Kichererbsen-Curry mit Süßkartoffel, vegan

Kichererbsen-Curry mit Süßkartoffel

Kichererbsen-Curry mit Süßkartoffel

Nach drei Wochen sehr fleischlastiger Kost bat mich meine Frau mal wieder etwas „vegetarischer“ zu kochen.

Meine persönliche Eiweiß-Lücke kann ich recht einfach mit einem Protein-Shake ausgleichen, also sind auch vegane Gerichte grundsätzlich kein Problem. Das Kichererbsen-Curry bot sich als neues Rezept an, denn Kichererbsen habe ich immer im Vorratsschrank und die Süßkartoffel mussten langsam weg.

  • Die Kichererbsen über Nacht einweichen und am Folgetag für eine Stunde im Einweich-Wasser ohne Salz kochen, den Schaum abschöpfen, am Ende abgießen.
  • Die Süßkartoffeln schälen und würfeln, dann 10 Minuten kochen und abschütten.

Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein würfeln und mit etwas Kokosfett anschmoren, mit gehackten Tomaten ablöschen und dann die Kichererbsen und die Süßkartoffel dazu geben. Mit Ingwer, Koriander, Chilli, Paprika und Salz würzen und den Joghurt (Kokosmilch) angießen. Gut durchrühren und erhitzen, dann mit etwas Süßstoff, Honig oder Zucker abschmecken.

Dazu kann man noch Reis reichen, das Rezept funktioniert aber auch so.

Nährwerte je Portion bei 2 Portionen: Kcal 730 Protein 25 g,  Kohlenhydrate 127 g,  Fett 11 g

Zutaten für zwei bis drei Portionen: Weiterlesen

In einer Wettkampfdiät nur „Pute+Reis?“

Kichererbseneintopf, glutenfrei, als Alternative zu "Pute+Reis" in der Wettkampfdiät im Bodybuilding

Kichererbseneintopf, glutenfrei, als Alternative zu „Pute+Reis“ in der Wettkampfdiät im Bodybuilding

Die „Pute-Reis“-Diät dürfte jeder kennen, der sich schon mal mit Bodybuilding beschäftigt hat. Tatsache ist, es ist einfach und funktioniert und ist absolut Tupperdosen-tauglich. Die Sache hat allerdings einen Haken, denn auf Dauer kann einem das ganz gut auf die Nerven fallen. Spätestens in der dritten Diätwoche geht man die Wände hoch. Dabei gibt es genügend Alternativen.

Es beginnt damit, dass man den Reis rausnimmt und ersetzt. Vorzugsweise durch Gemüse, das viel Volumen aber weniger Kohlenhydrate hat, dann wird man auch mal richtig satt, trotz des heftigen Kaloriendefizits in einer Wettkampfvorbereitung. Es gibt aber auch andere (Pseudo-)Getreide, die in Frage kommen, wie Hirse und Buchweizen, das sieht dann zumindest mal anders aus. Hier mal ein kleiner Vorschlag mit Kichererbsen:

Hackeintopf (Ja, Hackeintopf, so richtig aus Hackfleisch und so) mit Kichererbsen und Gemüse, glutenfrei

Für drei Portionen a 500 Kcal, was aktuell meine typische Mahlzeit ist, benötigt man folgende Zutaten: Weiterlesen

Kichererbsen-Hack-Eintopf, glutenfrei, gfcf

Kichererbsen-Hack-Eintopf, gfcf

Kichererbsen-Hack-Eintopf, gfcf

Kichererbsen sind nicht paleo, stehen aber bei den gemäßigten Leuten wie Mark Sisson auf der „Moderation-List“, was so viel wie: „Hin und wieder geht das“ bedeutet. Irgendwie hatte ich Lust drauf und habe gleich ein neues Rezept ausgetestet, ein ähnliches habe ich schon mal gemacht, was auch auf Partys gut angekommen ist.

Das Rezept kann man vegan oder mit Fleisch zubereiten, die Zutaten sind bis auf das Hack absolut identisch. Für mich ist das ideal, denn wir bekommen oft Besuch von Vegetariern und Veganern, dann brauche ich nicht zwei völlig verschiedene Gerichte kochen. Das macht den logistischen Aufwand gering. Die benötigten Kichererbsen kann man selbst zubereiten, für den Test habe ich aber auf die Dosen-Variante zurück gegriffen.

Eine gehackte Zwiebel wird mit etwas Fett angedünstet, dazu gibt man klein gewürfelte Karotten und schmort diese kurz mit. Dann kommt das Hackfleisch (oder eben nicht) und der Knoblauch dazu, abgeschlöscht wird mit zwei kleinen Dosen Kichererbsen samt Flüssigkeit, dann kommen die gewürfelten Zucchini und die Aubergine rein. Nun die Tomaten und Gewürze zugeben und alles 10-15 Minuten köcheln lassen. Mit Tomatenmark etwas abbinden und mit Salz und Pfeffer würzen, Blattpetersilie kann nun auch noch rein, muss aber nicht.

Nähwerte je Portion bei Aufteilung der Zutaten auf drei Portionen, mit Hack:

Eiweiss 42 g, Kohlenhydrate 30 g, Fett 26 g, Kcal 535

Zutaten für drei bis vier Portionen: Weiterlesen

Kichererbsen-Curry mit Hackfleisch, glutenfrei, caseinfrei

Es scheint mir ewig her zu sein, dass ich hier im Blog ein neues Kochrezept veröffentlicht habe, ich komme seit der Haussanierung einfach nicht mehr zum Experimentieren.

Aktuell habe ich das Projekt „Vorratsschrank-Leerung“, der Tiefkühlschrank ist bereits vollständig geräumt worden, aber für den Umzug darf es gerne so wenig wie möglich sein und Konserven wiegen eine Menge, also raus damit.

Ich hatte noch eine große Dose Kichererbsen im Schrank und Blattpetersilie im Tiefkühlfach, im Supermarkt hatte ich Bio-Hackfleisch als Kurzläufer ergattert, jetzt musste ich noch irgendwas daraus basteln.

Das „Kichererbsen-Curry mit Hackfleisch“-Rezept kam mit da gerade recht.

Kichererbsen-Curry mit Hackfleisch, glutenfrei, caseinfrei

Kichererbsen-Curry mit Hackfleisch, glutenfrei, caseinfrei

150g Reis wird vorgekocht und abgeschüttet, dann brät man das Hackfleisch scharf in Kokosfett an und gibt zwei klein gewürfelte Paprika-Schoten dazu. Kräftig mit Currypulver würzen, noch kein Salz zugeben. Wenn alles gut angebraten ist, den gekochten Reis dazu geben, ebenso Rosinen und die Kichererbsen, etwas von der Flüssigkeit aus der Dose auffangen und damit das Gericht ablöschen.

Anschließend mit Salz abschmecken und die Petersilie gehackt drunter heben. Es kann dann sofort serviert werden. Wer keine Rosinen mag, einfach weglassen, dann aber mit etwas Honig oder Agavendicksaft süßen.

Zutaten: Weiterlesen

Kichererbsen-Mango-Curry mit Pute, glutenfrei, gfcf

Kichererbsen-Curry mit Mango, gfcf

Kichererbsen-Curry mit Mango, gfcf

Das ist ein Rezept auf die Schnelle, mit dem, was noch weg musste. Ich hatte vor lauter Prüfungsvorbereitung ganz vergessen einzukaufen, also musste ich ein Gericht improvisieren.

Da ohnehin einige Konserven vor dem Umzug verschwinden sollten, habe ich ausnahmsweise auf diese Bestände zurückgegriffen. Sonst verwende ich stets frische Zutaten, wenn es denn irgendwie geht.

Herausgekommen ist ein Kichererbsen-Mango-Curry.

Hier die Zutaten: Weiterlesen

Partyalarm

So ein Karton ist spannend

So ein Karton ist spannend

Traditionell feiern meine Frau und ich unsere Geburtstage zum Ende von Oktober mit allen unseren Freunden und Bekannten. Glücklicherweise können immer einige nicht, so dass wir noch meistens mit dem Wohnzimmer und der Küche auskommen und alle Anwesenden mehr oder weniger sitzen können. 😉 Diesmal waren wir recht wenige, grob gerechnet um die 24 Personen (mit Kindern), wir waren auch schon mal weit über dreißig, da wurde es mit dem Platz schon sehr kuschelig.

Für den Abend koche ich grundsätzlich selbst. Ich plane dafür immer mindestens vier Gerichte und davon für mindestens 50 Portionen. Bisher sind wir immer hingekommen, diesmal gab es eine Fischsuppe, Wachtelbohneneintopf, Rote-Linsen-Curry und Kichererbsen mit Mango und Hack. Letzteres war am Beliebtesten. Das Rezept poste ich bei der nächsten Gelegenheit. Weiterlesen