„Ran an den Speck! kidsgo FamilienPost für Guido“

Da ich ja jetzt ganz offiziell ein Autor für „vaeterzeit.de“ bin und dort ein Tagebuch über meine Erlebnisse als Vollzeitvater führe, habe ich mich auch auf der „Mutterseite“ des Verlags von Väterzeit umgesehen.

Dort bin ich auf die Produkttests aufmerksam geworden, es wird ein Tester für das „Stokke New Born Set“ gesucht. Das ist ein Aufsatz für den Tripp Trapp, welchen wir ja netterweise geschenkt bekommen haben. Ich habe mich direkt mal beworben, denn so könnten wir den echt tollen Kindersitz schon sofort nutzen. Drückt mir mal die Daumen. 🙂

Mit der Bewerbung habe ich mich direkt für den Newsletter angemeldet. Den ersten Newsletter von kidsgo habe ich soeben erhalten:

„Liebe Guido,

es ist schon toll, wie man sich als Schwangere sogar unter Beobachtung anderer dem Heißhunger hingeben darf. Aber ach, wäre da nicht das Spiegelbild nach der Geburt. Schlaffbauch, dicker Hintern und noch so einiges mehr macht beim eigenen Anblick nicht wirklich Spaß.

Doch mit Stillen, durchdachter Ernährung und dem richtigen Quäntchen Sport hat man schnell die alte Figur wieder. […]“

Hmm, dass die Kidsgo Seite sich eher an Mütter als an Väter wendet, war mir klar, aber der Newsletter ist schon hart. Die könnten ja bei der Bestellung des Newsletters fragen, ob man ein Mann oder eine Frau ist.
Ich habe beim ersten Lesen schon gestaunt.

Von der falschen Anrede abgesehen ist der Text ja durchaus passend. „Schlaffbauch, dicker Hintern“, woher wissen die das bloß? Weiterlesen

„Vater werden, Mann bleiben.“ Mein Tagebuch bei väterzeit.de

Väterzeit.de ist eine Informationsseite für Väter, Herausgeber ist der kidsgo-Verlag in Göttingen:

„Seit 1998 geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlags das kostenlose Magazin kidsgo heraus. kidsgo versorgt in den sieben geburtenstärksten Regionen Deutschlands Schwangere und junge Eltern mit Informationen und Kursangeboten. Seit 2005 gibt es zusätzlich das Internetportal www.kidsgo.de.“

Auch ich bin bei der Recherche im Internet auf die väterzeit-Seite aufmerksam geworden und lernte die Inhalte sehr schnell zu schätzen. Etwas später entdeckte ich, dass für die Vätertagebücher ein neuer Autor gesucht wird. Ich hatte sofort Interesse, passte dies doch wunderbar zu meinem Blog.

Mein „Vätertagebuch“ wird im großen und ganzen eine Zusammenfassung meiner laufenden Blogbeiträge sein, aber auch einige zusätzliche Inhalte bekommen. Mein Schreibstil weicht deutlich von dem der anderen Autoren ab, hoffentlich finden sich auch für meine Beiträge genügend Leser.

Das Tagebuch ist zeitlich auf ein Jahr begrenzt, dies passt aktuell ganz gut auch in meine persönliche Planung, meinen Blog werde ich natürlich länger schreiben.

Eigentlich habe ich in den nächsten Monaten viel vor, aber Piet hat mir ja bereits zu verstehen gegeben, dass er da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat. 🙂

Ab Morgen ist das Tagebuch online.