Lieblingsgerichte der Kinder, gluten- und caseinfrei (gfcf)

Kinder haben Lieblingsgerichte, die meisten Erwachsenen auch. Die üblichen Verdächtigen bei den Kindern sind schnell genannt, dennoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe heute einige Tagesmütter befragt.

Hier die typische Hitliste:

  • Nudeln mit roter Sauce
  • Fischstäbchen mit Bratkartoffeln
  • Pizza, hausgemacht

In Haushalten in denen “normal” gekocht wird, sind dies sicherlich die Klassiker der Kinderküche. Bei mir gibt es diese allerdings nicht, denn ich koche grundsätzlich gluten- und caseinfrei, auch für die Kinder. Die Hintergründe dazu gibt es an vielen Stellen hier im Blog.

Meine Kindergerichte sind ebenfalls eher einfach, daher tauchen diese hier im Blog selten auf. Gestern hat mich aber ein sehr nettes Kommentar erreicht, da wollte ich heute mal die Lieblingsgerichte meines Sohnes und des Tageskindes posten.

“[…]Wir haben unsere Ernährung auf gf/cf wegen des Autismus unseres Sohnes umgestellt […] Zudem bist Du unser Mittagessenretter…mir fällt im Moment nämlich nichts mehr ein, da unserer Kleiner auch nicht alles isst.”

LG, Steffi

Also hier die top drei Gerichte bei uns am Mittagstisch:

  • Blumenkohl-Hack, das Rezept gibt es schon hier im Blog
  • Gemüsepfanne mit Schmand,  ergänzend Seelachsfilet
  • (Süß-)Kartoffeln mit roten Linsen, ergänzend Mini-Bratwürste

Erstaunlich ist der sehr hohe Gemüseanteil in den Lieblingsgerichten. Meine beiden hauen sich ganz ordentliche Portionen weg, wenn es eines dieser Gerichte gibt. Bisher koche ich noch ohne Bratwürste und Fisch, aber wenn  die Kinder älter werden, sind das tolle Ergänzungen.

 

Rezept: Kartoffeln mit roten Linsen

500 g Kartoffeln schälen und würfeln, 50 g rote Linsen waschen und beides zusammen aufkochen. 25 Minuten kochen, die Flüssigkeit abgießen, stampfen, salzen und buttern. Butter ist praktisch caseinfrei, wer es ganz genau nimmt, verwendet Soja-Sahne stattdessen. Mit Süßkartoffeln kann man das sehr einfache Gericht gut variieren, ein Teelöffel Garam-Masala macht es exotisch, aber nicht alle Kinder mögen das.

 

Rezept: Bunte Gemüsepfanne

 

Gemüsepfanne

Gemüsepfanne

Die bunte Gemüsepfanne ist eigentlich ein Reste-Essen, aber sie schmeckt uns so gut, dass ich auch schon mal extra dafür einkaufen gehe. Was in der Pfanne landet, bestimmt die Saison und das Angebot, das unten stehende Rezept ist also nur als ein Beispiel zu verstehen, auch bei mir ist sie immer etwas anders zusammengesetzt.

Zuerst kommen die Zutaten in den Topf, die die höchste Garzeit haben und/oder die besten Röststoffe bilden. In Olivenöl habe ich heute eine rote Zwiebel, eine Stange Lauch, zwei Stangen Staudensellerie und eine Handvoll Wachsbohnen angebraten, dann kamen zwei Paprika dazu. Es folgten Karotten, ein Kohlrabi, ein achtel Weißkohl, ein halber Spitzkohl und eine Aubergine.

Wenn alle Zutaten im Topf versammelt sind, kommt der Deckel drauf, die Hitze nun reduzieren und alles einige Minuten köcheln lassen, bis sich Flüssigkeit am Boden gebildet hat. Jetzt kommt Schmand, Tomatenmark und ein Esslöffel Rübenkraut (Honig) dazu, gewürzt wird mit Salz und einer Kräutermischung, wie “Cafe de Paris”, “der Provence”, oder “italienische Mischung”, was eben gerade greifbar ist.  Das Gemüse noch kurz durchziehen lassen, der Herd kann dafür schon ruhig aus sein.

Die oben genannten Mengen reichen für vier große Portionen als Hauptmahlzeit. Der Schmand ist nicht caseinfrei, enthält aber, wie Sahne, sehr wenig davon. Ich vertrage es ohne Probleme, es eignet sich aber auch Soja-Sahne sehr gut.

Nähwerte je Portion (4): Kohlenhydrate 27 g, Fett 20 g, Eiweiß 8 g