Babyshop + Preissuchmaschine + Community + Interaktiver Berater = MiBaby

Als noch alles neu war, hatten wir Fragen über Fragen. MiBaby hat nun die Antworten.

Als noch alles neu war, hatten wir Fragen über Fragen. MiBaby hat nun die Antworten.

Ich bin kein sonderlicher Fan von „Mutti-Foren“, Babyshops gibt es wie Sand am Meer und Ratgeber für Eltern gibt es auch Reihenweise, die meisten mit den immer gleichen Tipps, die auf dem Niveau der tollen Hebammen-Hinweise liegen. Als mich nun eine neue Seite einlud, mal einen Blick zu riskieren, war meine Begeisterung recht gering.

Gemacht habe ich es dann doch, zum Glück.

MiBaby macht tatsächlich etwas anders, es verbindet einen klassischen Online-Shop, bzw.  Preissuchmaschine mit einer aktiven Community und schreibt „neutrale“ Berichte, MiBaby führt Testberichte zusammen, erstellt Einkaufslisten und wird bald auch einen Gebrauchtmarkt beinhalten, der individuell gestaltet sein soll. Auf den ersten Blick sah das alles sehr gut aus und war wirklich informativ.

Über unsere Babyfone-Odyssee habe ich bereits mehrfach geschrieben, auf MiBaby fand ich auf Anhieb eine Übersicht der Babyfone-Testsieger, welche unseren Kauf und unsere Erfahrungen bestätigte. Die Babyfone der Avent-Reihe haben das „Angel-Care“ deutlich geschlagen, davon war ich wirklich überrascht. Passend dazu gibt es eine Preisvergleich-Suche für Babysachen, hier kann man die gewünschten schnell Artikel suchen lassen und bekommt direkt den besten Preis mitgeliefert. Weiterlesen

Strohwitwer

Meine Frau ist für gut eine Woche beruflich in Berlin, Piet und ich sind also einige Tage alleine zu Hause. Heute war ja besonders schönes Wetter, da waren wir natürlich auch ausgiebig an der frischen Luft. Zuerst mit dem Tragesitz, am frühen Nachmittag sind wir dann die 7 Kilometer mit dem Rad zur wieder stattfindenden Milchbar gefahren.

Ich hatte mich wirklich darauf gefreut, Piet einige neue Gesichter vorstellen zu können. Umso enttäuschter war ich , als sich herausstellte, dass außer mir gar niemand da war. Zum Glück änderte sich das noch und es trudelten nach und nach noch einige Mütter und weitere Hebammen der Praxis ein.

Der Nachmittag ging auf diese Weise ruckzuck um. Ich genoss das tolle Wetter in vollen Zügen, Regen schreckt mich zwar nicht ab, aber mit blauem Himmel macht es schon mehr Spaß. Piet pennte auf dem gesamten Rückweg in seinem Hänger vor sich hin. Heute Abend ist er wieder etwas früher als sonst im Bett, wie immer eigentlich, wenn er viele neue Eindrücke gesammelt hat. Für mich hat das den kleinen Nachteil, dass früher zu Bett auch früher aufstehen bedeutet. Ich sollte heute also auch möglichst zeitig im Bett sein. Weiterlesen

U3

Der U3 Untersuchungstermin war kurz und  für Piet weitgehend schmerzlos.

Ein super netter Arzt, er war eine Empfehlung unserer Hebamme, da wir vor Ort erstaunlicherweise keinen Kinderarzt haben.

Mit dem Auto sind es 8 Km von Grimmlinghausen nach Reuschenberg, mit dem Fahrrad sind es keine 5 Km, also noch in absolut akzeptabler Entfernung von uns weg. Als wir ankamen, wollte die „ärztliche Fachangestellte“, so stand es auf ihrem Schild, die Versicherungskarte unseres Sohnes sehen. Blöd nur, die haben wir noch nicht, mit der Steuernummer von Piet konnte Sie leider nichts anfangen, aber immerhin haben wir die schon mal. 😉

Als wir so im Wartezimmer saßen, hörten wir unglaubliche Schreie und Gebrüll aus dem Nebenraum. Uns wurde ganz anders, hier werden offensichtlich Kinder geschlachtet oder zumindest grob mißhandelt. Als wir den Arzt darauf ansprachen sagte er schlicht: „Die kleine Dame hatte sehr viel Temperament, so viel haben wir hier sehr selten.“
Das war aber eine sehr politische Formulierung für „kleine Super-Terror-Göre“. 🙂

Piet war wie immer sehr tapfer, pieselte den Arzt aus Dankbarkeit nett an und pupste anschließend, dass die Wände wackelten. Das Ergebnis der Untersuchung ergab, dass er kerngesund ist und vorbildliche Hüftknochen hat. Schön.

Ein Tag und eine Nacht, Teil 2.

Dass es hart werden würde, haben alle gesagt. Dennoch macht man sich ja Pläne, wie man es angehen könnte. Die funktionieren natürlich alle nicht, denn es gibt ja nur noch einen hier im Haushalt, der den Ton angibt.

Junge, Junge, jede Stunde aufstehen, füttern oder wickeln, immerhin bekommt man so Routine.
Wickeln kann ich jetzt im Schlaf. 🙂

Meine Frau hat übrigens super geschlafen. 😉 Es hilft natürlich schon, wenn man sich zu zweit kümmern kann. Im Krankenhaus musste sie sich ja komplett alleine mit Piet rumschlagen.

Solange er auf einem von uns drauf lag, war alles prima, aber wehe er sollte in sein Bett. Keine Chance.
Also haben wir sein Bett in unseres geholt. Mit Händchen halten ging es dann, so ab 5:00 Uhr morgens.

Händchen halten hilft.

Händchen halten hilft.

Um sieben sind wir dann aufgestanden. Ich fühlte mich wie nach einem Flug von Deutschland nach China mit zwölf Zwischenlandungen und einer netten Zeitverschiebung. Weiterlesen