Was der Garten im April hergibt, die erste Ernte in 2015

erste Ernte in 2015

erste Ernte in 2015

Ich habe bereits zum zweiten Mal die Schere gezückt und eine kleine Ernte in die Küche geholt. Noch reicht es nicht für einen ganzen Salat aus dem Garten, aber einige Zutaten sind es dann schon. Folgende selbst gezogene Lebensmittel haben unseren Speiseplan ergänzt:

  • Bärlauch, für Salat und Pesto
  • Schnittlauch, für Salat und Brot
  • Frühlingszwiebeln für den Salat
  • Radieschen, für Salat und Brot
  • Pflücksalat, verschiedene Sorten
der Rosenkohl reibt die ersten Blüten

der Rosenkohl reibt die ersten Blüten

Der erste Mangold ist auch bald reif, dann kommen die größeren Salate dran. Die Quadratgärten füllen sich langsam mit Leben, heute habe ich rote Beete und Schnittendivie gesäht, die Kartoffeln luken aus dem Boden und der Topinabur treibt ebenfalls aus. Der Rosenkohl treibt die ersten Blüten, das sieht ganz gut aus für den nächsten Bio-Saatgut-Kettenbrief.

Ich habe den Eindruck, dass die Qudratgärten öfter Wasser brauchen, dafür aber weniger auf die Fläche.

Gemüse im Vorgarten

Die neue Gartensaison steht in den Startlöchern. Die Krokusse und Narzissen kommen zusammen mit den ersten Schneeglöckchen aus der Erde, für die Voranzucht ist es aber noch ein wenig zu früh, auch wenn ich es kaum noch abwarten kann.

Ich habe im letzten Jahr bereits das erste Gemüse ernten können und habe nun eine Ahnung davon, was an welcher Stelle gut wachsen könnte. Alle Rüben-Sorten wandern auf jeden Fall in das neue, wenn auch kleine Hochbeet, auf einem Drittel des Hügelbeets werde ich eine kleine Milpa einrichten.

Die essbare Hecke sollte dieses Jahr die ersten Früchte tragen, einige Pflanzen haben nicht überlebt, aber die Kirsch-Pflaumen-Sträucher sehen gut aus. Von der Tante meiner Frau haben wir Johannisbeer-Sträucher abbekommen, die die entstandenen Lücken füllen sollen. Geschenkte Pflanzen sind meist härter im Nehmen, als die gekauften Varianten.

Glückskleerübchen, die Hauptwurzel ist essbar.

Glückskleerübchen, die Hauptwurzel ist essbar.

Die Planung für den Vorgarten ist auch schon durch, die Kürbisse fühlten sich dort sehr wohl, was eigentlich ein Versehen war, denn vorne sollten Zucchini hin, ich hatte aber die Jungpflanzen verwechselt. Zu den Kürbissen pflanze ich dieses Jahr also tatsächlich ein bis zwei Zucchini-Planzen.
Statt der Paprika kommen dieses Jahr Chilis dran, die Paprika-Ernte lohnte sich nicht wirklich, außerdem kamen die in den Töpfen erheblich besser. Die Kräuter-Auswahl habe ich noch erheblich erhöht: Rosmarin, Thymian, Salbei, Currykraut, Minze, Estragon habe ich mit etwas Lavendel eingerahmt, einige weitere müssen erst noch zeigen, ob sie den Winter überlebt haben.

Die Ostpreußischen-Walderdbeeren haben sich unglaublich vermehrt und dienen wie geplant als winterfester Bodendecker. Die Nutzpflanzen setze ich, wenn es soweit ist, wie letztes Jahr einfach dazwischen, das hat gut geklappt. Die einzige Ausnahme sind die Glücksklee-Rübchen, die habe ich nicht wieder gefunden. Ich habe zwar einige Zwiebeln im Keller, aber die eigentliche Ernte ist ausgefallen. Vielleicht haben ja einige überlebt, obwohl die nicht winterhart sein sollen.

Die "geerbten" Herbst-Annemonen blühten sehr lange und erfreuten Bienen und Hummeln gleichermaßen.

Die „geerbten“ Herbst-Annemonen blühten sehr lange und erfreuten Bienen und Hummeln gleichermaßen

Die Nektarine, die laut Schild ein Weinberg-Pfirsich hätte sein sollen, hat bereits letztes Jahr gut getragen, von einem Bekannten habe ich netterweise noch zwei „echte“ Pfirsich-Bäumchen erhalten, die er selbst gezogen hatte. Die Tomaten werde ich dieses Jahr nicht wie vorher frei im Beet platzieren, sondern über einen Lichtschacht direkt an der Hauswand hochziehen.
Im Herbst habe ich noch eine Tafeltraube gesetzt, die es sich an der Hauswand gemütlich machen soll.

Gemüse im Vorgarten ist sicher nicht üblich, viele der Passanten haben sich sehr gewundert und lange geschaut. Vermutlich hat kaum ein anderer Vorgarten in der Gegend so viel Aufmerksamtkeit auf sich gezogen, wie unserer. Dabei stehen ja auch durchaus noch einige echte Zierpflanzen darin, die meisten sind „geerbt“ oder geschenkt worden. Die Kürbisse waren auf jeden Fall im Herbst erst sehr dekorativ und später dann sehr lecker.

Leider habe ich es versäumt, ein gutes Foto zu machen, das hole ich in diesem Jahr nach.

Hier mal die Liste von meinem Saatgut, teilweise sind es Reste vom Vorjahr, teilweise habe ich diese geschenkt bekommen, einige habe ich selbst vermehrt und wieder andere über den Bio-Saatgut-Kettenbrief erhalten: Weiterlesen

Puten-Gemüse-Frikadellen, glutenfrei, gfcf, paleo

Puten-Gemüse-Frikadellen, paleo, gfcf

Puten-Gemüse-Frikadellen, paleo, gfcf

Ich arbeite nach wie vor gerne mit Hackfleisch, da die Kohlenhydrate im Moment sehr niedrig bleiben, darf es dafür auch mal etwas mehr Fett sein. Hier ist mein Rezept für die Puten-Gemüse-Frikadellen:

In einer Schüssel das Hackfleisch mit dem geriebenem Gemüse, 50 g Haferkleien, Salz/Pfeffer und drei bis vier Eiern mit den Händen durchkneten, mit Buchweizenmehl abbinden, bis man die Masse kaum noch von den Fingern bekommt. Mit wenig Fett (ca. 20g Butterschmalz) in einer beschichteten Pfanne ausbacken. Wunderbar als Beilage zu Salat.

Hinweis zu den Haferkleien:

„[…] verschiedene klinische Studien […] belegen, dass nicht kontaminierter Hafer, der gesondert für Zöliakiebetroffene angebaut und verarbeitet worden ist, von der überwiegenden Mehrheit der erwachsenen Betroffenen beschwerdefrei, normalerweise in Mengen von bis zu 50 g pro Tag, vertragen wird.“ DZG-Online.de

 

Hier Zutaten für vier Portionen: Weiterlesen

Der Stautenhof in Willich-Anrath

Wer Kinder hat, denkt oft über Bio-Produkte plötzlich etwas anders. Wir auch. Der Trend zu regionalen Produkten ist inzwischen in jedem Supermarkt angekommen und Bio-Lebensmittel findet man bei jedem Discounter. Grundsätzlich halte ich diese Entwicklung für sehr gut, frage mich allerdings, wie viel Bio an einem Gemüse aus China sein kann. Ich war schon mal einige Male dort und die Luft war ganz sicher nicht Bio. 🙂

Bei Gemüse bevorzugen wir daher regional vor Bio. Unser Bauer um die Ecke gehört eher zu den konventionell eingestellten, aber die saisonale Ware kommt immer aus der direkten Umgebung, was, nebenbei bemerkt, ausgesprochen preiswert ist. Der Grundpreis für fast alles ist immer ein Euro: Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Zwiebeln und vieles mehr, auch Kräuter hat er stets frisch an Lager.

Mit Fleisch, Fisch und anderen Zutaten sah die Sache etwas schwieriger aus. Ich habe schon seit einiger Zeit die Augen offen gehalten, nach lokaler Schlachtung, vorzugsweise Bio, einem lokalem Imker und anderen Anbietern lokaler Produkte. Manchmal hilft einem der Zufall. Als ich am letzten Freitag mit meinem Freund zum Sport fuhr, erzählte er mir von einem Imker, bei dem er ganz tollen Honig gekauft hatte. Ich wurde sofort hellhörig und bat ihn auf dem Rückweg kurz dort zu halten. So haben wir es dann auch gemacht. Ein kleines Schild an einer Bundesstraße zeigte den Weg, aber eher für Eingeweihte.

Das Angebot in dem kleinem Laden der Imkerei VanDenBongard war ausgesprochen gut, ich probierte einige Sorten und entschied mich für Löwenzahn und Buchweizenhonig, dazu noch etwas süßen Senf. Die Preise waren mit rund 10,00 Euro für das Kilo absolut moderat, im Supermark zahlt man für Markenhonig, der aus aller Welt importiert wird, auch nicht weniger. Dass der Honig umwerfend schmeckte, muss ich wohl nicht ausführlich darlegen, oder? 😉 Weiterlesen

Heute: Bunte Gemüsepfanne, glutenfrei

Gemüsepfanne

Gemüsepfanne

Die bunte Gemüsepfanne ist eigentlich ein Resteessen, aber sie schmeckt uns so gut, dass ich auch schon mal extra dafür einkaufen gehe. Was in der Pfanne landet, bestimmt die Saison und das Angebot, das unten stehende Rezept ist also nur als ein Beispiel zu verstehen, auch bei mir ist sie immer etwas anders zusammengesetzt.

Zuerst kommen die Zutaten in den Topf, die die höchte Garzeit haben und/oder die besten Röststoffe bilden. In Olivenöl habe ich heute eine rote Zwiebel, eine Stange Lauch, zwei Stangen Staudensellerie und eine Handvoll Wachsbohnen angebraten, dann kamen zwei Paprika dazu. Es folgten Karotten, ein Kohlrabi, ein achtel Weißkohl, ein halber Spitzkohl und eine Aubergine. Weiterlesen

Eine seltsame Möhre

Dass Piet auf junges Gemüse steht, habe ich ja bereits mehrfach geschrieben. Als wir heute beim Bauern für die heutige Suppe einkaufen waren, war er völlig faziniert von einer besonders attraktiven Wurzel, die musste mit nach Hause.

Das Handling stellte sich dann aber für ihn doch etwas schwieriger als erwartet heraus:

Auch seltsame,  weiße Möhren bekomme ich klein.

Auch seltsame, weiße Möhren bekomme ich klein.