Ene-Mene-Hexerei oder: Der Dinosaurier in der Garage

Das Schicksal der Hausfrau ist, dass es meist weder Feierabend noch Urlaub gibt. Ich kann jetzt also nicht vom Ende der „freien Tage“ schreiben, aber ab heute ist wieder Alltag angesagt. Gott sei Dank hat der Kindergarten wieder begonnen.

Unser Kind hat uns tot gequatscht, oder besser, hätte uns sicher nieder geredet, wären wir nicht weg gefahren und hätten einige Tage mit anderen Kindern verbracht. Erschwerend kommt hinzu, dass unser Sohn seit einigen Wochen nachts aus einem uns nicht weiter bekannten Grund Angst bekommt und zu uns ins Bett wandert. Wir haben alles versucht, dies abzuwenden, am Ende war Nachgeben die beste Lösung. Nein, nicht ganz. Wir haben sein kleines Bett bei uns ins Schlafzimmer gestellt, das hat zumindest in der letzten Nacht gut funktioniert.

Allerdings frage ich mich jetzt ernsthaft, ob nicht vielleicht doch die Wohnung gereicht hätte, wofür haben wir im Haus drei Kinderzimmer? Weiterlesen

Insektenstachel

Hornisse im Glas

Hornisse im Glas

Ich habe mir gedacht, der Titel „Insektenstachel“ wäre ganz nett, denn das Cover eines Hörspiels von den drei ??? mit dem gleichen Titel passt wunderbar zum Thema.

Als ich heute Morgen Piet aufstehen wollte, sah ich im halbdunkel am Fenster etwas, das dort nicht hin gehörte. Ein näherer Blick bestätigte meine Vermutung:

Es ist eine Hornisse. Weiterlesen

Der schreiende Wecker

Weihnachten. Wir hatten ja bereits nach den Erfahrungen auf meinem Geburtstag beschlossen, dass wir die Familie und unsere Freunde für Heiligabend erst kommen lassen, wenn Piet bereits im Bett liegt. Das haben wir tatsächlich hinbekommen und es wurde ein schöner Abend. Ich hatte, nach einem ostpreußischem Originalrezept aus dem Kochbuch meiner Oma, ein schönes Gericht ausprobiert: „Rinderbraten aus der Keule“, geschmort. Es war das erste Mal, dass ich es zubereitet habe, aber es hat hervorragend hingehauen. Das war auch auch schon mal anders. 😉

Das Rezept findet sich auf Seite 114 von Doennigs Kochbuch, ein schönes, altes Buch mit vielen tollen Rezepten, auch mit Anleitungen zum Einmachen und mit vielen Hintergrund-Informationen.

Piet wurde reichlich beschenkt, wir werden ihm die Geschenke aber nacheinander geben, dann hat er länger was davon. Obwohl unsere Gäste bereits vor Mitternacht gegangen waren, kamen wir erst nach 12:00 Uhr nachts in unser Bett. Unser Sohn weckte meine Frau zwei Mal zum Essen, ich stand dann endgültig um halb sechs mit ihm auf. Fröhlichen ertsen Weihnachts-Feiertag. Es geht doch nichts über einen schreienden Wecker.

Hinweis: Ein schreiender Wecker ist auch Teil eines schönes Hörspiels mit den drei Fragezeichen. Meine Mutter hat dieses Hörspiel immer gehasst, aus gutem Grund. 🙂
Es gibt die Folge auch als Neuauflage auf Vinyl: Die drei Fragezeichen und der seltsame Wecker

Der dreiTag

In der letzten Ausgabe, Juni 06/11, der SFT, war ein ausführlicher Artikel mit dem Thema „Faszination Schallplatte“. Das Fazit besagt, dass „es die CD sein könnte, die als Erstes im Museum landet.“

Kurz entschlossen holte ich meinen guten, alten und geerbten Lenco L-80 „made in Switzerland“ aus dem Keller und schloss diesen provisorisch an meinen nicht ganz so alten Verstärker an. Der hat zumindest noch einen „echten“ Phono Eingang. Vom Lenco L80 gibt es auch eine Neuauflage mit USB Anschluss, der sogar recht gut sein soll, allerdings kommt dieses Modell nun aus der chinesischen Schweiz.

Leider war es mir nicht möglich, meine alten Scheiben laut zu hören. Piet fand das doof und die Nadel vom L80 hüpfte wegen der Bässe ab einer gewissen Lautstärke auf und ab. Der Plattenspieler steht halt, mangels Platz, auf dem Boden.
Also entweder leise hören oder eben keine Musik.

Da fiel mir meine alte Drei Fragezeichen Vinyl LP in die Hand: Die drei Fragezeichen und der grüne Geist

Das ist sogar eine meiner Lieblingsfolgen, aber leider kenne ich die in und auswendig, alle anderen Folgen habe ich längst auf CD oder im MP3-Format. Es musste eine neue her, ein bisschen Nerd-Spaß muss sein. Weiterlesen