Schnuppertag

Mit der Wasserpistole im Garten

Mit der Wasserpistole im Garten

Letzten Donnerstag war es endlich soweit, der erste Schnuppertag im neuen Kindergarten. Wie erwartet lief eigentlich alles problemlos, es waren aber auch nur zwei Stunden.

Die Zeit nutze ich intensiv, um einige wüste Stellen im Keller aufzuräumen. Als ich dann in einer kleinen Kaffeepause auf dem Sofa saß, bemerkte ich eine unglaubliche innere Nervösität.

Es war einfach zu ruhig, also extrem verdächtig, was stellt er nur wieder an?

Ach Moment, unser Kind war ja gar nicht zu Hause, also kein Grund zur Sorge. Vermutlich wird das in naher Zukunft ein kleines Mantra werden:

„Ohmmm, es ist alles gut, er ist gar nicht da, ohmmm.“

Ob das anderen Eltern eigentlich auch so geht? Weiterlesen

„Ich bin heute geboren“

Es ist soweit, heute wird unser Sohn drei Jahre alt. Gefeiert wird an einem anderen Tag, aber einige Geschenke hat er natürlich heute schon bekommen. Allen Anrufern sagte er freundlich:

„Hallo, ich bin heute geboren.“

Er nahm den Hörer, nachdem wir nachgesehen hatten, wer anruft, selbst ab und telefonierte ganz alleine und legte auch wieder auf. Ob an der anderen Seite alles verstanden wurde, ist allerdings fraglich. Nachdem er ja nun endlich wieder topfit ist, hatten wir nun auch einige kleine Erfolgserlebnisse, um seinen kleinen „Blues“ wegen des Umzugs in den Griff zu bekommen.

Wir wurden von einem Geschwisterpärchen eingeladen, die wir vom Turnen her kennen, der Nachmittag war ein großer Erfolg, der kleine Mann wollte gar nicht mehr nach Hause. Der Weg dorthin führte uns an der Niers entlang, ein wirklich schöner Weg mit dem Fahrrad. Heute Nachmittag trifft er auf seine alten Freunde aus Neuss, bei einem Ausflug auf den Kinderbauernhof.

Die Krönung war dann, als ein Mädchen aus der Nachbarschaft klingelte, ob unser Sohn „raus zum Spielen“ kommen kann. Wir sind wohl angekommen. 🙂 Weiterlesen

Kindergeburtstag

Es heißt, für jedes Jahr soll das Kind ein Gastkind einladen dürfen. Das wäre ja nur ein Kind gewesen, das fanden wir irgendwie zu wenig. Daher haben wir vier Kinder mit Begleitpersonen eingeladen und dafür als Ausgleich die gesamte Verwandtschaft ausgeladen. Die kommen nun schön verteilt im laufe der nächsten Tage. Gekommen sind dann letztendlich zwei Kinder, genauer gesagt zwei Mädchen mit den Müttern. Die Väter waren krank bzw. verhindert, schade.

Piet fand es leider nicht so schön, wie wir es gerne gesehen hätten. Er spielt zwar mit großer Begeisterung mit anderer Kinder Spielzeug, wenn wir woanders sind, aber sein Spielzeug teilen ist offenbar ein Konzept, das er nicht vorgesehen hat. Er fand es total blöd, dass die Mädels auch Spaß mit seinem Kram hatten. Da wurde uns beiden noch einmal dringend klar, dass wir schnellstens ein Tageskind brauchen, damit Piet rechtzeitig teilen lernt.
Er brüllte also die halbe Zeit, statt sich mit seinen Gästen zu beschäftigen. Hmm, dumm gelaufen. Weiterlesen