Zu alt für den Kindergarten

Wo sind die Kinder?

Wo sind die Kinder?

Wir hatten uns ja (begründete) Hoffnungen gemacht, dass wir für Piet direkt im Anschluss an den Umzug nach Mönchengladbach einen Kindergartenplatz bekommen könnten. Daraus wird wohl nichts.

Der Knaller ist allerdings die Begründung, denn Piet ist zu alt für den Kindergarten.

Unser Sohn wird im April drei Jahre alt, was bedeutet, er bräuchte aktuell noch einen U3-Platz und würde dann ab August einen „normalen“ Ü3-Platz belegen. Die Ü3-Plätze sind aber alle vergeben und die Kindergärten wollen lieber U3-Plätze vergeben, da von diesem Jahr zu viele ehemalige U3-Kinder nachrücken. Es ist also kein Platz für Kinder im Alter von Piet. Wir hatten das Problem bereits in Neuss.

Wer sein Kind dieser Zeit bis drei Jahre selbst betreut, hat Pech gehabt.

Das Jugendamt bietet dazu an, einen Platz in einer Großtagespflege zu besorgen, in Mönchengladbach auch „Lena-Gruppe“ genannt. Die Sache hat aber gleich mehrere Haken, denn der Platz würde nur bis April gehen, die Zeit bis August ist damit ungeklärt, was konkret drei Eingewöhnungen in sechs Monaten bedeuten würde.

So viel zum Wohl des Kindes, das geht mit mir nicht. Weiterlesen

Kindertagesstätte „Satanlager“ in Mönchengladbach

Gestern hatten wir den ersten Termin für unseren Sohn in einem Kindergarten in Mönchengladbach. Es war der Waldkindergarten „Pfifferlinge“ in direkter Nähe zum Volksgarten, wo wir in Zukunft auch wohnen werden. Es war sehr interessant, leider ist die Gruppe bereits überbelegt und die Aussichten dort für Piet einen Platz zu ergattern dementsprechend sehr gering. Piet hat es auf jeden Fall gefallen.

Die „Pfifferlinge“ haben ihren Wald direkt neben dem Kindergarten „Pfiffikus“. Es war irgendwie schon interessant zu sehen, wie alle Kinder nach und nach eintreffen und direkt draußen aktiv werden, wohingegen das Außengelände des „richtigen“ Kindergartens nebenan still und verlassen da lag. Angenehm aufgefallen ist mir ebenfalls der Lärmpegel, der durch das offene Gelände und den Wald erheblich niederiger lag, als in jedem Kindergarten, in dem wir bisher gewesen sind. Das war sehr angenehm, obwohl sich die Kinder wirklich alle Mühe gaben laut zu sein. 🙂

Auf dem Weg zu den Pfifferlingen fuhren wir durch halb Mönchengladbach, Stadtteile und Straßenzüge in denen ich noch nie gewesen bin, die aber in naher Zukunft zu unserem Einzugsgebiet gehören werden. Ich habe mich bemüht, so viel wie möglich zu behalten und habe besonders auf Einkaufsmöglichkeiten, Sportstätten, Schulen und eben KiTas und KiGas geachtet.

An einer Ecke musste ich stutzen, ein Laden auf der Ecke hatte die Fenster groß beklebt, dort las ich: „Satanlager“.

Gut dachte ich intuitiv, das nenne ich mal einen passenden und mutigen Namen für eine Kita, bzw. Großtagespflege, der hätte glatt von mir sein können. Weiterlesen

Indoor-Horror

Das Wetter ist doof.

O.K., vermutlich werden das sicher auch andere bereits bemerkt haben. 🙂  Glücklich seien die mit den Kindern, die gerne drinnen spielen. Unser Sohn gehört ja definitiv nicht zu dieser Gruppe.

Wer schaukelt schon im Sitzen?

Wer schaukelt schon im Sitzen?

Wir hatten ja geplant, bereits seit April im eigenem Haus mit großem Garten zu sein. Das hat ja nun nicht geklappt, seither haben wir uns viele Objekte angesehen, aber das Richtige war nicht dabei. Was das Richtige ist, kann sich aber auch schnell mal ändern, zum Beispiel mit einigen Wochen Regen am Stück. Obwohl wir eigentlich bei jedem Wetter rausgehen, halten wir uns natürlich nicht ganz so lange draußen auf. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass wir mehr drinnen sind. Das führt dazu, dass unser Sohn am Rad dreht. Der hat einen solchen Bewegungsdrang, ihn drinnen zu ertragen grenzt an Folter, für beide Seiten.

Als wir die Tage so in seinem Zimmer saßen, sagte meine Frau:

„Ein Haus mit Turnhalle wäre jetzt echt praktisch.“

Ja, das wäre etwas. Wir hatten tatsächlich ein solches Haus gefunden, einen ehemaligen Kindergarten, mitsamt kleiner Turnhalle. Das Objekt war nun von außen nicht gerade hübsch, der Grundriss als Wohnhaus eher langweilig und unpraktisch, der Preis war aber ganz in Ordnung. Allerdings hatte ich die Idee schnell verworfen, der Umbau-Aufwand war uns dann doch zu groß.

Vielleicht sollte man sich das doch noch einmal überlegen. Eine Großtagespflege oder Kita zu gründen läge ja auf der Hand. Weiterlesen