Polyneuropathie, ME/CFS und Fibromyalgie oder doch noch was anderes?

Nach vielen Jahren ohne Arztbesuche, außer bei Sportverletzungen und Vorsorge-Untersuchungen, lege ich seit Dezember letzten Jahres wieder einen Ärzte-Marathon hin. Es ist ein kleines Deja-Vu, denn wieder ist es so, dass die Ärzte mir nicht weiter helfen wollten oder konnten.

Ich habe das Pech eine chronische Erkrankung zu haben, ich habe auch das Problem, dass ich nicht in die typischen Muster passe, die normalerweise mit dieser Erkrankung einher gehen. Mit knapp 30 Jahren war es noch viel schlimmer, weil in diesem Alter das einfach extrem selten vorkommt „sie sind viel zu jung“, mit Mitte 40 bin ich an der typischen Altersgruppe erheblich näher dran, dennoch erfülle ich nicht die üblichen Kriterien, denn ich habe kein Diabetes und ich trinke auch schon seit Jahren nur noch sehr wenig bzw. gar keinen Alkohol mehr, ich ernähre mich nach den allgemeinen Maßstäben sehr gesund. Offiziell ist es eine „unklare Genese“, was bedeutet, dass der Neurologe die Ursache nicht bestimmen konnte, das macht eine Therapie praktisch unmöglich. Weiterlesen

Die Polyneuropathie meldet sich zurück

Ostpreußische Walderdbeeren, haben wir im Vorgarten, ebenso Minze, Thymian, Estragon, Majoran, Salbei, Birne, Aprikose, Nektarine, Pfirsich, Tafelweintrauben, Feige und Zucchini.

Im Jahr 2005 erwischte mich eine schwere Grippe, die irgendwie nie wieder verschwand. Jahrelang rannte ich zu verschiedenen Ärzten, keiner konnte mir helfen, nachdem die naheliegenden Krankheiten, wie z.B. Diabetes und Borreliose,  ausgeschlossen waren, schickten mich die meisten zum Psychiater. Nur leider waren die bereits nach einer Sitzung davon überzeugt, dass es eine organische Ursache geben musste.

Durch einen Tipp landete ich bei einem Neurologen, der sich speziell mit schwierigen Fällen auseinandersetzte, das war zumindest sein Ruf. Nach vielen Untersuchungen stellte er die Diagnose sensomotorische Polyneuropathie, CFS und Fibromyalgie (18-18 / 60%) und postvirales Erschöpfungssyndrom. Das war 2008.

Kortison und verschiedene Psychopharmaka halfen mir nicht. Ich trank ein Jahr lang keinen einzigen Tropfen Alkohol, auch das brachte keine Verbesserung. Nur mit hoch dosierten Schmerzmitteln konnte ich den Alltag überstehen und arbeiten gehen.

Als er mir mitteilte, dass ich höchstwahrscheinlich mit 40 Jahren bettlägerig sein würde, machte ich mich selbst auf die Suche nach einer Lösung.

In Deutschland gab es damals kaum Informationen dazu, fündig wurde ich auf englischsprachigen Seiten der USA und Großbritanniens. Hier gab es auch Selbsthilfegruppen. Über Umwege landete ich bei der sogenannten Autismus-Diät, die Patienten mit Fibromyalgie zumindest in vielen Fällen Linderung verschaffen sollte. Valide Studien gibt es dafür bis heute nicht.

Ich wollte es ausprobieren, ging zu einem Ernährungsberater, der sich auf Fibromyalgie spezialisiert hatte, und begann mit der GFCF-Diät. Nach wenigen Wochen ging es mir viel besser, nach einem Jahr war ich die meisten Symptome praktisch los, ich benötigte keine Schmerzmittel mehr. Seither ernähre konsequent anders, als vor der Erkrankung. Heute kommt der Begriff „pegane Ernährung“ auf, ich nannte es bereits vor Jahren „100% Glutenfrei – 80% Paleo„, im Grunde ist es eine anti entzündliche Ernährung. Weiterlesen

Gemüse-Eintopf mit roten Linsen, vegan, gfcf, glutenfrei

Wir haben eine Zucchini-Pflanze im Vorgarten, nur eine einzige Pflanze, und ich weiß schon beinahe nicht mehr, wie ich die Erträge alle verarbeiten soll. Ein Gemüse-Eintopf ist da am ehesten geeignet, eine oder zwei Zucchini verschwinden zu lassen. 😉

Über Twitter habe ich erfahren, dass wir nicht die einzige Familie mit diesem Problem sind:

In diesem Jahr legt sich der Vorgarten so richtig ins Zeug, die Nektarine hat so viele Früchte getragen, wie noch nie, die Aprikose hängt wegen der viele Früchte schon beinahe auf der Erde, die Zucchini hat sicher schon 7 bis 8 Kilogramm abgeworfen, die Weinrebe hängt unfassbar voll mit leckeren, kernlosen Trauben, die Birne und die Feige tragen auch zum ersten Mal einige Früchte.

Ja, wir haben das tatsächlich alles im Vorgarten. Einige Pflanzen waren leider nicht so von diesem Rekordsommer begeistert, die ostpreußischen Walderdbeeren sich offensichtlich anderes gewöhnt und haben desertiert. Auch die Blaubeeren kämpfen um ihr Überleben, einige Stauden sind bereits vertrocknet. Vielleicht pflanze ich stattdessen eine Avocado. 🙂

Die Zucchini im Vorgarten

Zum Rezept:

Das Gemüse wird vorbereitet und gewürfelt, Kartoffeln, Möhren, Zucchini, Paprika Zwiebeln anschließend in Olivenöl anschwitzen und mit Wasser oder Brühe ablöschen. Die Tomaten aus der Dose zugeben, mit Salz, Pfeffer, Paprika und Muskat würzen. Ein Schuss Obst-Essig kommt noch dazu sowie etwas Zucker, beides zusammen wirkt wie ein Geschmacksverstärker. Alles schön aufkochen und die gewaschenen roten Linsen unterheben, alles nun 15 bis 20 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren.

Gemüseeintopf mit Kartoffeln und Linsen, vegan, gfcf, glutenfrei

Am Ende der Kochzeit Ajvar zum Abschmecken verwenden und mit Tomatenmark binden, wenn das nötig sein sollte. Die Menge ergibt ca. 10 Portionen, ich esse zwei, meiner Frau reicht eine, um satt zu werden. Für mich bedeutet das für das ein eher kleines aber sättigendes Abendessen mit nur 480 Kcal, bei immerhin 19g Protein.

Zutaten: Weiterlesen

Linseneintopf mit Spinat (Palak Dal), vegan, gfcf

Nach langer, langer Zeit wieder mal ein Kochrezept. Wer weniger Fleisch konsumieren möchte, ohne dabei weniger Protein zu sich zu nehmen, kommt um Hülsenfrüchte nicht herum. Eintöpfe mit Bohnen und Linsen waren schon zur Römerzeit das „Kraftfutter“ für Legionäre und Gladiatoren, zusammen mit Getreidebrei. Römische Rezepte wären sicherlich auch mal interessant, aber ich greife zuerst auf die indische Küche zurück, da habe ich stets alle Zutaten im Haus. 😉

Hülsenfrüchte erfüllen nicht die üblichen Paleo-Richtlinien, aber das hat mich schon früher nicht davon abgehalten, diese in meiner Küche zu verwenden, frei nach dem Motto: Was bei Oma auf den Teller kam, kann nicht falsch sein. Wobei meine Oma sicher kein indisches Rezept genommen hätte.  Weiterlesen

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Ja, tatsächlich, ein Kochrezept, so was hatte ich hier im Blog schon lange nicht mehr. Das Rezept ist nicht einmal neu, sondern fristet bereits seit Jahren sein Dasein in meinem sehr analogem Kochbuch. Wie ich es gerne koche, ist es sehr, sehr scharf, daher kann ich es nur zubereiten, wenn sonst keiner mitessen möchte. 😉

Da meine Frau einige Tage nicht da war, nutzte ich die Gelegenheit.

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Im Butterschmalz werden die gewürfelten Zwiebeln geschmort, wenn diese schön glasig sind, gibt man die Gewürze und die Kokosrapel dazu, brät diese kurz unter Rühren mit an und löscht mit Hühnerbrühe und Limettensaft ab. Jetzt kommt das in Streifen geschnittene Hähnchen hinein, welches nur noch wenige Minuten (10-15) bei kleiner Flamme gar zieht. Mit Tomatenmark und eventuell etwas zusätzlichem Garam-Masala wird die Soße gebunden. Zum Abschluss werden einige Koriander-Blätter unter gehoben. Wer mag, kann noch mit etwas Honig abschmecken, nicht jeder kann den leicht säuerlichen Geschmack gut leiden. Original wäre es ohne Honig.

Ich nehme gerne Reis dazu, muss man aber nicht.

Zutaten für 4 Portionen: Weiterlesen

Reisbuletten (Hackbällchen) in Tomatensauce, glutenfrei

Wenn ich Reis koche, dann meistens gleich reichlich für die nächsten Tage. Nach zwei Tagen „Lachs-mit-Reis“ und „Pute-mit-Reis“ hatte ich immer noch zu viel gekochten Reis übrig, was nun?

Durch Zufall sah ich im Fernsehen bei einer Kochsendung einen Koch aus New-York, der Reis-Hackbällchen in Tomatensauce kochte und dann in einem Brot servierte, so wie wir es von Falafeln her kennen.

Na, das muss sich doch machen lassen, ohne das Brot natürlich. Eine Packung mageres Bio-Rinderhack hatte ich auch noch im Kühlschrank.

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Aus dem mageren Rinderhack habe ich mit fein gehackten Zwiebeln, Eiern und dem Reis eine Masse geknetet und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt. Die daraus geformten, kleinen Buletten (ca. 5-6) habe ich zwei mal 10 Minuten in einer Tomatensauce auf kleiner Flamme mit Deckel gekocht, das war es. Nach den ersten 10 Minuten haben ich die Bällchen gedreht. Für die Tomatensauce die andere Hälfte der fein gehackten Zwiebel mit Olivenöl anschmoren, dann die Tomaten und die Gewürze zugeben, kurz aufkochen, danach können die Hackbällchen in die Sauce gelegt werden.

Nährwerte je Portion (2): Kcal 610, Protein 63,5 g, Kohlenhydrate 37 g, Fett 16,5 g

Zutaten: Weiterlesen

Milchprodukte in der Bodybuilding-Diät

Hüttenkäse mit Obst

Hüttenkäse mit Obst

Ich habe mich sehr lange gluten- und caseinfrei ernährt, ich habe also vollständig auf alle Arten Milchprodukte verzichtet. Das hat nichts mit der oft in Milchprodukten enthaltenen Lactose zu tun, die ich nachweislich problemlos vertrage. Das habe ich allerdings nicht gemacht, um abzunehmen, sondern um gesund zu werden.

Bisher habe ich in meiner Diät einen hohen Anteil Milchprodukte gehabt. Bodybuilder meiden im allgemeinen in den letzten Wochen vor einem Wettkampf Milchprodukte vollständig, da diese „eine dicke Haut machen“ sollen. Wissenschaftliche Studien, die das belegen würden, habe ich dazu nicht gefunden, was mich aber auch nicht wundert.

Theorien dazu gibt es einige, die meisten beziehen sich auf die Laktose, daher lassen einige Bodybuilder laktosefreie Produkte im Ernährungsplan drin. Für die nächsten Wochen gilt für mich: Wenn es nicht eindeutig vorteilhaft ist, weg lassen. Weiterlesen

Kaninchen mit Speck aus dem Römertopf, glutenfrei, paleo

Letztens noch darüber geschrieben und schon wieder im Ofen: Kaninchen.

Nicht jeder isst gerne kleine Hoppeltiere, wir schon. 🙂

Die Bohnen (TK), Waldpilze (TK) und die gewürfelten Karotten mischen und in den gewässerten Römertopf geben, die Kaninchenteile kommen oben drauf. Erst den Speck darüber geben, dann kommt die Zwiebel in Ringen zum Abschluss. Die Kräuter frisch dazu legen und später wieder entnehmen.

Mit 200 ml Brühe oder Wasser angießen und ab in den kalten Ofen, 2 bis 2,5 Stunden bei 180 c°.

Kaninchen aus dem Römertopf

Kaninchen aus dem Römertopf

Aus dem Sud, bzw. dem Bratensaft kann man wunderbar eine Sauce binden, ich habe diesmal darauf verzichtet und koche lieber am nächsten Tag eine Suppe daraus.

Nährwerte je Portion: Kcal  400,  Protein 60 g, Kohlenhydrate 6 g,  Fett 14 g

Zutaten: Weiterlesen

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei, gfcf

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei

Leber ist nicht jedermanns Sache, aber voller guter Inhaltsstoffe, zum Beispiel sind die Mineralstoffe Zink und Eisen in relativ hoher Menge enthalten. Beides ist für Kraftsportler essentiell.  Mindestens einmal im Monat gibt es daher Leber bei uns, meist klassisch, gebraten mit Zwiebeln. Leider braucht man dafür sehr viel Fett, was gerade nicht gut funktioniert, daher diese neue Variante: Leber in scharfer Tomatensauce.

Die Zwiebel fein würfeln und im Olivenöl anschwitzen, dann die gewürfelte Leber zugeben und kurz anbraten, bis es anpappt. Jetzt mit etwas Sherry oder Rotwein löschen und mit den passierten Tomaten aufgießen, die Kräuter und die Chillis mit den Kräutern zugeben und dann eine Stunde bei kleiner Flamme schmoren lassen.

Vor dem Servieren eventuell mit Tomatenmark abbinden. Dazu gibt bei es uns heute Reis.

Nährwerte je Portion, ohne Reis: Kcal 333, Protein 45 g,  Kohlenhydrate 14,5 g, Fett 5,5 g

Zutaten für zwei Portionen: Weiterlesen

Gefüllte Paprika aus dem Römertopf, glutenfrei, paleo

Gefüllte Paprika im Römertopf

Gefüllte Paprika im Römertopf

Gefüllte Paprika sind ja sozusagen das „Paleo-Gericht“ schlechthin. Diese Variante bereite ich mit Basmati-Reis zu, das ist nicht so ganz paleo-konform, wer sich dran stört, verwendet stattdessen Wildreis oder Buchweizen, dann ändern sich die Nährwertangaben kaum.

Ebenso wie das Gericht ist auch die Zubereitung im Römertopf (Tontopf) ideal voller Paleo-Style, ich habe erneut auf meine große „Familien-Rundtopf“-Variante zurückgegriffen, der kleine Römertopf geht aber vermutlich auch, dann sollte man die Paprika einfach nicht so groß wählen, oder Spitzpaprika verwenden. Ich habe vier rote große Paprika genommen, es hätten auch fünf in den Tontopf gepasst, aber die Füllung ist auf vier ausgelegt.

Die Paprika oben aufschneiden und das Kerngehäuse entfernen, dann die Fleischmasse einfüllen, die aus Hackfleisch, gekochtem Reis oder Buchweizen, einem Ei, Salz, Pfeffer und Paprikapulver besteht. Den Reis oder Buchweizen etwas früher oder am Vortag vorkochen, dann ist die Verarbeitung einfacher. Die gefüllten Paprika in den gewässerten Römertopf stellen und eine Dose gehackte Tomaten sowie 200 ml Brühe an gießen. Deckel drauf und in den kalten Backofen, der anschließend auf 200 c° für eine Stunde aufgeheizt wird. Wer, wie ich, noch kleine Kartoffeln dazu gibt, sollte alles ca. 30 Minuten länger drin lassen. Nach der Garzeit aus der Flüssigkeit eine Sauce binden, zum Beispiel mit Tomatenmark und dann abschmecken.

Eine gefüllte Paprika enhält: Kcal 405, Protein 29 g, Kohlenhydrate  19 g, Fett 24,5 g

Zutaten: Weiterlesen