Welche Temperatur soll es sein?

Das Kinderzimmer von Piet ist ganz oben, direkt unter dem Dach. Temperaturschwankungen gehören da dazu. Für den Sommer gibt es die Klimaanlage und für den Winter die althergebrachte Heizung. Aber welche Temperatur ist nun die Richtige? Die Klimaanlage haben wir immer eingeschaltet, wenn die Temperaturanzeige auf dem Babyfon die 30 c° überstieg.

Für den Winter waren wir etwas unschlüssiger, die Angaben und Empfehlungen reichen von 15 c° (in der Nacht) bis 23 c°. Wir hatten zuerst 19 c° angestrebt, konnten die Temperatur aber nicht konstant halten. Wir investierten daher in einen geregelten Thermostaten und entlüfteten noch einmal alle Heizkörper. Damit klappte es dann zuverlässig, obwohl die Differenz im Raum selbst bis zu 2 c° beträgt, je nachdem, wo man eben misst.

Wenn wir nachts aufstanden um Piet zu versorgen, kamen uns die 19 c° irgendwie zu kühl vor, klar, wir kommen ja dann gerade aus dem warmen Bett. Also regelten wir die Temperatur etwas höher, auf 21,5 c° ein, diese haben wir auch tagsüber im Wohnzimmer. Wir selbst schlafen übrigens bei 13,5 c°. Weiterlesen

Ich bin nicht dumm – Ich bin nicht dumm – …

… Ich kann das bloß nicht anders‘ rum!

Ich hatte ja die stille Hoffnung, dass Piet eventuell erneut durchschlafen würde. Natürlich war dem nicht so, es hätte auch nicht viel gebracht, denn um 02:30 Uhr saß ich, auch ohne das Piet auch nur einen Laut von sich gegeben hätte, senkrecht im Bett.

Wieder einmal Gewitter in Neuss. An sich ist das nicht weiter wild, allerdings hatte ich in der gesamten Wohnung die Fenster auf, in der Hoffnung auf eine Abkühlung in der Nacht. Unterm Dach waren es bereits wieder an die 30 c° gewesen. An Fernstern haben wir 16, die meisten waren offen und knarrten bereits auffällig, deswegen wurde ich auch wach. Also, alle Fenster schnell schließen. Blöd nur, drei waren in Piets Zimmer und die guten, neuen Velux schließen sich leider mit einem vernehmlichen, lautem “ klack-klack“.

Davon wachte unser Sohn natürlich auf und wollte nun sofort was zu trinken haben, was solls, ich war ja ohnehin schon auf.

Um halb sieben Uhr morgens brüllte es dann aus dem Babyphon, dieses Brüllen war kein Hunger, sondern Frustration.
Irgendwas ist nicht in Ordnung, also hopp raus aus dem Bett und nachgesehen. Weiterlesen