Gleichberechtigung im Haushalt (#EqualCareDay)

Arbeit oder Vergnügen?

Arbeit oder Vergnügen?

Die „Zeit-Online“ hat einen Artikel von Tina Goll veröffentlicht. In diesem weist die Autorin auf den 29. Februar als „Equal Care Day“ hin, eine Ermahnung, dass Frauen den Großteil an Hausarbeit und Kindererziehung verrichten. Sie bezieht sich dabei auf eine Studie der OECD.

Spannend ist nicht der Artikel, sondern vor allem die zahlreichen Kommentare dazu.

Wenn man die ganz extremen Standpunkte, beiderseits, außen vor lässt, bleibt eine Diskussion übrig, bei der es um die Definition von Arbeit und Hausarbeit geht. Das hat auch einen Grund, die die Zahlen der OECD lassen viel Raum für Spekulationen. Weiterlesen

Learning English: Lesson 1

Ich halte ja so gar nichts von Vorschul-Fremdsprachen-Unterricht. Ich kann es verstehen, wenn Familien mit viel Geld eine Nanny einstellen, die ausschließlich in ihrer Muttersprache mit dem Kind spricht, denn das kann tatsächlich so funktionieren, als wäre das Kind von zweisprachigen Eltern erzogen worden. Wer diese Gelegenheit hat, sollte sie nutzen.

Damit meine ich, dass zweisprachige Eltern unbedingt zweisprachig erziehen sollten. 🙂

Wer tatsächlich eine Nanny einstellt, muss diese aber so lange im Haus die Betreuung der Kinder übernehmen lassen, bis die entsprechende Sprache in der Schule unterrichtet wird, oder das Kind in der Lage ist, wirklich fließend zu sprechen, sonst verliert sich das Erlernte ganz schnell wieder. Sämtliche sonstigen „Fremdsprachen-Kurse“ für Kleinkinder sind mehr oder weniger raus geschmissenes Geld, da das Kind tatsächlich die Sprache wie eine Fremdsprache und eben nicht wie eine Muttersprache erlernt, das bringt in der Schule später kaum Vorteile.

Nun ist es aber so, dass die Tante unseres Sohnes Englischlehrerin ist und sie dem Drang, dem Kind einige Worte Englisch im Spiel beizubringen, offenbar nicht widerstehen konnte. Wir waren doch deutlich überrascht, als unter Sohn auf der Rückbank im Auto plötzlich englische Vokabeln übte. Wenn es ihm Spaß macht… es wird nicht schaden. 😉

Unser Sohn hatte schon früh mitbekommen, dass es mehr als eine Sprache auf der Welt gibt. Meine Frau spricht in ihrem Homeoffice den halben Tag Englisch, der Kleine war eines Tages recht irritiert und fragte, was die Mama denn da so komisches sagt. Wir haben es ihm erklärt, vermutlich war sein Interesse an der Sprache also kein Zufall, als er bei seiner Tante einen Tag verbrachte.

Wir machen das nun im Auto ganz gerne, weil es ihn beschäftigt und es ihm tatsächlich Spaß macht. Weiterlesen

Unser Kind darf NICHTS!

Nachtisch

Nachtisch

Ich höre den Satz bereits in meinen Ohren klingeln, dabei hat unser Sohn diesen noch gar nicht gesagt:

„Nie darf ich was!“

Das Blöde ist, er hätte recht. Meine Frau und ich haben lange darüber diskutiert, was das Kind darf und was nicht. Ständig müssen wir „nein“ sagen und lösen damit natürlich reichlich Frust-Attacken aus. Das macht uns wirklich keinen Spaß.

Um das Problem zu lösen, habe ich eine Aufstellung mit dem gemacht, was unser Kind alles nicht darf, er aber sehr, sehr gerne macht, oder machen würde: Weiterlesen

Elementare Dinge, die ich nicht möchte…

Ich möchte viele Dinge nicht: Ich möchte nicht, dass Piet mit dem Bobbycar gegen die Türen und Fenster fährt. Ich möchte auch nicht, dass er das Essen auf den Boden wirft oder spuckt. Auch möchte ich nicht, dass er anderen Kindern ihre Sachen wegnimmt, oder permanent auf dem Spielplatz nach Essen schnorrt, als würden wir ihn zuhause verhungern lassen.

Das ist aber alles nicht so wichtig, es gibt andere,  elementare Dinge, die ich nicht will:

Ich möchte nicht unter uns wohnen müssen.

Ich möchte nicht allein erziehend sein. (Meine Frau ist mal wieder ein paar Tage unterwegs, das reicht mir völlig)

Und zuletzt, ganz wichtig:

Ich möchte nicht, dass meine Erziehung dazu führt, dass mein Sohn in der Schule beim Sport immer als letzter in die Mannschaft gewählt wird. Ich kann mich gut daran erinnern und es war echt blöd.

Ergänzend möchte ich auch nicht, dass mein Sohn sich nicht wehrt, wenn man ihn schubst, haut, oder schlägt. Meine Mutter hat mir immer strikt verboten zurück zu hauen, was dazu geführt hat, das ich regelmäßig in der Schule verprügelt und gehänselt worden bin. Dabei war ich den anderen Kindern durchaus nicht körperlich unterlegen. Vermutlich habe ich mich deshalb, als ich volljährig war, im Vollkontakt-Kampfsport ausgelebt. Heute schlägt mich keiner mehr, zumindest nicht ungestraft. 😉 Weiterlesen

Nachts um halb drei

Wir haben die Fütterungszeiten ja untereinander aufgeteilt, vom „jede Stunde“ Rhythmus sind wir inzwischen weg, zum Glück. Aktuell haben wir:

  • 11:30 Uhr,  1. Schicht
  • 02:30 Uhr, 2. Schicht
  • 05:30 Uhr, 1. Schicht
  • 07:30 Uhr, 2. Schicht

Bei den Schichten wechseln wir uns ab, denn die 02:30 Uhr Schicht ist härter als alle anderen. Letztens war ich mal wieder dran, nachts um halb drei. Eigentlich schläft man noch, da es aber eine Stunde dauert, bis Piet satt ist und Ruhe gibt, muss man sich ja irgendwie beschäftigen. Ich hatte es mit Hörspielen (???), Filmen und Hörbüchern versucht, es war mir aber alles zu anstrengend. Also nutze ich die Zeit zum Nachdenken, dies führt, um diese Uhrzeit, zu seltsamen Gedankengängen.

Beim letzten Mal überlegte ich mir, bei welchem Ereignis in meiner Jugend mich Männer beeindruckt haben. Besser gesagt, an welche Erlebnisse ich, in diesem Zusammenhang, sehr starke und positive Erinnerungen habe. Ich dachte mir, die Erinnerungen, welche einem als erstens einfallen und die am klarsten sind, müssten ja auch die sein, die am meisten Eindruck gemacht haben, im positiven oder negativen Sinne.

Ich stellte mir in Gedanken eine „Top-Ten“ -Liste zusammen, eine Liste der besten Erinnerungen an Aktivitäten, bei denen mich Männer beeindruckt haben, sei es, dass sie mir etwas erklärten, sich für mich Zeit nahmen, oder spannende Dinge mit mir machten.

Ich kam darauf im Rahmen der Diskussionen, um die Wichtigkeit von Vätern und männlichen Erziehern bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

„Fehlt der Vater oder wird er, mangels Engagement oder Präsenz, vermisst, dann entwickeln sich bei
dem Kind Enttäuschungsaggressionen, die an anderen Personen – Erzieherin oder LehrerIn, oft an
Geschwistern oder der Mutter – abreagiert werden. Der Vater wird wie ein unerreichbarer Superstar
überidealisiert, obwohl er in seinem alltäglichen Verhalten für das Kind fast bedeutungslos ist.
Fälschlicherweise wird diese kindliche Haltung von Außenstehenden oft als Ausdruck einer „guten“
Vaterbeziehung gehalten, anstatt als das was sie ist, ein Ausdruck des Mangels oder ein Wunsch
nach mehr.“ Aus:  Infoblatt für Väter

Auch für mich war mein Vater ein „Superstar“, obwohl, oder eben vielleicht weil,  ich ihn bis zu meinem 12. Lebensjahr praktisch nie gesehen habe. Er war weg, bevor ich aufstand, er kam wieder, als ich Bett war und am Wochenende war er auf Messe oder Tennis spielen, weil er Zeit für sich brauchte. Ein für diese Vatergeneration nicht ganz unüblicher Tatbestand, da mache ich ihm sicher auch keinen Vorwurf daraus, mein Stiefvater hat sich im übrigen absolut ganz genauso verhalten.

Nach der Scheidung meiner Eltern war ich dann jedes Wochenende bei ihm, aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir dann etwas besonderes unternommen hätten. In meiner Liste kommt er aber dennoch vor, in den Klammern steht das ungefähre Alter, in dem ich gewesen bin: Weiterlesen