Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Ja, tatsächlich, ein Kochrezept, so was hatte ich hier im Blog schon lange nicht mehr. Das Rezept ist nicht einmal neu, sondern fristet bereits seit Jahren sein Dasein in meinem sehr analogem Kochbuch. Wie ich es gerne koche, ist es sehr, sehr scharf, daher kann ich es nur zubereiten, wenn sonst keiner mitessen möchte. 😉

Da meine Frau einige Tage nicht da war, nutzte ich die Gelegenheit.

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Im Butterschmalz werden die gewürfelten Zwiebeln geschmort, wenn diese schön glasig sind, gibt man die Gewürze und die Kokosrapel dazu, brät diese kurz unter Rühren mit an und löscht mit Hühnerbrühe und Limettensaft ab. Jetzt kommt das in Streifen geschnittene Hähnchen hinein, welches nur noch wenige Minuten (10-15) bei kleiner Flamme gar zieht. Mit Tomatenmark und eventuell etwas zusätzlichem Garam-Masala wird die Soße gebunden. Zum Abschluss werden einige Koriander-Blätter unter gehoben. Wer mag, kann noch mit etwas Honig abschmecken, nicht jeder kann den leicht säuerlichen Geschmack gut leiden. Original wäre es ohne Honig.

Ich nehme gerne Reis dazu, muss man aber nicht.

Zutaten für 4 Portionen: Weiterlesen

Putencurry mit Wachtelbohnen und Mangold, glutenfrei, caseinfrei

Putencurry mit Wachtelbohnen und Mangold

Putencurry mit Wachtelbohnen und Mangold

Für die letzte Diätphase hatte ich im Herbst Pute und Hähnchen als TK-Ware gebunkert, die war eines Tages im Angebot und da habe ich die Truhe mal voll geladen. Ich habe bei weitem nicht alles aufgebraucht, da stellt sich also die Frage, wie ich diese Fleischberge sinnvoll wieder verarbeite, da ich bald Platz für Weihnachten brauche. 😉

Ein schönes Putencurry ist eine ideale Lösung, das Rezept kann man in vielen Varianten aufpeppen und so dem persönlichem Kalorienbedarf anpassen.

Die Zwiebeln werden gehackt und im Fett angedünstet, dann kommt kurz die gewürfelte Paprika dazu aber noch nicht (!) das Fleisch. Die Gewürze kurz mit anbraten und dann mit passierte Tomaten aufgießen und so ablöschen, jetzt das gewürfelte Fleisch dazu geben und den Mangold grob gehackt unterheben. Auf kleiner Flamme alles ca. 20 Minuten gar ziehen lassen, dann die Wachtelbohnen dazu geben und noch fünf Minuten durchziehen lassen.

Wer will, kann jetzt noch (Soya-) Joghurt unter heben, muss man aber nicht. Die Nährwerte sind ohne den Joghurt und Reis gerechnet. Die Menge ergibt 4 Portionen ohne Reis oder 8 mit.

Nährwerte je Portion ohne Reis: Kcal 669,  Protein 92 g, Kohlenhydrate 43,5 g, Fett 11 g

Zutaten: Weiterlesen

Schwarze Augenbohnen mit Hühnerbrust, indisch, glutenfrei

Hühnerbrust mit schwarzen Augenbohnen, indisch, glutenfrei

Hühnerbrust mit schwarzen Augenbohnen, indisch, glutenfrei

Im Moment teste ich für die Wettkampfdiät alle möglichen neuen Variation von „Pute+Reis“ durch, die Kohlenhydrate sollen moderat, der Proteinanteil hoch und die Fette niedrig sein. Das alles je Portion für unter 500 Kcal, die den Magen halbwegs füllt. Keine leichte Aufgabe, aber da sich mein ganzer Tagesablauf irgendwie um Training oder Essen dreht, kein Problem.

Das Rezept mit den schwarzen Augenbohnen ergab sich durch Zufall, denn ein Discounter hatte die letztens im Angebot und ich koche „Pute+Reis“ gerne mit indischem Einschlag. Scharfes Essen hindert mich am Schlingen und ich esse so langsamer und bin eher „satt“. Meine Frau leidet allerdings darunter, denn ich kann schon recht scharf essen und scheue auch vor Original-Rezepten nicht zurück. Die haben es manchmal in sich. Ich bemühe mich erste später die Schärfe zuzugeben, aber eine Grundschärfe bringen fast alle indischen Gerichte mit. Weiterlesen

Hähnchen-Curry mit roten Linsen, indisch, glutenfrei

Hähnchen-Curry, indisch, glutenfrei, mit roten Linsen

Hähnchen-Curry, indisch, glutenfrei, mit roten Linsen

Hähnchen-Curry-Rezepte gibt es wie Sand am Meer, leider werden die meisten mit Kokosmilch oder Sahne zubereitet, was zwar richtig lecker ist, aber nicht in meine aktuelle Wettkampfdiät passt. Die Lösung ist ein ein Rezept mit Joghurt und roten Linsen, das auch sehr gut schmeckt und sich bei den Kalorien bescheiden gibt.

Eine gewürfelte Gemüsezwiebel wird in etwas Kokosfett unter ständigem Rühren geschmort, dann kommen die gewaschenen, roten Linsen und der Knoblauch dazu. Jetzt wird mit Wasser abgelöscht und das ganze geköchelt, bis die Linsen zerfallen (15-20 Minuten). Die Masse wird nun püriert und der Joghurt, das gewürfelte Hähnchen, die Paprika in feinen Streifen, die Erbsen und die Gewürze dazu gegeben. Nun noch einmal ca. 10-15 Minuten auf kleiner Flamme garen. Eventuell mit Tomatenmark abbinden. Dazu dann Reis oder z.B. Blumenkohl reichen.

Nährwerte je Portion bei Aufteilung auf drei Portionen: Kcal 320 Kcal, Protein 40,5 g,  Kohlenhydrate 19 g,  Fett 6,5 g

Zutaten: Weiterlesen

Curry mit „Black-Eyed-Beans“, vegan, glutenfrei, gfcf

Ich hatte noch „Black-Eyed-Beans“ rumliegen und habe ein Gericht gefunden, das mit wenigen anderen Zutaten und reichlich Gewürzen ein leckeres und preiswertes Essen ergibt. Es ist eine Abwandlung eines mir bekannten Gerichts, welches allerdings mit Fleisch gekocht wird.

Black Eyed Beans Curry, vegan, gfcf

Black Eyed Beans Curry, vegan, gfcf

Zubereitung:

Die Bohnen über Nacht einweichen und anschließend gar kochen (ca. 3/4 Stunde). Die Tamarindenpaste in 200 ml Wasser auflösen. Die Senfsaat im Öl anrösten und den Kreuzkümmel zufügen. Jetzt die gehackten Zwiebeln und den Knoblauch zugeben und schön andünsten. Mit den gehackten Tomaten das Ganze ablöschen und etwas köcheln lassen, anschließend die restlichen Gewürze zugeben und unterrühren. Dann kommen die bereits vorgegarten Bohnen dazu, sowie die aufgelöste Tamarindenpaste. Das Gericht etwas einreduzieren und mit Salz, Öl und Zucker (wenn zu scharf) abschmecken. Mit frischem Corinader oder Blattpetersilie dekorieren.

Das Gericht entspricht veganen Anforderungen und ist gluten- und caseinfrei.

 

Zutaten für 4-8 Portionen: Weiterlesen

Wachtelbohnen, indische Art (glutenfrei, gfcf und vegan)

Diese Woche probiere ich eine Reihe neuer Rezepte mit Hülsenfrüchten aus.  Der Hintergrund ist einfach, ich möchte meinen Fleischkonsum reduzieren, ohne auf eiweißreiche Ernährung zu verzichten. Hinzu kommt, dass Hülsenfrüchte im Vergleich zu Fleisch natürlich wesentlich preiswerter sind. Man kann Bohnen, Linsen und Erbsen in großen Mengen kaufen und lange einlagern. Die Varianz an Hülsenfrüchten ist enorm, da ist für jeden etwas dabei.

Rote und weiße Bohnen verwende ich sehr oft, allerdings vor allem in Salaten. Klassische deutsche Gerichte, wie Erbsensuppen und Linseneintöpfe in verschiedenen Versionen koche ich sehr regelmäßig.

Wachtelbohnen oder schwarz gefleckte Bohnen habe ich dagegen bisher noch nie verwendet. Das Rezept habe ich, wie immer eigentlich, von Chefkoch.de. Aber natürlich mache ich es nicht ganz genauso, denn jeder Geschmack ist anders.

Wachtelbohnen, indische Art, gfcf und vegan, auf Reis

Wachtelbohnen, indische Art, gfcf und vegan, auf Reis

In diesen Fall empfehle ich den Ingwer am Stück mitzukochen und dann wieder zu entfernen, etwas Zucker (vegan) oder Honig (vegetarisch) beizufügen und die Kochzeit der Bohnen um 15 Minuten zu verlängern. Statt normalem Joghurt verwende ich Joghurt auf Soja-Basis von Alpro Soya. Wer nicht auf kaseinfreie Ernährung achtet, kann natürlich auf normalen Joghurt zurückgreifen. Für mich war die Schärfe genau richtig, Anfängern empfehle ich den Chili erst später nach Geschmack zuzufügen, allerdings verwende ich persönlich auch Chili „extra hot“. 😉

Das Original-Rezept gibt es hier: „Schwarzgefleckte Bohnen