Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: „freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl)

Allen, die sich mit glutenfreier Ernährung beschäftigen (müssen) ist vermutlich aufgefallen, dass mittlerweile fast alle Discounter ein regelmäßiges „glutenfrei“ Sortiment führen, insbesondere ALDI (süd) und Lidl sind mir damit aufgefallen, andere haben diese Produkte zumindest teilweise als Aktionsware im Sortiment, allerdings lohnt es sich preislich selten, daher macht ein Blick auf die angebotene Qualität umso mehr Sinn.

Lidl hat seit einiger Zeit nicht nur gute fertige Backwaren, wie Brötchen und Brot, sondern auch Nudeln und Backmischungen im Programm. Von den Nudeln war ich nicht so begeistert, das können andere besser, wenn auch nicht unbedingt günstiger. Die Brötchen sind dafür wirklich toll und obendrein sogar „Bio“ zertifiziert und für den Preis daher schon fast ein Schnäppchen.

Auf die Backmischung war ich nun besonders gespannt, diese nennt sich „universal“ und meint damit laut Packung die Möglichkeit nicht nur Brot, sondern auch Brötchen oder einen Pizza-Boden herzustellen zu können. Ich habe mal mit dem Brot angefangen, da es gut in meine schon etwas ältere Serie von Testberichten passte, die sich mit Backmischungen für glutenfreie Brote beschäftigte.

Lesetipp: Quark-Proteinbrot

Lesetipp: Weitere Rezepte für glutenfreies Brot und Erfahrungsberichte für glutenfreie Backmischungen in meinem Blog unter dem Link.

„freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl)

Hinweis: Bei der Zubereitung halte ich mich streng an die Anleitung, um ein nachvollziehbares Ergebnis zu bekommen. Ich habe inzwischen jahrelange Erfahrung mit glutenfreiem Backen, so dass mir wenig Fehler unterlaufen. Anders gesagt, ich behaupte, wenn es mir nicht gelingt, werden auch die meisten anderen Probleme beim Backen bekommen. 🙂

Preis für 395 g Backmischung: Ich habe 1,69 Euro bei Lidl  bezahlt, Standard-Sortiment.

Die Backmischung ergibt ein Brot von ca. 650 g. Der Kilopreis von ca. 2,60 Euro ist sehr, sehr günstig für ein glutenfreies Bot. Dazu kommen noch die Kosten für Öl und Hefe. Das Bot besteht überwiegend aus Mais- und Kartoffelstärke und Reismehl.

 

Was ist drin?

Das „freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl) besteht aus: Maisstärke, Kartoffelstärke, Reismehl, Leinmehl, Zucker, Verdickungsmittel Hydroxypropylmethylcellulose, Salz und getrocknetem Sauerteig. Die Reihenfolge an Zutaten ist keine Überraschung, anders wäre der Preis auch kaum zu erklären.

Nährwerte

100 g fertiges Produkt enthalten nach meiner Rechnung:  205 Kcal, 42,6 g Kohlenhydrate bei 4 g Protein und 4 g Fett. Dies sind typische Werte für ein „Weißbrot“.

Das Backen

Es handelt sich um ein Hefeteig-Brot, der Teig muss also noch etwas ruhen, bevor er in den Backofen kommt, bei mir waren es ca. 60 Minuten. Die Backzeit beträgt 55 Minuten, das Brot ist nicht sehr groß. Der Teig ist selbst für eine glutenfreie Mischung klebrig in der Vorbereitung, das Umfüllen in die Form ist  allerdings sehr einfach. Ob man damit tatsächlich einen Pizzaboden machen kann? Ich wage es zu bezweifeln, werde es aber noch testen.

Das Brot

Optisch entsprach es meiner Erwartung, hat aber mit dem Foto auf der Packung nicht so viel gemeinsam. Der Geschmack konnte mich überzeugen, zumindest als frisches Brot. Die Konsistenz war eher fest, aber O.K. .  Schneiden lässt es sich gut, die Kruste ist langweilig.

Fazit: “befriedigend”, das Preis-Leistungsverhältnis ist aber der Kracher.

Kaufe ich es noch einmal? Vermutlich nicht. Der Preis ist zwar sehr günstig, aber aufgrund der Zutaten kann ich wohl auch eine andere Universal-Mehlmischung nehmen und ein ähnliches Ergebnis erzielen, was dann noch günstiger wäre.

Weiterlesen

Silvester in der Jugendherberge: Erfahrungsbericht zum Silverster-Programm in Leutesdorf 2016/2017

Zum fünften Mal Silvester in der Jugendherberge, fünf verschiedene Herbergen, fünf verschiedene Programme, diesmal ging es in das ehemalige Kloster in Leutesdorf.

Rheinblick über einen Teil der ehemaligen Kloster-Anlage aus dem Zimmer

Wie in den letzten Jahren auch, fuhren wir mit mehreren Familien, diesmal waren es insgesamt vier mit 7 Kindern zwischen einem Jahr und 7 Jahren. Auch diesmal gaben wir vorab den Hinweis „glutenfrei“ für mich an.

Hier kurz die Übersicht über die letzten vier Jahre:

Als wir die Jugendherberge in Leutesdorf gebucht haben, war diese noch im Bau, daher gab es damals auch noch keine Informationen zum Silvester-Programm oder irgendwelche Erfahrungsberichte oder Bewertungen. Da „Leutesdorf“ zur Kategorie „IV+“ gehört, machten wir uns aber nur wenig Sorgen um die Qualität, womit wir auch richtig lagen.

Anlage und Ausstattung Weiterlesen

Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: Bauckhof Schwarzbrot

Als wir vor einigen Tagen noch in Holland waren, staunte ich nicht schlecht, dass bei einem normalem Supermarkt regelmäßig frische glutenfreie Backwaren im Regal lagen, also wirklich frische, nicht in Vakuum. Die Brote und Brötchen waren dabei nicht einmal teuer, 750g kosteten 4,25 Euro.

Zu Hause habe ich in der Nähe keine vergleichbare Möglichkeit frisches glutenfreies Brot zu besorgen, daher wird regelmäßig gebacken. Ich mische die Mehle teilweise selbst,  greife aber auch gerne mal auf eine Backmischung zurück. Viele sind eher teuer und taugen nichts, andere bestehen beinahe ausschließlich aus Mais- und Reisstärke, das bringt zwar gute Ergebnisse, ist aber für die Ernährung kein großes Plus.

Unser Alltagsbrot ist dieses: Quark-Proteinbrot

Weitere Rezepte für glutenfreies Brot und Erfahrungsberichte für glutenfreie Backmischungen in meinem Blog unter dem Link.

Diesmal fand ich im Biomarkt eine Neulistung: Das Schwarzbrot von Baukhof. Die Mehle von Baukhof verwende ich sehr gerne, die Backmischungen konnten mich bisher jedoch nicht überzeugen.

Baukhof Schwarzbrot, Backmischung

Baukhof Schwarzbrot, Backmischung

Weiterlesen

Zelten mit Kind im Herbst, oder Erfahrungsbericht „Julianahoeve“ bei Renesse

Im Oktober noch einmal ein paar Tage raus, noch einmal an die Nordsee. Nach unseren Erfahrungen im Sommer, bei 12 c° und Dauerregen, dachten wir, uns kann auch im Herbst nichts schocken, wenn wir das Zelt nehmen. Vorausgesetzt, wir rüsten bei den Schlafsäcken und Isomatten etwas auf.

Wir entschieden und für „Julianahoeve“ bei Renesse, wieder ein Campingplatz mit Schwimmbad, Indoor-Spielmöglichkeit und zahlreichen Spielplätzen, ganz ähnlich wie „De Pekelinge“ und nicht weit weg von „Ginsterveld„, wo wir im Sommer zum ersten Mal gezeltet haben.

Auf dem Platz waren wir übrigens die einzigen im Zelt. Na ja, nicht ganz, neben uns war auch eine Familie mit Zelt angereist, die zelteten zum ersten Mal. Vermutlich auch zum letzten Mal, nach einer Nacht flohen die regelrecht vom Campingplatz. Ich vermute, es lag an der mangelhaften Schlafausstattung, nur eine Decke, keine Schlafsäcke und Yoga-Matten als Isolation zum Boden. Im Sommer kann das gut gehen (muss aber nicht), im Herbst ist das aber in keinem Fall eine gute Idee.

Strand, Wasser, Schippe, mehr braucht es nicht.

Strand, Wasser, Schippe, mehr braucht es nicht.

Weiterlesen

„Ich will das, was Papa hat.“ #MissionFood4Kids

Carnivore

Carnivore

Diese Blogparade lachte mich vor einigen Tagen von meinem Pad aus an, ein heikles Thema, wie ich immer wieder feststelle.

Vermutlich liegt das auch daran, dass wir schon sehr speziell sind, was Essen angeht. Meine Vorgeschichte mit Fibromyalgie und einer gfcf-Diät (Zöliakie), dazu meine Frau, die nicht einmal eine Kirsche essen kann und dann auch noch unser Kind, das eben, wie die meisten Kinder, bei weitem nicht alles isst.

Die Blogparade „MissionFood4Kids“ von Mamaontherocks ist sehr allgemein gehalten, aber das ist vielleicht das gute daran, denn wenn es um Essen und Kinder geht, hat jeder etwas zu erzählen. Weiterlesen

Silvester in der Jugendherberge: Erfahrungsbericht Kaub 2015/2016

Jugendherberge Kaub an Silvester

Jugendherberge Kaub an Silvester

Vier Mal Silvester in der Jugendherberge, vier verschiedene Herbergen, vier verschiedene Programme, diesmal ging es nach Kaub.

Hier kurz die Übersicht über die letzten Jahre:

Wie man sieht, so langsam bekommen wir Routine und können auch sinnvoll Vergleiche ziehen, aber um es direkt zu sagen, wir sind dieses Jahr mit sechs Familien und insgesamt 11 Kindern nach Kaub gefahren. Einige sind ebenfalls zum vierten Mal dabei gewesen, die Meinungen, wo es nun am besten war, gingen allerdings erheblich auseinander, dazu später mehr. Weiterlesen

Gewürzkuchen (Früchtebrot), glutenfrei, MKII

Früchtebrot, Gewürzkuchen, glutenfrei

Früchtebrot, Gewürzkuchen, glutenfrei

Ja, ich bastle immer noch am optimalem, glutenfreiem Früchtebrot. Die gute Nachricht: Ich werde besser und bin fast am Ziel, vermutlich werde also niemanden mehr damit belästigen. 🙂

Die Eier mit dem Honig schaumig schlagen, dann die anderen Zutaten dazu geben und verrühren. Die Trockenfrüchte vorher in kleine Würfel schneiden.

In einer Kastenform für ca. 50 Minuten bei 160 c° backen. Ich habe verschiedene Varianten ausprobiert, das habe ich in der Zutaten-Liste vermerkt. Alle sind ganz gut geworden.

Das Früchtebrot brachte es auf ca. 1300 g. Weiterlesen

Reisbuletten (Hackbällchen) in Tomatensauce, glutenfrei

Wenn ich Reis koche, dann meistens gleich reichlich für die nächsten Tage. Nach zwei Tagen „Lachs-mit-Reis“ und „Pute-mit-Reis“ hatte ich immer noch zu viel gekochten Reis übrig, was nun?

Durch Zufall sah ich im Fernsehen bei einer Kochsendung einen Koch aus New-York, der Reis-Hackbällchen in Tomatensauce kochte und dann in einem Brot servierte, so wie wir es von Falafeln her kennen.

Na, das muss sich doch machen lassen, ohne das Brot natürlich. Eine Packung mageres Bio-Rinderhack hatte ich auch noch im Kühlschrank.

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Aus dem mageren Rinderhack habe ich mit fein gehackten Zwiebeln, Eiern und dem Reis eine Masse geknetet und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt. Die daraus geformten, kleinen Buletten (ca. 5-6) habe ich zwei mal 10 Minuten in einer Tomatensauce auf kleiner Flamme mit Deckel gekocht, das war es. Nach den ersten 10 Minuten haben ich die Bällchen gedreht. Für die Tomatensauce die andere Hälfte der fein gehackten Zwiebel mit Olivenöl anschmoren, dann die Tomaten und die Gewürze zugeben, kurz aufkochen, danach können die Hackbällchen in die Sauce gelegt werden.

Nährwerte je Portion (2): Kcal 610, Protein 63,5 g, Kohlenhydrate 37 g, Fett 16,5 g

Zutaten: Weiterlesen

Früchtebrot, glutenfrei

Die Paleo-Lebkuchen sind in diesen Tagen mein absolutes Highlight, da ich logischerweise um die ganzen leckeren Sachen in den Regalen vor Weihnachten einen Bogen mache.

Nach so vielen Jahren glutenfreier Ernährung fällt mir das auch nicht mehr schwer, mittlerweile gäbe es sogar reichlich Auswahl an fertigen glutenfreien Artikeln in diesem Bereich, aber ich mache dann doch lieber einen Bogen um industriell produzierte Lebensmittel, von den teilweise völlig abstrusen Preisen einmal angesehen.

Früchtebrot, weihnachtlich, glutenfrei

Früchtebrot, weihnachtlich, glutenfrei

Dann backe ich doch lieber selbst, zum Beispiel habe ich gestern aus den Paleo-Lebkuchen ein leckeres Früchtebrot kreiert, bei dem ich versuche, die Nährwerte ein wenig zu entschärfen, denn der Paleo-Lebkuchen haut bei den Kalorien ganz gut rein. Dadurch ist das Früchtebrot leider nicht mehr „paleo“, passt dafür aber etwas besser in meinen aktuellen Ernährungsplan.

Wie zuvor wird ein Rührteig hergestellt und das ganze bei 160 c° für ca. 35-40 Minuten gebacken, wer eine Kastenform nimmt, sollte vielleicht fünf Minuten drauf packen.

Nährwerte für 1/8: Kcal 400 Protein 18 g , Kohlenhydrate 40 g, Fett 18 g

Zutaten: Weiterlesen

Groß, schwarz, schwer… und von Schwiegermutti

Auch in diesem Jahr habe ich bei Verwandten den Quittenbaum geplündert.

Quittenbrot, noch vor der Weiterverarbeitung

Quittenbrot, noch vor der Weiterverarbeitung

Einen Teil habe ich für den Kindergarten klassisch als Gelee eingekocht, einen Teil natürlich auch für uns. Im Gegensatz zum letzten Jahr habe dieses Jahr das Quittenbrot gut hin bekommen. Weiterlesen