Andere Leute springen aus Flugzeugen

Eintrag im Budo Pass, Kendo, Dr. Goto Turnier

Lange habe ich mit mir gerungen, aber schließlich habe ich mich doch zu meinem ersten Wettkampf im Kampfsport seit dem 02.03.1996 angemeldet. Das war damals das Dr. Goto Turnier in Düsseldorf, einem Wettkampf im Kendo, mein letztes Turnier im Judo ist noch einige Zeit länger her, ungefähr 26 Jahre, aber ich habe dazu keine Unterlagen mehr. Meine Urkunden und Medaillen habe ich irgendwann entsorgt, ich habe aber im Judo nie in einer höheren Liga gekämpft, so weit ich mich erinnern kann.

Der „Alligator – Rodeo – Cup“ ist ein offenes Turnier für brasilianisches Jiu Jitsu (BJJ) und Grappling (No-Gi / Vale Tudo / Luta Livre) in Wuppertal, das von der Kampfsport-Schule Baron ausgetragen wird, in diesem Jahr zum sechsten Mal.

Es gab eine „Whitebelt“-Klasse (Beginner) und eine „ab Blaugurt-Klasse“ (Advanced). Mein „Professor“, wie man die Trainer und Meister, also die Dan-Träger, bzw. „Blackbelts“ beim BJJ nennt, gab mir vor, in der „ab Blaugurt“ -Klasse zu starten, obwohl ich im BJJ nicht graduiert, also „Whitebelt“ bin.

Whitebelt und Gi Jiu-Jitsu, (BJJ)

Im BJJ ist es üblich, bei Turnieren Erfahrungen im „Grappling“ mit anzurechnen, das kann z.B. Vale Tudo, Ringen, Sambo, oder wie bei mir Judo sein. Auch wenn diese Erfahrungen bei mir sehr lange her sind, 15 Jahre Judo sind 15 Jahre Judo.

Mir war also schon vorher klar, dass ich bei dieser Veranstaltung keinen Blumentopf gewinnen werde, ich mache ja gerade mal seit Januar BJJ und habe noch später wieder mit dem Judo angefangen. Gegen erfahrene Kämpfer in meiner Gewichtsklasse anzutreten war jetzt nicht unbedingt die beste Aussicht für den ersten Kampf seit so langer Zeit. Meine persönlichen Ziele setzte ich daher nicht zu hoch an, ich wollte ohne Verletzungen wieder nach Hause fahren und, wenn irgendwie möglich, die „Takedown“ – Punkte holen. Weiterlesen

Die Kniepause ist vorbei, es wird wieder gerollt, gefallen und getreten.

Zehn Wochen war ich wegen meiner Knieverletzung zur Sportpause gezwungen. Radfahren ging glücklicherweise schon wieder erheblich früher, vor kurzem bin ich nun offiziell vom Arzt entlassen worden, aber für den war es ja schon super, dass ich wieder Treppen runter kam, ohne mich festzuhalten. Ich hatte mit das Kreuzband, das Außenband, den Innenmeniskus und den Außenmeniskus ordentlich angerissen.

Mein Anspruch ist dann aber doch etwas höher, ich wollte natürlich auch nicht sofort alles wieder riskieren.

Zuerst kam das Fitness-Studio wieder dran, nach ungefähr zwei Wochen, natürlich für die Beine nur das Reha-Training, das der Physiotherapeut mir aufgetragen hatte. Das schwere Beintraining ist nach wie vor aus dem Trainingsplan gestrichen und durch ein bis zwei Kurse ersetzt worden, meistens einen Yoga-Kurs und einen Bauch-Beine-Po-Kurs, der mit dem Eigengewicht des Körpers arbeitet. Das sollte auch längerfristig reichen.

Nach sechs Wochen versuchte ich es mit dem Taekwondo, was auch ganz gut funktionierte, nur auf dem geschädigtem Knie Halbkreistritte zu machen ist etwas schwierig. Eine Woche später machte ich das erste Mal wieder Judo, wo mir nur beim Randori im Stand noch das Knie ein wenig Sorgen macht, sonst klappt aber alles ganz gut, selbst links zu fallen ist kein Problem mehr.

DTU Kup-Urkunde

Das brasilianische Jiu-Jitsu (BJJ) musste am längsten warten, erst nach 10 Wochen habe ich mich wieder zum Training getraut, hier habe ich auch noch die meisten Probleme, wobei das Jammern auf hohem Niveau ist, bedenkt man den Umfang der Schädigung und der relativ kurzen Heilungszeit. Als ich wieder beim Training aufschlug, stellte ich fest, das es in meiner Abwesenheit noch zwei weitere, schwerwiegendere Unfälle gegeben hatte, ein weiteres Knie und einen Arm waren so stark verletzt worden, dass der Sport bei den Betroffenen längere Zeit pausieren muss. Diese Häufung an Unfällen gibt mir schon etwas zu denken. Weiterlesen

Elementare Dinge, die ich nicht möchte…

Ich möchte viele Dinge nicht: Ich möchte nicht, dass Piet mit dem Bobbycar gegen die Türen und Fenster fährt. Ich möchte auch nicht, dass er das Essen auf den Boden wirft oder spuckt. Auch möchte ich nicht, dass er anderen Kindern ihre Sachen wegnimmt, oder permanent auf dem Spielplatz nach Essen schnorrt, als würden wir ihn zuhause verhungern lassen.

Das ist aber alles nicht so wichtig, es gibt andere,  elementare Dinge, die ich nicht will:

Ich möchte nicht unter uns wohnen müssen.

Ich möchte nicht allein erziehend sein. (Meine Frau ist mal wieder ein paar Tage unterwegs, das reicht mir völlig)

Und zuletzt, ganz wichtig:

Ich möchte nicht, dass meine Erziehung dazu führt, dass mein Sohn in der Schule beim Sport immer als letzter in die Mannschaft gewählt wird. Ich kann mich gut daran erinnern und es war echt blöd.

Ergänzend möchte ich auch nicht, dass mein Sohn sich nicht wehrt, wenn man ihn schubst, haut, oder schlägt. Meine Mutter hat mir immer strikt verboten zurück zu hauen, was dazu geführt hat, das ich regelmäßig in der Schule verprügelt und gehänselt worden bin. Dabei war ich den anderen Kindern durchaus nicht körperlich unterlegen. Vermutlich habe ich mich deshalb, als ich volljährig war, im Vollkontakt-Kampfsport ausgelebt. Heute schlägt mich keiner mehr, zumindest nicht ungestraft. 😉 Weiterlesen

Let’s Dance no more

Nach dem dreistündigem Brüllmarathon und den zuvor durchlebten Nächten, mit deutlich weniger als vier Stunden Schlaf am Stück, fällte ich eine schwierige Entscheidung. Ich schrieb die Kündigung für die Tanzschule.

Ich tanze seit über vier Jahren Standard und Latein, aber es war mir in der letzten Zeit sehr, sehr schwer gefallen, so relativ spät abends noch vor die Tür zu gehen. Ich lege mich ja üblicherweise zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr in mein Bett. Um diese Zeit einmal in der Woche aktiv zu sein, benötigte ich immer mehr Eigenmotivation.

Das hätte ich mir vor einem Jahr auch noch nicht träumen lassen.

Wir werden versuchen, in Zukunft den ein oder anderen Workshop zu buchen. Regelmäßiges Tanzen liegt vorerst auf Eis.
Ich bin mir noch nicht sicher, in welcher Weise ich für mich einen Ausgleich finden kann, aber mir wird sicherlich noch etwas einfallen. Judo wäre eine tolle Sache, aber zum Einen bin ich dafür noch viel zu schwer und zum Anderen finden die Kurse zu einer ähnlichen Zeit statt, Kampfsport ist also keine Alternative.

Vielleicht suche ich mir hier in einem Verein in Neuss später eine „Mutter-Kind“ Turngruppe oder sowas. 😉

Assassination Tango

Den Wiener-Walzer-Workshop in „Tommys Tanzstudio“ haben wir ja, einigermaßen erfolgreich, gerade hinter uns gebracht, als nächstes Stand „Tango Argentino“ oder „Milonga“ auf dem Programm. Milonga wäre mir persönlich lieber gewesen, war aber als Kurs nicht zu finden.

Tipp: Für Milonga mal bei El Rey Del Compas reinhören. „Dieser Tanzstil ist keineswegs auf den gleichnamigen Musikstil des Tango beschränkt.“ Wikipedia

Da wir jemanden brauchen, der auf unser Kind aufpasst, sind wir regional etwas eingeschränkt. Wir hatten daher mit dem „Zollhaus“ auf der Hardt in Willich Kontakt aufgenommen, dies war auch nötig, denn die Homepage wurde seit sechs Jahren nicht aktualisiert. Aber den Verein gibt es noch, so wurden wir für Freitag um 20:30 Uhr eingeladen, um alle kennenzulernen und uns die Location näher anzusehen.

Piet gaben wir gegen 20:15 Uhr bei meiner Mutter ab, um 20:25 Uhr waren wir am Zollhaus. Nur wir.

Da war kein anderes, fahrtüchtiges, Auto auf dem Parkplatz, die Tür war verschlossen. „Bitte klingeln“ stand neben der Tür. Das taten wir, insgesamt dreimal. Keine Reaktion. Eine Telefonnummer stand neben der Tür, oh, es hob tatsächlich jemand ab und sagte: „Ich mache gleich auf.“
Immerhin, wir wollten schon wieder fahren, denn ich lege sehr großen Wert auf Pünktlichkeit.

Alle anderen Teilnehmer des Kurses offenbar nicht. Nach und nach trudelten alle ein, die letzten kamen gegen 21:15 Uhr.
Uns kam der Abend auch eher wie ein Tango-Salon vor, als wie ein Tanzkurs. Das ist ja nicht schlecht, nur hatten wir etwas anderes erwartet. Alle Anwesenden waren ausnahmslos freundlich und nett, das ist sehr viel Wert.

Das Zollhaus muss man sich wie einen alten Bauernhof vorstellen, sehr urig, mit einem eigenem, nennen wir es mal „morbiden“, Charme. Als wir den Tanzraum betraten, waren wir schon etwas überrascht. Es roch nach feuchtem Keller, Schimmel, faulen Eiern und nassem Hund. Letzterer lag später die ganze Zeit friedlich in der Ecke, dies erklärte zumindest einen der Gerüche im Raum.
Seit meinen Asia-Reisen bin ich bei Gerüchen selbst nicht mehr so empfindlich, auch wenn dort Hund eher auf, als unter dem Tisch zu finden war. Meine Frau ist allerdings um so mehr sensibel. Das hat sich mit der Schwangerschaft noch einmal extrem verstärkt. Sie wäre am liebsten auf der Stelle wieder gefahren, ich konnte sie aber vorerst zum Bleiben überreden. Weiterlesen

„Ran an den Speck! kidsgo FamilienPost für Guido“

Da ich ja jetzt ganz offiziell ein Autor für „vaeterzeit.de“ bin und dort ein Tagebuch über meine Erlebnisse als Vollzeitvater führe, habe ich mich auch auf der „Mutterseite“ des Verlags von Väterzeit umgesehen.

Dort bin ich auf die Produkttests aufmerksam geworden, es wird ein Tester für das „Stokke New Born Set“ gesucht. Das ist ein Aufsatz für den Tripp Trapp, welchen wir ja netterweise geschenkt bekommen haben. Ich habe mich direkt mal beworben, denn so könnten wir den echt tollen Kindersitz schon sofort nutzen. Drückt mir mal die Daumen. 🙂

Mit der Bewerbung habe ich mich direkt für den Newsletter angemeldet. Den ersten Newsletter von kidsgo habe ich soeben erhalten:

„Liebe Guido,

es ist schon toll, wie man sich als Schwangere sogar unter Beobachtung anderer dem Heißhunger hingeben darf. Aber ach, wäre da nicht das Spiegelbild nach der Geburt. Schlaffbauch, dicker Hintern und noch so einiges mehr macht beim eigenen Anblick nicht wirklich Spaß.

Doch mit Stillen, durchdachter Ernährung und dem richtigen Quäntchen Sport hat man schnell die alte Figur wieder. […]“

Hmm, dass die Kidsgo Seite sich eher an Mütter als an Väter wendet, war mir klar, aber der Newsletter ist schon hart. Die könnten ja bei der Bestellung des Newsletters fragen, ob man ein Mann oder eine Frau ist.
Ich habe beim ersten Lesen schon gestaunt.

Von der falschen Anrede abgesehen ist der Text ja durchaus passend. „Schlaffbauch, dicker Hintern“, woher wissen die das bloß? Weiterlesen