele-Rechner

Für viele Menschen ist ein Smartphone ein richtiger Computer-Ersatz geworden und ich muss zugeben, dass für viele tägliche arbeiten am PC selbst mir ein Netbook völlig ausreichen würde, aber eben nicht für alle. Außerdem benutze ich kein Smartphone, außer zum Navigieren beim Radfahren. 😉

Energetisch geht nichts über ein Laptop, außer einem vergleichbarem Mini-PC. Aber damit geht weder Bildbearbeitung, noch Video-Bearbeitung wirklich gut und auch nicht das Spielen aktueller Spiele, zumindest, wenn man kein Vermögen ausgeben möchte. Ich kaufe schon seit Jahren keine neuen PC mehr, sondern greife stets auf ausgediente Workstations zurück, die als Leasingrückläufer von großen Firmen abgeschrieben sind. Diese Systeme sind dann meist 5 Jahre alt, ich rüste den Rechner für meine Zwecke ein wenig um und habe so eine hochwertige Hardware für vergleichsweise wenig Geld.

In meinem Bekanntenkreis stößt das auf wenig Verständnis. Nichts ist doch älter, als der PC von gestern. Viele sind obendrein der Meinung, dass Workstations, die oft Server-Technik verbaut haben, nie gute Spiele-Rechner sein können. Ich vermute, das hängt stark vom Anspruch ab und natürlich kann ein mehrere Jahre altes System einem brandneuen Spiele-PC nicht das Wasser reichen, soll er auch gar nicht, er soll nur seinen Job möglichst ohne Murren machen, uns dies für möglichst wenig Geld. Weiterlesen

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

... und eine E-Mail ist keine Postkarte

… und eine E-Mail ist keine Postkarte

Ich gebe zu, ich habe ein schlechtes Gewissen. 2013 war ich auf einer Informationsveranstaltung der Piratenpartei zum Thema Sicherheit im Internet und Daten-Verschlüsselung insbesondere von E-Mails.

Blog-Artikel von 2013 : Cryptoparty

Ich habe das damals alles sehr interessant gefunden, bin aber in der Realität an einigen Dingen gescheitert. So einfach ist das eben dann doch nicht gewesen. Seitdem habe ich nicht mehr viel daran gedacht und dann, innerhalb weniger Tage, prasselten die Dinge wieder auf mich ein. Weiterlesen

Steuererklärung als Blogger und mit Linux?

Alle Jahre wieder, ich kann nicht behaupten, dass ich mich auf die Steuererklärung freue, immer, wenn auf der einen Seite etwas einfacher wird, kommt auf der anderen etwas dazu, womit ich mich noch nicht auskenne. Es war erst das Elterngeld, dann meine Tätigkeit als Kindertagespflegeperson, also die Einnahmen als sonstig selbstständiger Tagesvater und anschließend musste ich irgendwie dem Finanzamt die paar Euros, die ich mit dem Bloggen verdiene erklären.

Da gehen dann die Meinungen auseinander, ob man einen Gewerbeschein benötig, oder nicht. Es ist wohl so, dass man nur für das Schreiben keinen Gewerbeschein braucht, wenn man Werbung schaltet, ist das aber eindeutig ein Gewerbe. Das wollte nun auch das Finanzamt von mir wissen, denn ich schalte Werbung, die Sache hat nur einen Haken, ich verdiene damit bisher kein Geld. Weiterlesen