Auffrischung der Ersthelfer-Ausbildung

Es war nun schon zwei Jahre her, dass ich die Ausbildung zum Ersthelfer bei den Johannitern absolviert hatte.

Da die Berufsgenossenschaft regelmäßig, eben maximal zwei alle zwei Jahre, eine Auffrischung vorschreibt, habe ich heute an einem entsprechendem Kurs teilgenommen. Ich werde den Nachweis für Mönchengladbach ohnehin erbringen müssen, wenn ich dort im nächsten Jahr wieder als Kindertagespflegeperson tätig werden möchte.

Ohne den Nachweis der „ersten Hilfe am Kind“ ist eine Erteilung der Pflegeerlaubnis nicht möglich.

Die Auffrischung war sinnvoll und ging über 7 Zeit-Stunden. Außerdem habe ich einige Gesichter aus meiner Ausbildung zum zertifizierten Tagesvater wieder gesehen, was auch wirklich nett war.

Grundsätzlich halte ich es für alle Eltern für sinnvoll, einen solchen Kurs zu besuchen. Wer dies nicht machen möchte, aber sich dennoch informieren will, dem sei diese kostenlose Broschüre der BARMER ans Herz gelegt: Erste-Hilfe-am-Kind

Die Broschüre beinhaltet alle Themen, die wir auch im ersten Kurs durchgenommen haben und ist erstaunlich umfangreich. 😉

Der Antrag auf Pflegeerlaubnis

Am Freitag rief doch tatsächlich das Jugendamt an und fragte uns nach meinem Antrag auf die Pflegeerlaubnis für die Kindertagesbetreuung. Da war ich baff, ich hätte nicht gedacht, dass die da tatsächlich so hinterher sind. Es scheint offenbar reichlich Nachfrage zu geben. Ich wollte die Dame vom Amt aber auch nicht länger als nötig warten lassen und schrieb gestern den Antrag mit den erforderlichen Anlagen:

  • Bescheinigung über den Kurs zur Kindertagespflegeperson (Modul 1)
  • Bescheinigung über den Erste-Hilfe-Kurs am Kleinkind
  • Erweiterte Führungszeugnisse von meiner Frau und mir

Der Antrag ist jetzt in der Post, inklusive der Angabe meiner Betreungsmöglichkeiten. Jetzt muss ich aber echt so langsam die entsprechenden Seiten hier im Blog fertig machen. Mittlerweile lesen regelmäßig eine ganze Anzahl Besucher den Bereich „Tagesvater„, obwohl noch gar nicht so viel drinsteht. Das muss sich nun ändern.

Heute werde ich eine weitere Seite vorbereiten.

Kaffee-Kränzchen beim Jugendamt

Gestern war ich auf einer Informationsveranstaltung des für meinen Wohnort zuständigen Jugendamtes zum Thema „Qualifizierungskurs zur Tagesmutter oder zum Tagesvater“. Ein Kaffee-Kränzchen war es also streng genommen nicht, auch wenn es, zu meinem Glück, Kaffee und Plätzchen gab. Ohne Kaffee halte ich zur Zeit keine zwei Stunden durch, hoffentlich schläft Piet bald ein wenig länger.

„Jede Tagespflegeperson, die ein Kind mehr als 15 Stunden wöchentlich oder länger als drei Monate betreut, benötigt eine Pflegeerlaubnis, die die zuständigen Fachberater des Jugendamtes erteilen.
Voraussetzungen dafür sind u.a. ein Qualifizierungskurs für Kindertagespfleger und ein Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kinder.“ Stadtverwaltung Neuss

Dass ich überhaupt auf einer solchen Veranstaltung gelandet bin, habe ich einem Freund zu verdanken, der mir erzählte, dass Tagesväter dringend gesucht werden. Wir kamen darauf, weil ich mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit meinen alten Job und auch meinen alten Beruf mit dem Ende der Elternzeit nicht weiter sinnvoll wahrnehmen kann. Also suche ich schon jetzt nach Alternativen, denn Kinderbetreuung kostet ja auch Geld, das erst verdient sein möchte.

An diesem Vormittag waren fünf potenzielle Tagesmütter und Tagesväter anwesend, einschließlich mir, sowie drei Damen vom Jugendamt. Also sieben Frauen und ich. 🙂 Weiterlesen