Kampfrichterlehrgang im Judo

Am Sonntag fand in Bonn ein Kampfrichterlehrgang im Judo statt, den ich zum einen für meinen Trainer-C Schein benötige, den ich im nächsten Sommer abschließen möchte, zum anderen ist der Kurs auch eine Voraussetzung, um beim NWDK, dem DAN-Kollegium des Landes NRW, die Prüfung zum ersten DAN abzulegen. Das habe ich lose auch auf dem Schirm für das nächste Frühjahr, es gibt da aber noch einige Variablen, die ich etwas schlecht einschätzen kann.

Die Regeln im olympischen Judo haben sich, seit ich mit acht Jahren damit angefangen habe, immer wieder verändert. Für meinen Geschmack nicht unbedingt zum besseren, wie ich finde. Daher kämpfe ich aktuell lieber im Regelwerk des IBJJF oder des DJJV -BJJ Ne-Waza-System, grundsätzlich fände ich auch die Freestyle Judo-Regeln interessant oder die des ADCC, hier habe ich aber noch nicht an Wettkämpfen teilgenommen. Alle diese Regelwerke erlauben mehr, als die aktuellen Judo-Regeln des DJB, was mir sehr gelegen kommt.

Insbesondere die völlige Freiheit in den Griffarten, die Möglichkeit Handgelenke und Beine zu hebeln und auch vom Stand in den Boden zu hebeln und zu würgen finde ich super. Vieles davon war früher im olympischen Sport-Judo ebenfalls erlaubt, aber bei weitem nicht alles. Weiterlesen