Haussanierung: 10 sinnvolle Investitionen, Teil 1

Wenn man immer vorher wüsste, wie sich Umbau- und Sanierungs-Maßnahmen an alten Häusern später im Alltag bewähren, könnte viel Geld gespart werden. Nun sind verschiedenen Menschen verschiedene Dinge wichtig, daher kann ich an dieser Stelle nur unsere persönlichen Erfahrungen wieder geben, die nicht unbedingt auf andere Haussanierungen zutreffen werden.

Meine Top-10-Tipps zur Haussanierung habe ich bereits veröffentlicht, nun wollte ich 10 Sanierungsmaßnahmen vorstellen, die sich aus unserer Sicht nach dem Einzug bewährt haben:

  1. Heizkörpernischen massiv zumauern
    Alter Heizkörper mit Holzverkleidung

    Alter Heizkörper mit Holzverkleidung

    Die Heizkörpernischen waren bei unserem Haus Baujahr 1962 teilweise über 40 cm (!) tief, nach außen bestand die Wand nur aus einer 3 cm Heraklith-Platte. Da wollten wir dringend etwas ändern, denn das Zumauern einer Heizkörpernische ist relativ preiswert und die „energetische Schwachstelle“ enorm. Wir verwendeten dafür moderne Porenbeton-Steine, die von den Eigenschaften her am nächsten an den ursprünglich verbauten Bimsbeton-Steinen dran sind. Die Heizkörper an sich mussten also nur weichen, weil diese einfach zu groß waren und meist hinter großen Holzverkleidungen versteckt wurden. Diese Optik sollte sich auch ändern. An Stellen, wo uns die großen Heizkörper nicht gestört haben, sind diese erhalten geblieben.

  2. Alte Heizkörper gegen Platten-/Plan-Heizkörper tauschen
    Neuer Plan-Heizkörper an gleicher Stelle

    Neuer Plan-Heizkörper an gleicher Stelle

    Die alten Heizkörper hatten einen Strahlungsanteil von gut 60%, was recht viel ist, leider waren die Teile einfach riesig. Die neuen Plan-Heizkörper (T10 / T11) sind schick und effektiv und haben einen sogar noch höheren Strahlungsanteil. Die Umstellung auf Strahlungswärme war Kernbestandteil des Sanierungskonzeptes, dass wir uns überlegt hatten. Da die Anschlüsse eh neu gemacht werden mussten, bot sich der Tausch auf moderne Heizkörper an, den Tausch haben wir nicht bereut, auch wenn ich nicht erneut Buderus kaufen würde, die Viessmann (siehe Foto) kosteten zwar mehr, sind aber im Alltag erheblich robuster. Die Heizungsrohre konnten wir komplett erhalten, wir hätten allerdings beim gleichen Material bleiben sollen, die neuen Rohr-Anschlussstücke konnten mich nicht überzeugen.

  3. Dachbodentreppe erneuern Weiterlesen

Die Sache mit: „Alles muss neu.“

Neues Tor - neues Loch

Neues Tor – neues Loch

Wir wohnen nun seit einigen Monaten im Haus, dennoch sind regelmäßig Handwerker für die „Restarbeiten“ zu Gange. Gerade heute habe ich mich wieder herzlich aufgeregt, weil das neue Gartentor die falsche Farbe hat.

„Steht aber so im Auftrag“, damit war der Handwerker fertig und, was soll ich sagen, es stimmt. Da habe ich nicht aufgepasst, ich hätte das Angebot ein drittes Mal lesen sollen, denn ich kann ja nicht davon ausgehen, dass, wenn ich 9010 weiss haben möchte, 9016 angeboten und geliefert wird.

Auch schön: „Putzarbeiten nicht inklusive.“ Eine Warnung, dass die uns ein Loch in die Klinkerfassade stemmen, steht aber nicht im Angebot.

Damit ist klar, was mich zu diesem Artikel bewegt, denn ich möchte Hausbauern und Haus-Sanierern in wenigen Sätzen zusammen fassen, was wir gelernt haben, auch wenn es total simpel klingt, sollte man diese Tipps immer im Kopf haben, das spart viel Ärger. Weiterlesen

Haussanierung, update

Nein, wir sind noch nicht umgezogen. 😉

Unser Fensterlieferant hatte bei der ersten Bestellung sozusagen „Just-in-Time“ geliefert, bei der zweiten hat er dafür mal eben den Lieferzeitpunkt zweimal verschoben, was uns dazu zwang, umzuplanen. Zwei Wochen Lieferverzug konnten wir erfolgreich abpuffern, vier Wochen war aber ein Tick zu lang (und sehr ärgerlich). Der angestrebte Liefertermin war KW 51-13, geliefert wurde heute, KW 3-14.

Haussanierung / Kellersanierung: Irgendwo unter der Eingangstüre haben wir ein Problem

Haussanierung / Kellersanierung: Irgendwo unter der Eingangstüre haben wir ein Problem

Der Maler kann nun erst im Februar beginnen und wird voraussichlich vier Wochen benötigen. Erfreulicherweise war heute (mal wieder) der Tischler zu Gast und hat doch tatsächlich innerhalb der von uns gesetzten Frist die Türe beinahe fertig gestellt. Die neuen Wärmeschutz-Verbundglasscheiben wurden erfolgreich in die alte Holz-Haustüre von 1963 geklöppelt.

Unsere Haussanierung geht in die zweite Hälfte, inzwischen steht der vierte Bauschutt-Container vor der Tür und füllt sich allmählich, es ist schon erstaunlich, wo der ganze Kram immer noch her kommt. Morgen kommt jemand vorbei, um sich den Marmorbruch-Werksteinboden in der Diele anzusehen, zwecks Aufarbeitung. Den Estrich im Keller lasse ich dann auch direkt beurteilen, allerdings könnte dafür das Budget nicht mehr reichen, denn das erste Angebot für die Kellersanierung haben wir nun auch vorliegen. 🙂 Weiterlesen

Warum?

Es ist soweit, unser Sohn stellt ab sofort „Warum“-Fragen. Natürlich war es absehbar, dennoch habe ich mich vor diesem Tag gefürchtet. Das große „Warum-Frage-Quiz“ ist bisher glücklicherweise noch ausgeblieben. Seine erste Frage war auch wirklich eine nette Überraschung. Er hat nicht gefragt: „Warum muss ich Zähne putzen“, oder so etwas in der Art. Nein, er saß mit mir auf dem Sofa, kam mir ganz nah, fast bis sich die Nasen berührten und fragte mich dann:

„Papa, warum bist du so traurig?“

Nicht nur das „Warum“ hat mich überrascht, sondern auch die Frage selbst. So traurig war ich eigentlich gar nicht, allerdings tief in Gedanken vesunken, wie es beim „Hausbau“ weitergehen soll. Der Ärger über den Kaminbauer saß mir immer noch in den Knochen, da muss ich wohl ein bisschen bedröppelt aus der Wäsche geguckt haben. 🙂

Dabei läuft alles eigentlich ganz gut. Der Schornsteinfeger war heute spontan da und hat sich ein wenig gewundert, warum der Kaminbauer nicht wie besprochen die Zuluft über den dritten Zug geholt hat. Die Verbindung in den Keller fand er nicht ganz so toll. Er hat uns aber den Ofen vorerst in Betrieb nehmen lassen, glücklicherweise.

Heute wurde die Tür zum Bad verbreitert, die 60 cm waren etwas knapp, ich bin immer im Rahmen hängen geblieben. Jetzt haben wir eine Türbreite von 80 cm, was auch erheblich freundlicher aussieht. Morgen kommt die neue Kellertüre, eigentlich eine Alu-Haustüre von Feldmann, die vielleicht jetzt gar nicht in den Keller kommt, sondern in die Diele. Wir werden sehen. Weiterlesen

Oben ohne

Die Treppe ist entkleidet

Die Treppe ist entkleidet

Das schmiedeeiserne Geländer ist Geschichte, das Treppenhaus ist sozusagen „oben ohne“. Ursprünglich wollten wir es nur neu lackieren, aber Freunde haben uns überzeugt, an der gegenüber liegenden Wand einen neuen Handlauf zu installieren und das Treppenhaus aufzumauern. An diese Stelle soll dann zukünftig die Garderobe, der ursprüngliche Platz hinter der Haustüre ist nun tabu, dort laufen alle, wirklich alle Stromkabel durch.

Am Montag kommen nun auch die Tischler, um die alte Haustüre aus Holz aufzuarbeiten. Auch die ersten neuen Fenster haben sich für die KW49 ganz pünklich angemeldet. Der Brunner Systemofen steht inzwischen, wird nun aber doch noch verputzt, was einen Tag extra dauert. Dann wird es endlich wieder warm. Weiterlesen

Land in Sicht

Heute hatte ich mal wieder das Gefühl, dass es auf der Baustelle voran geht. Warum genau, vermag ich gar nicht zu benennen. Mein persönliches Tagesziel, im Garten den Boden wieder sichtbar zu machen, haben ich auf jeden Fall erfüllt. Im laufe der nächsten Woche werden sicher noch die letzten Holz- und Wurzelstücke verschwinden, den Holzlagerraum habe ich soweit vorbereitet, aber meine Frau wünscht sich, dass die hässliche Decke ebenfalls gestrichen wird, da muss ich also noch einmal ran. Dann wandert aber sämtliches Holz, fein säuberlich gespalten, in den dafür vorgesehenen Bereich und macht die Terrasse wieder frei.

Land in Sicht

Land in Sicht

Am Ende des Grundstücks habe ich den verbliebenen Grünschnitt gehäckselt und mit dem Anlegen eines Hügelbeetes begonnen, darauf soll im Frühahr die neue Beerenobst-Hecke entstehen, einige Nutzpflanzen werden dort ebenfalls einen Platz finden. Das Saatgut habe ich von Dreschflegel. Die zukünftige Rasenfläche sieht schon gar nicht mehr so schlimm aus, jetzt, wo das ganze Gerümpel verschwunden ist. Das Hochbeet an der Terrasse zu entfernen, wird aber noch einmal so richtig anstrengend werden. Weiterlesen

,Der Wiederaufbau hat begonnen

Eine Woche wurde gehämmert, gestemmt und vor allem geschleppt, drei Container Bausschutt sind gefüllt, nun ist der Rückbau beinahe abgeschlossen. Für eine Woche gar nicht schlecht. Er wäre bereits komplett erledigt, wenn wir nicht doch noch Änderungswünsche gehabt hätten. An denen sind einige unserer Freunde schuld, die das Haus bereits gesehen haben und netterweise viel Phantasie mitbrachten.

Wir ändern noch ein wenig mehr im Bad und eine Abseite wird deutlich verkleinert, den dritten Velux-Lichtspot verlegen wir in das Treppenhaus, im Bad ist dieser nicht mehr nötig.

Dafür hat heute der Wiederaufbau bereits begonnen. Allerdings wurde statt des Gäste-WC die Elektrik im Wohnzimmer neu verlegt, der Installateur hatte uns versetzt.  Im Garten sieht es immer noch so aus, als wäre ein Hurricane auf unserem Grundstück entstanden, das wird wohl auch noch einige Tage so bleiben. Immerhin habe ich entzwischen die Pflanzen, die wir irgendwie retten wollen, frei geschnitten.

Die alte 60er-Jahre Haustüre wird vom Tischler aufgearbeitet und auf den neusten Stand gebracht.

Die alte 60er-Jahre Haustüre wird vom Tischler aufgearbeitet und auf den neusten Stand gebracht.

Leider hatte unsere Rettungsaktion für die Beschläge der Fenster an der Vorderseite keinen nachhaltigen Erfolg, die Fenster zicken fast alle herum. Da es keine Ersatzteile mehr dafür gibt, werden wir doch ein Angebot für neue Fenster einholen. Zum Ausgleich können wir nun doch die Haustüre retten, die neue Feldmann-Alutüre wurde dafür umbestellt, die kommt in den Keller.

Der Tischler, der eigentlich die Fenster an der Rückseite retten sollte, hat sich der Haustüre angenommen. Die bekommt zwei neue Wärmeschutz-Verbundglasscheiben, eine Dreifachverrieglung, drei neue Bänder und eine neue eingefräste Dichtung samt verbessertem Schallschutz. Natürlich bekommt die beinahe 50 Jahre alte Türe auch einen neuen Anstrich, den stylischen 60er-Jahre-Griff können wir leider nicht behalten, da die neuen Beschläge nicht dazu passen. Weiterlesen

Kleiner Garten?

Am letzten Freitag haben wir noch einmal unser zukünftiges Haus besucht und dazu einige Handwerker eingeladen. Unter ihnen war auch ein Gartenlandschaftsbauer, der in seiner Eigenschaft als Baumfäller vor Ort war.

Ich habe zwar vor langer, langer Zeit einmal als Gärtner gearbeitet und damals auch einige kleinere Bäume umgenietet, aber an die stattlichen 48+X Jahre alten Weihnachtsbäume wollte ich selber nicht mehr rangehen.

Wir gingen in den Garten, den wir beim letzten Mal nur sehr flüchtig begutachtet haben und wandten uns den beiden Bäumen zu:

„So“, sagte ich, „dies sind die beiden großen Nadelbäume, die weg sollen.“

„Aha – kein Problem“ kam als Antwort, „und was ist mit den sieben anderen in der zweiten Reihe, die noch VOR ihrer Grundstücksgrenze stehen?“

„Ach du s$%&/*e! Zumindest wissen wir jetzt, warum der Garten so klein wirkte.“

Außerdem machten wir an diesem Tag von folgende Feststellungen: Weiterlesen